Leitbild

Das Institut für Alpine Naturgefahren betrachtet es als seine Aufgabe, Natur und Technik sinnvoll zu verbinden und dabei die in unserer Kulturlandschaft erforderlichen Fragestellungen zum Schutz vor Naturgefahren mittels integraler Ansätze zu lösen. Das Postulat der Nachhaltigkeit unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und sozialer Belange ist für uns oberstes Gebot. Unsere Forschungsschwerpunkte sind darauf ausgerichtet, mit modernen wissenschaftlichen Methoden Lösungsansätze auch für zukünftige Probleme zu erarbeiten. Die Einbindung in internationale Kooperationen ist dabei selbstverständlich und wird ständig vertieft. Praxisorientierte Projekte dienen laufend dazu, die Umsetzung neuer Methoden anhand konkreter Aufgaben sicherzustellen und die Verfahren mit den Nutzern abzustimmen. Die Lehre zielt darauf ab, den Studierenden das Rüstzeug zur Bewältigung komplexer Problemstellungen mitzugeben. Dazu bieten wir neben einer fundierten Fachausbildung in Form eines Master-Programmes (Mountain Risk Engineering) zusätzlich zielorientierte Kurse an, die Methoden- und Sozialkompetenz vermitteln. Ein spezielles Lehrangebot soll der post-gradualen Ausbildung dienen. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Institutionen und der Praxis ist für uns eine unabdingbare Voraussetzung. Im nationalen Umfeld stehen wir gerne als unabhängige Führungs- und Koordinationsstelle für Projekte zum Schutz vor Naturgefahren zur Verfügung. Auf internationaler Ebene sehen wir uns als kompetenten Partner zur Lösung aller im Zusammenhang mit alpinen Naturgefahren stehenden Problemen. Um die Qualität unserer Arbeit sicherzustellen, informieren wir uns intern laufend über die aktuellen Aktivitäten und setzen hohe Maßstäbe bei deren Beurteilung an. Als Wertschätzung von außen verstehen wir die Akzeptanz bei renommierten Fördereinrichtungen, die Zusammenarbeit mit namhaften wissenschaftlichen Partnern und die gemeinsame Abwicklung von Projekten mit der Praxis. Für Ratschläge und Kritik von außen sind wir dabei jederzeit offen.

 

 

 

The Institute of Mountain Risk Engineering considers the combination of nature and engineering in a meaningful way, thereby solving the problems regarding natural hazard protection in our cultural landscape as its duty. Integrated approaches are used to do so. The postulate of sustainability under consideration of economic, ecological and social issues is our top-most commandment. Our main research focuses on the development of solutions for current as well as future problems by using modern and scientific methods. The work at our Institute is naturally a part of various international collaborations and the connections to global projects are continuously being sought and developed. Practically orientated projects are continuously used to implement new methods by describing precise goals and tailoring the procedures along with the users. The teachings aim to provide the students the necessary knowledge to solve complex problems. In addition to the substantiated and professional training in the form of a master´s programme (M.Sc. Mountain Risk Engineering), our institute offers target-oriented courses which communicate methodical and social competence. A range of special courses serves the post-graduate education. The fair cooperation with both scientific and non-scientific institutions is an indispensable requirement for us. In a national context, we are available as an independent body for management and coordination of projects regarding natural hazard protection. In an international context, we see ourselves as a competent partner in the solution of all problems linked to alpine natural hazards. In order to assure the quality of our work we continuously inform ourselves internally about current activities and maintain high standards for the evaluation of these activities. The acceptance from respected granting agencies, the cooperation with well-known scientific partners and the joint execution of technical projects in the field illustrates the importance of our work. At any time we are open for external suggestions and criticism.