Im Juni konnte die lang erwartete Reise in die Schweiz endlich stattfinden – das DEFSUP Team (DEbris flow impact Forces on bridge SUPerstructures) rund um Christian Scheidl und Dirk Proske nahm am österreichisch-schweizerischen Muren-Vernetzungstreffen teil. Neben der Besichtigung von Murenforschungseinrichtungen fand auch ein reger fachlicher Austausch mit internationalen Expert*innen statt.

Im Rahmen des FWF geförderten Projekts DEFSUP wird am Institut für Alpine Naturgefahren (IAN) anhand von physikalischen Modellversuchen erforscht, welche Kräfte beim Anprall von Muren auf Brückenoberkonstruktionen auftreten. Der Versuchsaufbau besteht aus einer 4 m langen, halbkreisförmigen Fließstrecke mit einem Durchmesser von 300 mm und einer Neigung von 20°. Das Material wird in einem Dammbruchszenario aus dem rechteckigen Behälter freigesetzt, auf einer Länge von 1,2 m beschleunigt und in das Halbkreisprofil überführt. Bei einer Ausgangsmasse von 50 kg werden je nach Materialzusammensetzung und Wassergehalt unterschiedliche Fließhöhen und Geschwindigkeiten erreicht.

Im vergangenen Jahr wurde die Versuchsrinne im Labor des IAN vorbereitet und im Zuge der zwei Masterarbeiten von Lisa Dankwerth und Anna Fuchs getestet - im September 2021 starten die Versuchsreihen mit Miniatur-Brückenprototypen im Rahmen der Dissertation von Caroline Friedl. Dabei wird sie von Peter Zelinka unterstützt, der das Fließverhalten experimenteller Murgänge detailliert untersucht.

Im Zuge der Reise besuchte das Team der BOKU die Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft in Zürich (WSL) und die Fachhochschule Bern (BFH) und konnte zusätzlich zu fachlich spannenden Diskussionen neue Netzwerke aufbauen und bereits bestehende revitalisieren, um einen Weg für Synergien in der Forschung zu ebnen. Durch die Begeisterung und die Diskussionen zu den geplanten Versuchen, den Austausch zum internationalen Status quo physikalischer Murenmodellversuche und dem Ziel die Arbeit des IAN und im speziellen des Projekts DEFSUP vorzustellen, waren die fünf Tage in der Schweiz beinahe zu kurz!

https://forschung.boku.ac.at/fis/suchen.projekt_uebersicht?sprache_in=de&menue_id_in=300&id_in=12970


09.09.2021