Hörsaaltechnik im Exnerhaus

In allen fünf Exnerhaus-Hörsälen gibt es neue audiovisuelle Technik!
Machen Sie sich rechtzeitig mit den neuen Möglichkeiten vertraut!

System

Das System inkludiert Leinwand, Deckenmikrofon/Freisprechmikrofon (1), Beamer (2), Kamera mit Speakertracking (3), SMART Podium (4) und das Steuerungspanel (5):

Berühren Sie das Touchdisplay der Steuerung, wenn sich dieses im Energiesparmodus befindet, um das System in Betrieb nehmen zu können.

Steuerung

Mit der neuen digitalen Steuerung fällt nicht nur die Bedienung der Anlage bzw. deren einzelnen Komponenten einfacher, auch können über den Infobutton (i) Hilfestellungen für das System abgerufen werden.

Durch antippen des „Anlage starten“ Buttons, starten Sie den Pult-PC deren Bildschirm das SMART Podium ist. Sollte die Anlage bereits (wegen vorheriger Benutzung) an sein, der Pult-PC jedoch ausgeschalten sein, könne Sie diesen über den Button "Wake up PC" (2) wieder anschalten.
*good2know: die Statusleuchte links oben am Display sollte Blau leuchten. Ist dies nicht der Fall, dann ist der Bildschirm ausgeschalten. Um ihn einzuschalten, betätigen Sie den seitlichen Einschaltknopf.

Wenn Sie mit dem Hörsaal PC arbeiten, wählen Sie "PC" (1) und achten Sie darauf, dass die USB Control auf "Camera & Mic HS PC" (3) gestellt ist.
Wenn Sie mit Ihrem eigenen Notebook arbeiten, wählen Sie die entsprechende Quelle "HDMI oder USB-C" (1) an und stellen Sie die USB Control auf "Camera & Mic Laptop" (4).

*good2know: Das Smart Podium dient Ihnen als 2. Bildschirm. Wenn Sie zusätzlich das USB Kabel an Ihr eigenes Gerät anstecken, können Sie neben Tastatur und Maus des Hörsaal PC's auch auf die Saalkamera und die Mikrofone an Ihrem Gerät zugreifen.

Weitere Funktionen:

Beamer Control:
„Picture Blank“ (5): bei Aktivierung wird das projizierte Bild ausgeblendet. So können Sie z.B. in Ruhe ihren Vortrag vorbereiten, ohne dass Ihnen das Saalpublikum am projizierten Bild folgen kann.
„Picture Freeze“ (6): bei Aktivierung wird das projizierte Bild eingefroren. So können Sie z.B. eine Pausen- oder Hinweisfolie auf der Leinwand projiziert lassen und sich nebenbei am Desktop anderen Dingen widmen.

Main Volume:
Mit den Symbolbutton „up“ bzw. „down“ (7), können Sie die Hauptlautstärke der Saalboxen hoch- bzw. runter regeln.
Mit dem Button "Mute" schalten Sie die Hauptlautstärke der Saalboxen leise.

SMART Podium

Das Smart Podium vereinfacht durch seine Touchfunktion nicht nur die Bedienung ohne weiter Hardware, mit dem zugehörigen Stift lassen sich auch sehr genaue Skizzen anfertigen.
Wer Flipchart oder Tafel vermisst, der sollte sich jedenfalls mit dem digitalen Whiteboard vertraut machen. Auch Notizen, Anmerkungen, Mindmaps etc. lassen sich einfach auf Ihrem Netzlaufwerk abspeichern, um diese Zeit- und Ortsunabhängig wieder abruf- und bearbeitbar zu machen.

Freisprechmikrofon

Das neue Freisprechmikrofon erlaubt einen Vortrag, wie Sie ihn gewohnt sind und die Online-TeilnehmerInnen hören Sie ebenfalls in bester Audioqualität.

Alle Einstellungen zu den Mikrofonen finden Sie im Menüpunkt Audio:

Neben dem Freisprechmikrofon stehen Ihnen natürlich auch weiterhin ein Handmikrofon (1) und ein Headsetmikrofon (2) zur Verfügung. Mit den entsprechenden Symbolbutton „up“ bzw. „down“ können Sie das von Ihnen verwendete Mikrofon lauter bzw. leiser stellen. Microphone 1 ist das Handmikrofon (1); Microphone 2 das Headsetmikrofon (2).

Das Freisprechmikrofon ist so kalibriert, dass in der Standardeinstellung nur der vordere Präsentationsbereich zwischen Tafel und erster Sitzreihe gut hörbar ist. Dies soll Störgeräusche in den Hörerreihen unterdrücken und eine angenehme Tonübertragung in Zoom o.Ä. sichern.

Zwei Zusatzfunktionen sollen Ihnen dennoch die Freiheit geben, das Freisprechmikrofon so zu verwenden wie Sie es brauchen:

„Ceiling Microphone Mute“ (3): schaltet das Freisprechmikrofon auf lautlos (= wenn grau hinterlegt und Schrift ROT).

„Ceiling Microphone – Whole Room On/Off“ (4):
"Off“: Standard; nicht grau hinterlegt; nur der vordere Präsentationsbereich des Saales ist hörbar.
„On“: Button ist grau hinterlegt -> Ganze Raum wird hörbar geschalten (z. B. Publikumsfragen, -anmerkungen oder eine Saaldiskussion auch für Onlineteilnehmer gut hörbar)

Kamera

Stichwort Speakertracking – egal ob statisch oder dynamisch, das Speakertracking passt sich Ihren Vortragsgewohnheiten an und Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, ob Sie im Bild sind oder nicht – diese Funktion ist optional.

Im Allgemeinen stehen Ihnen sämtliche Bewegungsfunktionen der Kamera zur Verfügung. Durch das Betätigen der jeweiligen Pfeiltasten (1), sowie Vergrößerung und Verkleinerung durch „+“ / „-“ (2) können Sie das Kamerabild so Positionieren, wie Sie es für Ihren Vortrag wünschen.

Durch das gedrückt halten eines Store Position Button "1-3" (3) für 5 Sekunden, speichert das System diese Einstellung für Sie als Voreinstellung.
good2know: Der entsprechende Recall Position Button erscheint ebenfalls grau hinterlegt, sobald die Position gespeichert ist.

Diese Voreinstellungen können durch den entsprechenden Recall Position Button "1-3" (4) wieder abgerufen werden. Dies ermöglicht Ihnen das Einstellen von verschiedenen Perspektiven.

Eine weitere Option - ohne viele Voreinstellungen - bietet das Speaker Tracking (5).
Vergewissern Sie sich, dass nur die gewünschte Person im Bild ist, drücken Sie den „Speaker Tracking“ Button (5) und die Kamera folgt Ihnen auf Schritt und Tritt.
*good2know: Wenn Sie während des Speakertracking die Position der Kamera durch +/- oder mit den Pfeiltasten verändern, schaltet sich das Speaker Tracking automatisch aus. Um es wieder anzustellen tippen Sie 2x den Speaker Tracking Button an.

Wenn es mehrere Vortragende gibt oder zwischen den Vorträgen der Sprecher wechselt (z.B. bei Projektpräsentationen), können Sie durch Betätigen des „Speaker Switch“ Button (6) zwischen den zu verfolgenden Vortragenden wechseln. Dazu sollte die jeweilige Person zusätzlich im Bild sein.

DocCam

Für die Nostalgiker – die DocCam ersetzt die in die Jahre gekommenen Overheadprojektoren. Die Funktion bleibt gleich, die Übertragung wird digital.

Wählen Sie auf der Steuerung die Quelle DocCam und schon wird das Bild von dieser auf der Leinwand projiziert.
Vergewissern Sie sich vorab, dass die DocCam auch eingeschalten (1) ist. Die einzelnen Komponenten der DocCam können variabel geschwenkt und gedreht werden. Um ein aufrechtes Bild zu projizieren achten Sie beim Einstellen der Position auf die im Bild gezeigten Merkmale.
Merkmal 1: Der Kartenleser zeigt zu Ihnen.
Merkmal 2: Die graue Linie geht über beide Komponenten und zeigt zu Ihnen.

Weiters kann durch drehen des grauen Drehreglers (2) das zu projizierende Objekt oder Dokument vergrößert bzw. wieder verkleinert werden. Durch drücken des orangefarbenen Buttons (3) wird der Autofokus aktiviert.

Die Dokumentenkamera lässt sich derzeit leider nicht in eine Zoom-Session einbinden. Eine Wiedergabe über den Beamer ist möglich.

Mit eigenem Notebook

Mit oder ohne Onlinepublikum stehen Ihnen Mikrofone und Beamer auch mit dem eigenen Gerät wie gewohnt zur Verfügung.

Die Räume verfügen über einen HDMI und USB-C Anschluss.
Für VGA oder diverse andere Anschlüsse sollten Sie einen eigenen Adapter bereithalten.

Das Smart Podium dient Ihnen zusätzlich als 2. Bildschirm.
good2know: mit der Tastenkombination "Windows+P" können Sie den Bildschirm Duplizieren, Erweitern oder nur Bildschirm 1 bzw. 2 anzeigen lassen.
Mac User müssen in den Systemeinstellungen "Monitore" auswählen; im Reiter "Anordnen" kann der Bildschirm synchronisiert (=dupliziert) werden oder der Erweiterungsbildschirm neu angeordnet werden.

Stecken Sie zusätzlich das mit "Saalkamera & Saalmikrofon" bzw. "Tastatur & Maus" beschriftete USB Kabel an Ihr Gerät an und stellen auf dem Steuerpanel die USB Control auf "Camera & Mic Laptop" (2).

Sie können jetzt die Saalkamera und die Saalmikrofone mit der entsprechenden Einstellung in Zoom o.ä. für Ihr Gerät verwenden.
Zusätzlich können Sie nun auch Tastatur und Maus des Hörsaal-PC's an Ihrem Gerät verwenden.

 

 

Einstellungen in ZOOM + Checklist

Mikrofone:

Wenn Sie eine Hybridveranstaltung abhalten oder ihre Vorlesung vom e-learning Team aufgezeichnet wird, muss unbedingt (!) eines der vorhandenen Mikrofone aktiv sein, andernfalls haben die Online-TeilnehmenderInnen keine Möglichkeit Sie zu hören.
*good2know: Das Hand- sowie die Headsetmikrofon werden mit AA- Batterien betrieben. Ersatzbatterien bekommen Sie beim Portier oder Sie rufen die Hörsaal-Hotline an. Der Batteriestatus wird von uns fortlaufen kontrolliert und Baterien gegebenenfalls ausgetauscht.

In Zoom achten Sie bei den Audioeinstellungen darauf, dass beim Mikrofon das "Freisprechtelefon (2 - Extron MediaPort 200 Speakerphone)" eingestellt ist. Bei den Lautsprechern muss "Extron HDMI" angewählt werden, damit ankommende Audiosignale über die Saalanlage wiedergegeben werden. Diese Einstellungen gelten sowohl beim HS-PC als auch bei Ihrem eigenen Gerät.

Kamera:

Bei den Videoeinstellungen in ZOOM muss als Kamera der "Extron MediaPort 200" angewählt sein. Diese Einstellungen gelten sowohl beim HS-PC als auch bei Ihrem eigenen Gerät.
*good2know: Die Saalkamera ist über das Steuerungspanel bedienbar, wo auch Preset's eingestellt werden können.

Hörsaal-PC/eigener Laptop

Für die Benutzung der Hörsaal-PCs ist ein gültiger BOKU-Account erforderlich. Wählen Sie in der Anmeldemaske "Netzwerkanmeldung", damit Sie nach dem Login auf Ihre Netzlaufwerke zugreifen können.
Der HS-PC verfügt über einen Touchscreen, was die Bedieung gegebenenfalls erleichtern soll.
Für die Verwendung eines eigenen Geräts stehen Ihnen ein HDMI- und ein USB-C Kabel zur Verfügung.

Damit Online-Teilnehmer Ihrem Vortrag auch von außerhalb des Hörsaals verfolgen können, vergewissern Sie sich, dass Sie in ZOOM auch den Bildschirm geteilt haben. Achtung: Richtigen Bildschirm bei dupliziert bzw. erweitertem Screen -> Stichwort: Referentenmodus.
*good2know: mit der Tastenkombination "Windows+P" können Sie den Bildschirm Duplizieren, Erweitern oder nur Bildschirm 1 bzw. 2 anzeigen lassen. Mac User müssen in den Systemeinstellungen "Monitore" auswählen; im Reiter "Anordnen" kann der Bildschirm synchronisiert (=dupliziert) werden oder der Erweiterungsbildschirm neu angeordnet werden.

SUPPORT

  • In den Semesterzeiten erhalten Sie Mo-Fr 08:00 - 18:00 Uhr unter +43 1 47654 2104 direkten vor Ort Support.

  • Fragen und Anregungen, welche keinen unmittelbaren Support erfordern, senden Sie bitte an boku-it(at)boku.ac.at.

Anwendungsfälle