Vorwort zur Wissensbilanz 2018 von Rektorat & Universitätsrat

Die vorliegende Wissensbilanz für das Berichtsjahr 2018 spiegelt wie in den Vorjahren die erfreuliche Entwicklung der Universität für Bodenkultur wider. Auch in diesem Jahr hat sich unsere Universität aufgrund der hervorragenden Leistungen und des Engagements der Mitarbeiter/Innen wieder enorm weiterentwickelt – in Forschung, Lehre und in ihrer Rolle als „Responsible University“.

Im Berichtsjahr 2018 wurden 2.865 Publikationen veröffentlicht, wobei der ohnehin schon seit Jahren steigende Output an SCI/ SSCI Publikationen um 17,3 % auf 1036 signifikant gesteigert werden konnte. Insgesamt konnten in Summe knapp 47,8 Mio. Euro F&E-Erlöse verbucht werden, das sind um 2.8 Mio. EUR mehr als im Kalenderjahr 2017.  Weiterhin dominieren die für die BOKU strategisch wichtigen Hauptgeldgeber wie EU, FWF, FFG, öffentliche Gebietskörperschaften und Unternehmen. Die BOKU war beispielsweise 2018 an vier COMET Kompetenzzentren beteiligt und koordinierte sieben Christian Doppler Labors. Als Beispiele für 2018 gestartete oder positiv evaluierte Großprojekte sind das Christian Doppler Labor für Sedimentforschung und –management, das Austrian Biorefinery Center – Tulln, das Kompetenzzentrum Wood Kplus, das Doktoratsprogramm BioToP und die Bio-Based Industry Projekte SUSBIND und SUSFERT zu nennen.

2018 ist der Personalstand unserer Universität um 7 % auf 2878 MitarbeiterInnen gestiegen, teilweise bedingt durch den erfolgten Betriebsübergang des Instituts für Soziale Ökologie von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt an die Universität für Bodenkultur. In diesem Jahr wurden 10 UniversitätsprofessorInnen (drei § 98, ein § 99 Abs. 1 und sechs § 99 Abs. 3 UG 2002) berufen. Dazu kommen noch drei § 98 Professorinnen durch den o. g. Betriebsübergang.

Die Studierendenzahlen haben im Jahre 2018 im Vergleich zu den Vorjahren wieder etwas abgenommen. Der Frauenanteil der Studierenden liegt erstmals knapp über 50 %. Von den 26 Masterstudien sind elf internationale Programme und elf werden zur Gänze in englischer Sprache angeboten. Neben den laufenden klassischen Doktoraten in Einzelbetreuung wurde im Berichtsjahr 2018 konsequent die strukturierte Doktoratsausbildung in Form von Doktoratskollegs bzw. BOKU Doctoral Schools weiterentwickelt. Die eingerichteten Studien haben sich um vier Doktoratsprogramme in Form von Doctoral Schools vermehrt:  Advanced Biorefineries: Chemistry & Materials, Bioprocess Engineering, Human River Systems in the 21st Century und Transitions to Sustainability.   

Mit der vorliegenden Wissensbilanz werden aber nicht nur Leistungen in Forschung und Lehre dargestellt. Sie beinhaltet zudem Berichte über profilunterstützende Kooperationen und strategische Partnerschaften der BOKU und über Projekte und Umsetzungen im Bereich Personalentwicklung bzw. Nachwuchsförderung. Darüber hinaus enthält sie Maßnahmen zur Effizienz- und Qualitätssicherung, Maßnahmen zur Stärkung der Internationalisierung und der Mobilität des wissenschaftlichen Personals sowie der Studierenden etc.

Diese Wissensbilanz erfüllt die gesetzlichen Erfordernisse gemäß Wissensbilanzverordnung und stellt ein informatives Nachschlagewerk zur Entwicklung unserer Universität, der Alma Mater Viridis, dar. Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen Kooperationspartnern für ihren Einsatz und ihr Engagement!

Dokumente

Kurzfassung zur Wissensbilanz 2018

Wissensbilanz 2018 (screen-optimiert)

Wissensbilanz 2018 (druck-optimiert)

Weitere Informationen zur BOKU, insbesondere zu Lehre, Forschung, gesellschaftlichen Zielsetzungen, sozialer und ökologischer Verantwortung findet man auf der Webpage der BOKU: http://www.boku.ac.at.

Einen detaillierten Überblick über die laufenden Forschungsvorhaben, die Publikationstätigkeit der BOKU ForscherInnen sowie deren Dienste zum Wohl der wissenschaftlichen Gemeinschaft bzw. Gesellschaft kann man sich im Forschungsinformationssystem FIS der BOKU verschaffen: https://forschung.boku.ac.at/fis/suchen.startseite

Sofern die/der interessierte Leser/in eine Zusammenstellung über alle bisherigen Berichte und Kennzahlen haben möchte, soll diese/r mit dem Forschungsservice der Universität für Bodenkultur Wien Kontakt aufnehmen (s. unten).

Kontakt: Hofrat DI Horst Mayr, Universität für Bodenkultur Wien, Forschungsservice, Gregor Mendel-Straße 33, 1180 Wien; Tel.: +43/47654-33041; Email: horst.mayr(at)boku.ac.at