F&E-Kooperationen von den EU-Sanktionen nicht betroffen

An der aktuellen Ausschreibung beteiligen sich Förderorganisationen aus Österreich (FFG), Deutschland, Israel, Polen, Griechenland, Rumänien und der Türkei sowie Russland.

Wichtig: Laut Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten (BMeiA) sind F&E-Kooperationen mit Organisationen aus der Russischen Föderation von den EU-Sanktionen nicht betroffen!

Österreich ist an dieser Ausschreibung mit folgenden thematischen Förderbereichen beteiligt:
- Energy efficiency and renewable energy
- Mobility of goods and persons, vehicle technologies, transport infrastructure 
- ICT (information gathering and processing, communication technologies)
- Production (technologies, processes  and systems)

Konsortien:
Das Konsortium muss aus mindestens drei oder mehr Partnern aus drei oder mehr verschiedenen, am Innovation Call teilnehmenden, Ländern bestehen. Ein Partner muss dabei zwingend aus Russland sein. Es gelten die Richtlinien der beteiligten nationalen Förderprogramme.

Deadline für Pre-proposals: 280514

Information: https://www.ffg.at/eranetrusplus/call-2014 & http://www.eranet-rus.eu/en/196.php

Kontakt: johannes.scheer(at)ffg.at, ralf.koenig(at)ffg.at


01.04.2014