Veränderungen im Wissenschaftsbetrieb durch Digitalisierung und Globalisierung von Forschung

Bis zum 300914 können interessierte BürgerInnen, Organisationen und Behörden im Rahmen einer von der Europäischen Kommission initiierten öffentlichen Konsultation ihre Meinung zu "Science 2.0" online einreichen.

Als Science 2.0 beschreibt die Europäische Kommission eine Reihe von Veränderungen im Wissenschaftsbetrieb, die mit der zunehmenden Digitalisierung und Globalisierung von Forschung und dem wachsenden Fokus auf große gesellschaftliche Herausforderungen einhergehen.

Die Veränderungen betreffen vielfältige Aspekte des Wissenschaftssystems von der Art und Weise wie Forschung betrieben wird, über die Verbreitung und Bewertung von Forschungsergebnissen bis hin zu den beteiligten Akteuren. Einige Aspekte von Science 2.0 finden sich bereits im aktuellen Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 wieder, so z. B. die Verpflichtung zu Open Access bei Publikationen und die Pilotmaßnahme zum freien Zugang zu Forschungsdaten. Auch werden in Horizon 2020 e-Infrastrukturprojekte gefördert, die die Weiterentwicklung von Science 2.0 unterstützen sollen.

Ziel der öffentlichen Konsultation ist es, eine Einschätzung über die Bekanntheit dieser Trends sowie Bewertung von Chancen und Risiken durch die Stakeholder zu erhalten. Zudem sollen mögliche Aktionsfelder für unterstützende Maßnahmen der Politik identifiziert werden. Die Ergebnisse sollen bis Ende 2014 analysiert und veröffentlicht werden.

Information: http://ec.europa.eu/research/consultations/science-2.0/consultation_en.htm 

Quelle: kowi AID


14.07.2014