Neue Förderschiene für ForscherInnen aus EZA Ländern

Studierende und Forschende aus außereuropäischen Entwicklungsländern (EZA-Ländern) finden in ihrer Heimat oft unzureichende Rahmenbedingungen für ihr Studium und ihre Forschungstätigkeit vor. Das betrifft insbesondere auch Post-DoktorandInnen (Post docs) bei ihren Forschungsarbeiten. Mit einer neuen Förderschiene, die im Rahmen der Ernst Mach-Stipendien eingerichtet wird, sollen sie künftig gezielt unterstützt werden.

Antragsberechtigt sind Post-DoktorandInnen aus allen außereuropäischen EZA-Ländern, die an einer Hochschule in einem Entwicklungsland forschen und/oder lehren und in ihrer bisherigen Laufbahn ein durch den Österreichischen Austauschdienst (OeAD-GmbH) administriertes Stipendium der Republik Österreich erhalten haben. Damit soll eine nachhaltige Unterstützung für die wissenschaftliche Laufbahn dieser Alumni gewährleistet werden. Bei Stipendienantritt müssen mindestens fünf Jahre seit dem letzten Stipendienaufenthalt in Österreich vergangen sein. Die Forschungsstipendien werden über den Österreichischen Austauschdienst (OeAD-GmbH) mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft abgewickelt. Gesamt stehen rund 300.000 Euro pro Jahr zur Verfügung.

Die Stipendien werden für die Dauer von ein bis drei Monaten vergeben, das Kontingent beträgt 200 Monate pro Jahr. Damit profitieren künftig jährlich bis zu 200 Post-Doktorand/innen, sie bekommen eine monatliche Stipendienrate von 1.040 Euro sowie einen Reisekostenzuschuss in der Höhe von maximal 730 Euro.

Einreichfrist: 011014

Information 


28.07.2014