Studieren an der BOKU - WS 2020/21


Internationale Studierende und Lehrende, die an die BOKU kommen, müssen sich an die jeweils geltenden Bestimmungen der Behörde bei der Einreise nach Österreich halten (z.B. 10-tägige Quarantäne, neg. PCR-Test, etc.).

Studies at BOKU in winter semester 2020/21

In winter semester 2020/21 BOKU will offer regular teaching activities, in line with our normal academic calendar. Incoming exchange students are very welcome to arrive at our campuses in Vienna and Tulln!

Due to the COVID-19 pandemia and its physical distancing rules, we will only be able to switch back to classic on-campus education partly: courses will be offered as combination of on-site and online course units.  In case of deterioration of the pandemia situation, a switch to only online teaching is possible.
Our welcome activities are also adapted to the current situation as combination of online and on-site activities (detailed programme) to allow all of you a good start at BOKU!

We want you to experience a “real” exchange semester – student life in Vienna and Austrian culture. Therefore, exchange students are asked to come to Vienna in person. An exchange semester completely online is not possible. You have to register in our study services at the beginning of your studies to be able to register for courses.

Travel to Austria

Please regularly check the information on the current Entry Regulations for Austria at:
https://boku.ac.at/en/international/themen/international-students-coming-to-boku/current-information-for-exchange-students#c403478

Please also inform yourself on your home university's rules for exchange mobilities in times of the COVID-19 pandemia as well as on travel restrictions, border controls and security measures in your country of residence.

Key dates:

  • Official semester start: 1 October 2020
  • Welcome Days (combination on-campus and on-line): 24-29 September
  • Intensive German course: 7-18 September
  • Recommended period of arrival: beginning / mid of September

Please also check the information on BOKU's websites:

https://boku.ac.at/

www.boku.ac.at/int-in-e-en.html

https://boku.ac.at/en/news/newsitem/58535

https://boku.ac.at/en/universitaetsleitung/rectorate/staff-units/stabsstelle-oeffentlichkeitsarbeit/covid-19-general-code-of-conduct

Aktuelle Einreiseinformationen für Österreich

Gesammelte Informationen finden Sie auch auf der Corona-Info-Seite des OeAD (Österreichischer Austauschdienst).
 

(Ergänzung 07.09.2020)

Falls Sie nach Ihrer Einreise einen PCR-Test machen möchten oder müssen (aufgrund der behördlichen Vorgaben), können Sie diesen auch am Flughafen Wien machen lassen. Auch viele medizinische Laboratorien in Wien bieten PCR-Tests an ("Testung für Privatpersonen" und bei Bundesland nach "Wien" sortieren).

Falls Sie schon einen PCR-Test mitbringen, darf dieser nicht älter als 72 Stunden bei Einreise sein.

Bitte informieren Sie sich auch über die Vorgaben Ihrer Heimatuniversität hinsichtlich Auslandsaufenthalten in Zeiten der COVID-19 Pandemie sowie über Reisewarnungen und Bestimmungen bei Ein- und Ausreise in Ihrem aktuellen Aufenthaltsland.

 

(Ergänzung 24.7.2020)
Internationale Studierende und Lehrende, die an die BOKU kommen, müssen sich an die jeweils geltenden Bestimmungen der Behörde bei der Einreise nach Österreich halten (z.B. 14-tägige Quarantäne, neg. PCR-Test, etc.).
 

(Ergänzung 2.7.2020)

Für die Einreise aus vielen EU/EWR-Ländern gelten die Corona-Einreisebestimmungen NICHT mehr (Test/Quarantäne nicht mehr notwendig!)

Bitte informieren Sie sich bei der österreichischen Botschaft und den Behörden Ihres Landes über die aktuellen Einreise-Bestimmungen.

Eine gute Übersicht bietet auch die offizielle Seite der EU: https://reopen.europa.eu/en/map/AUT

Ausführliche Informationen bieten die aktuellen Verordnungen des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Rechtliches.html

Wenn Sie aus Österreich IN ein anderes Land fahren möchten, informieren Sie sich bitte konkret für Ihr Land!
Spezifische Reiseinformationen des österreichischen Bundesministeriums für Europäische und Internationale Angelegenheiten

---

(Stand 17.04.2020 -  Änderungen der offiziellen Regelungen vorbehalten)

 

siehe Informationen des Bundesministeriums für Inneres
 

1. Einreise mit Bus/Zug/Auto/…:

  • Nur mit SARS-Cov-2 Gesundheitszeugnis (max. 4 Tage alt)
  • ODER wenn in Österreich gemeldet (Haupt- oder Nebenwohnsitz) -> 14 Tage Quarantäne zu Hause

Zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus‘ wurden zu allen Nachbarländern Grenzkontrollen wieder eingeführt. Eine Einreise nach Österreich aus diesen Staaten ist ausnahmslos nur an bestimmten Grenzübergängen erlaubt.
Personen, die aus den Nachbarländern nach Österreich einreisen wollen, haben ein ärztliches Zeugnis über ihren Gesundheitszustand mit sich zu führen, das einen negativen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 bestätigt. Das Zeugnis darf bei der Einreise nicht älter als vier Tage sein. Personen, die ein solches Zeugnis nicht vorlegen können, wird die Einreise verwehrt.

Ausnahme: Österreichischen Staatsbürgern oder Personen, die ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben (Meldebestätigung!), ist es erlaubt, sich zu einer unverzüglich anzutretenden 14-tägigen selbstüberwachten Heimquarantäne zu verpflichten (Bestätigung durch eigenhändige Unterschrift).


 

2. Einreise mit Flugzeug:

  • Einreise erlaubt mit Vorlage eines SARS-Cov-2 Gesundheitszeugnisses (max. 4 Tage alt) oder 14 Tage Quarantäne für:
    •    alle EU/EWR/Schweizer Staatsbürger*innen
    •    Nicht-EU/EWR/Schweizer Staatsbürger*innen mit Visum D oder österreichischem Aufenthaltstitel
    •    Nicht-EU/EWR/Schweizer Staatsbürger*innen bei Anreise aus dem Schengenraum
  • Einreise nicht erlaubt für Nicht-EU/EWR/Schweizer Staatsbürger*innen ohne Visum D oder österreichischem Aufenthaltstitel bei Anreise von außerhalb des Schengenraums

Österreichische Staatsbürger, EU-/EWR-Bürger, Schweizer Staatsangehörige sowie im gemeinsamen Haushalt lebende Familienangehörige dieser Personen, sind nach der Einreise auf dem Luftweg nach Österreich verpflichtet, unverzüglich eine 14-tägige selbstüberwachte Heimquarantäne anzutreten und müssen eine „Erklärung zur Ein- und Durchreise“ unterzeichnen.

Diese Regelung gilt auch für Fremde, wenn sie über ein von Österreich ausgestelltes Visum D verfügen oder auf Grund einer Aufenthaltsberechtigung oder einer Dokumentation des Aufenthaltsrechts nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz oder dem Asylgesetz 2005 zum Aufenthalt in Österreich berechtigt sind.

Sonstige Drittstaatsangehörigen ist die Einreise nach Österreich von außerhalb des Schengenraumes auf dem Luftweg untersagt.

Drittstaatsangehörigen, die aus dem Schengenraum einreisen, darf die Einreise auf dem Luftweg nach Österreich nur gestattet werden, wenn diese ein Gesundheitszeugnis vorlegen, das bestätigt, dass der molekularbiologische Test auf SARS-CoV-2 negativ ist und das nicht älter als vier Tage ist. Kann das Gesundheitszeugnis nicht vorgelegt werden, sind diese Personen für 14 Tage in einer geeigneten Unterkunft unterzubringen, die sie für diesen Zeitraum nicht verlassen dürfen, sofern nicht die unverzügliche Ausreise sichergestellt ist.

Corona-Virus: Fakten und Sicherheitsbestimmungen in Österreich

(22.09.2020)

Seit 21. September 2020 gilt:

Gastronomie:

  • Mund-Nasen-Schutz-Pflicht gilt indoor sowohl für das Personal bei Kundenkontakt als auch für Kundinnen/Kunden außer beim Sitzen am Tisch
  • maximal 10 Personen pro Tisch

Veranstaltungen:

  • ohne zugewiesene Sitzplätze: indoor max 10 Personen, outdoor max. 100 Personen
  • mit zugeiwesenen Sitzplätzen: indoor max. 1.500 Personen, outdoor: max. 3.000 Personen (Ausnahmen: Begräbnisse, Demonstrationen & religiöse Veranstaltungen)

Generelle Sperrstunde um 1 Uhr

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht bei Märkten auch outdoor!
 

(14.09.2020)

Mit 14.09. sind weitere Verschärfungen in Kraft getreten. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist verpflichtend in:

  • in öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis
  • in sämtlichen Geschäften sowie Betrieben mit Kundenkontakt in geschlossenen Räumen (Freitzeiteinrichtungen, Banken, Behörden, Sportstätten, Hotels, Museen ...)
  • in Gesundheitseinrichtungen (Apotheken, Spitäler, Arztpraxen, Pflegeheime,...)
  • bei Dienstleistungen, wenn der 1-Meter-Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. Frisör)
  • Bei Demonstrationen, wenn der 1-Meter-Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann

In der Gastronomie ist Essen und Trinken nur mehr an zugewiesenen Sitzplätzen erlaubt, für Personal in Kundenkontakt besteht MNS-Pflicht.

Detaillierte Informationen zu aktuellen Regelungen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Weiters ist die Corona-Ampel aktiv, die Auskunft über die aktuelle Risikolage in Österreich gibt. Die Farbschaltung wird immer freitags aktualisiert. Gegebenenfalls können in betroffenen Regionen bei Farbschaltung Orange/Rot weitere Verschärfungen angeordnet werden.

 

(27.07.2020)

Mit 24.07. sind die Maßnahmen zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes verschärft worden. Mund-Nasenschutz-Pflicht gilt:

  • In öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (ausgenommen am zugewiesenen Sitzplatz)
  • In Seil- und Zahnradbahnen, Reisebussen und im Innenbereich von Ausflugsschiffen
  • In Apotheken, Pflegeheimen, Krankenanstalten und Kuranstalten sowie an Orten, an denen Gesundheits-und Pflegedienstleistungen erbracht werden.
  • Im Lebensmitteleinzelhandel (z.B. Bäckerei, Fleischerei, Konditorei)
  • In Tankstellen mit angeschlossenen Verkaufsstellen von Lebensmitteln
  • In Bankfilialen
  • In Postfilialen sowie bei Postpartnern
  • Bei Dienstleistungen, wenn der 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann oder keine anderen Schutzmaßnahmen (z.B. Plexiglasscheibe) vorhanden sind
  • Bei Demonstrationen, wenn der 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann

Detaillierte Informationen zu aktuellen Regelungen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

(16.06.2020)

Mit 15.06. sind weitere Lockerungen der Maßnahmen in Kraft getreten, z.B.:

  • Der Mindestabstand von 1 Meter muss weiterhin eingehalten werden.
  • Die Mund-Nasenschutz-Pflicht entfällt in vielen Bereichen (Einzelhandel, Museen, Kund*innen in der Gastronomie,...), gilt aber weiterhin in

    • Öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis sowie Reisebussen, Ausflugsschiffen, etc.
    • medizinschen Einrichtungen, inkl. Apotheken
    • Bei Veranstaltungen und Dienstleistungen, wo der 1m-Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann (Demonstrationen, Frisör,...)

  • Die Sperrstunde für die Gastronomie wurde bis 1 Uhr verlängert; die 4-Personen-Regel pro Tisch gilt nicht mehr.
  • Veranstaltungen bis zu 100 Teilnehmer*innen sind erlaubt, weitere Lockerungen folgen im Laufe des Sommers.

Detaillierte Informationen zu aktuellen Regelungen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.


(30.04.2020)

Ab 1. Mai erfolgt eine schrittweise Lockerung der Maßnahmen.

  • Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen ab 1. Mai

    • Der Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zu Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, muss weiterhin eingehalten werden.
    • Die Bestimmungen zum Tragen von Schutzmasken bleiben aufrecht (öffentliche Verkehrsmittel, Geschäfte, etc.)
    • Treffen von bis zu max. 10 Personen sind erlaubt.

Weitere Infomationen in 16 Sprachen finden Sie hier.
Aktuelle Informationen zu Corona in Österreich finden Sie hier.
Aktuelle Informationen zu Corona und der Stadt Wien finden Sie hier.


(07.04.2020)

Die österreichische Bundesregierung hat eine Ausgangsbeschränkung für Österreich ausgerufen.

Es gibt zurzeit nur drei Gründe, das Haus zu verlassen:

1. um zur Arbeit zu gehen, wenn das notwendig ist.

  • Dort wo möglich, sollen die Menschen von daheim per Telearbeit arbeiten.
  • All jene, die in Bereichen tätig sind, die die Versorgung in unserem Land gewährleisten, sind davon ausgenommen

2. dringend notwendige Besorgungen (Maskenpflicht!)

  • Davon umfasst sind dringende Erledigungen, wie z.B. der Einkauf von Lebensmitteln oder der Gang zur Apotheke. Ebenso Besorgungen in Geschäften, welche geöffnet haben und Inanspruchnahme von Dienstleistungen, welche ausgeübt werden dürfen  (Maskenpflicht seit 6. April!)
  • Ab 13. April 2020: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln

3. anderen Menschen helfen.

  • Viele Menschen in Österreich sind derzeit auf unsere Hilfe angewiesen, da sie beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Lebensmittel einkaufen können.
  • Wer in solchen Fällen sein Haus verlässt, um anderen zu helfen, soll dies auch in dieser Zeit tun können.

4. für Sport im Freien oder um frische Luft zu schnappen.

  • Alleine oder mit Personen die im gleichen Haushalt leben sowie mit Haustieren – gegenüber anderen Personen ist der Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.

Die Ausgangsbeschränkungen bleiben bis Ende April bestehen und werden bis dahin weiter evaluiert.

Weitere Infomationen in 16 Sprachen finden Sie hier.
Aktuelle Informationen zu Corona in Österreich finden Sie hier.
Aktuelle Informationen zu Corona und der Stadt Wien finden Sie hier.

Was tun im Krankheitsfall?

(04.06.2020)

Wenn Sie befürchten, an Covid19 erkrankt zu sein, persönlich Symptome zeigen oder in Kontakt mit potentiell infizierten Personen waren, folgen Sie bitte den offiziellen Anweisungen für Personen in Österreich:

Wenn Sie andere medizinsche Betreuung benötigen, finden Sie weitere Informationen zu ärztlicher Versorgung und Krankenhäusern in Wien hier.

Sprechstunden von BOKU-International Relations

Online-Sprechstunden:

Das Team von BOKU-International Relations steht gerne in Online-Sprechstunden via Zoom für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Termine und Link zur Online-Sprechstunde finden Sie auf den Kontaktseiten/BOKUonline Visitenkarten der Mitarbeiter*innen hier.

Persönliche Sprechstunden:

Persönliche Sprechstunden vor Ort im Büro von BOKU-International Relations (Peter-Jordan-Strasse 82a, 1190 Wien) sind nach Voranmeldung möglich. Vereinbaren Sie Ihren Termin und Uhrzeit per E-Mail vorab. Nähere Infos zu möglichen Terminen finden Sie auf den Kontaktseiten/BOKUonline Visitenkarten der Mitarbeiter*innen hier.

Informationen zur Psychologischen Studierendenberatung

Ein neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2 ) macht uns allen zu schaffen, weil es sich weltweit verbreitet hat. Diese in unserem Leben völlig unbekannte und neuartige Situation stellt uns vor ebensolche Herausforderungen, speziell natürlich auch im universitären und studentischen Leben. Die psychologische Studierendenberatung unterstützung und hilft bei akademischen und persönlichen Herausforderungen

ÖH Corona Härtefonds

Jetzt ansuchen! Dieser Fonds soll alle Studierende der BOKU Wien ein wenig unterstützen, die bedingt durch die Corona-Krise in eine finanzielle Notlage gekommen sind (z.B. Jobverlust, finanzielle Notlage). Nähere Infos & Guidelines hier.

Infomail an Studierende aus Drittstaatenländern an der BOKU: Coronahelfer*innen/Portfolio

(15.04.2020)

Liebe Studierende aus Drittstaatenländern an der BOKU,

Wir hoffen, es geht Ihnen gut und Sie sind gesund!

Personen aus Drittstaaten (=alle Personen, die keine EU/EWR-Staatsbürgerschaft haben) können ihren österreichischen Aufenthaltstitel nur verlängern, wenn sie Studienleistungen im Ausmaß von mindestens 8 ECTS pro Semester (16 ECTS pro Studienjahr) nachweisen können. Die derzeitige Situation schränkt die Möglichkeiten, diese ECTS-Anzahl zu erreichen, für viele Studierende stark ein. (Verlängerung von Aufenthaltstiteln: https://oead.at/de/nach-oesterreich/scholars/waehrend-des-aufenthaltes/aufenthaltsbewilligung/verlaengerung-aufenthaltstitel/)

  • Wie alle anderen Studierenden an der BOKU können auch Studierende aus Drittstaaten als Corona (Ernte)Helfer*in tätig sein und dafür ein Zeugnis für die freie Wahllehrveranstaltung 111001 BOKU Coronahelfer*innen (4 ECTS) I bzw. 111002 BOKU Coronahelfer*innen II (2 ECTS) erhalten (siehe Mitteilungen des Rektorates der BOKU: https://short.boku.ac.at/ezxvmd). Siehe auch die Lehrveranstaltungsbeschreibung in BOKUonline!

Die absolvierten ECTS können als freie Wahllehrveranstaltung für die Verlängerung des Aufenthaltstitels herangezogen werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie als Coronahelfer*in die arbeitsrechtlichen Regelungen entsprechend Ihres Visums/Aufenthaltstitels einhalten müssen. Informationen dazu finden Sie unter: https://oead.at/fileadmin/Dokumente/oead.at/KIM/Nach_Oesterreich/Einreise_und_Aufenthalt/Datenbank_Einreise_Aufenthalt/Infoblaetter/Deutsch/Allgemeine_Info_-_Arbeiten.pdf  

  1. Sind Sie an der BOKU auf Austauschsemester (und nicht für ein komplettes Studium inskribiert), können Sie (auch noch hier im Inland) ein Visum D für PraktikantInnen beantragen und ein Praktikum absolvieren (siehe letzte Seite des o.g. pdf-Dokuments).
  2. Wenn Sie an der BOKU für ein komplettes Studium inskribiert sind und einen Aufenthaltstitel "Student" haben, dann können Sie ggf. auch maximal 20 Stunden neben dem Studium arbeiten, abhängig von der Vertragsart und in Absprache mit dem AMS (siehe erste und zweite Seite des o.g. pdf)

Als Alternative zur Coronahilfe möchte die BOKU Drittstaatenangehörigen, für die obenstehende Optionen nicht in Betracht kommen, folgende Möglichkeit anbieten:

  • Verfassen eines Portfolios zu den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in Ihrem Heimatland (z.B. Auswirkungen auf die Studierenden oder einen Wirtschaftszweig im Herkunftsland)

Die Studierenden erhalten dafür ein Zeugnis für die Lehrveranstaltung 111001 „BOKU Coronahelfer*innen I“. Der Umfang des Portfolios muss einem Arbeitsaufwand von 4 ECTS-Punkten entsprechen (min. 20 Seiten bei Einzelarbeit) und ist spätestens bis 30.09.2020 abzugeben. Die Beurteilung erfolgt "mit Erfolg teilgenommen".

Wenn Sie sich für die Möglichkeit entscheiden, ein Portfolio zu schreiben, schicken Sie dieses bitte bis spätestens 30.09.2020 an folgende E-Mail Adresse: portfolio(at)boku.ac.at  
 
Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!
 
Ihr BOKU-International Relations Team

Information bezüglich Visa- und Aufenthaltsanträge für Studierende, die sich derzeit nur mit einem Visum oder visumfrei in Österreich aufhalten (ohne bis dato den Autenthaltstitel bekommen zu haben)

(16.04.2020)

Gegenwärtig haben alle österreichischen Vertretungsbehörden weltweit den Parteienverkehr für Visa- und Aufenthaltsanträge eingestellt.

Nach Mitteilung des Bundesministeriums für Inneres gilt für Fremde, die aufgrund der aktuellen Lage nicht rechtzeitig ausreisen können und aus diesem Grund über den erlaubten Aufenthalt hinaus in Österreich bleiben müssen, folgendes:

  • Personen, die für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen nicht der Visumpflicht unterliegen sowie jene, die visumpflichtig und zu Beginn der Krise im Besitz eines gültigen Visums waren und derzeit im Bundesgebiet aufhältig sind, müssen entweder das Bundesgebiet rechtzeitig verlassen oder ihren Aufenthalt bei den Inlandsbehörden regeln.

    Wenn es derzeit jedoch aus faktischen Gründen nicht möglich ist der Ausreiseverpflichtung nachzukommen, und eine Regelung des Status aufgrund der Sperre des Parteienverkehrs bei den Inlandsbehörden ebenfalls nicht möglich ist, wird von Strafverfahren Abstand genommen. In diesem Fall hat die verspätete Ausreise auch keine negativen Implikationen auf eine allfällige Ausstellung eines neuen Visums. Sobald es die Situation wieder erlaubt, ist das Bundesgebiet sobald als möglich zu verlassen.
     
  • Personen, die eine Staatsangehörigkeit der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums (NO, IS, FL), der Schweiz oder des Vereinigten Königreiches besitzen können gemäß EU Verordnung 2004/EG/38 im Bundesgebiet bleiben.
     
  • Personen, deren Aufenthaltstitel abläuft und denen eine Neuantragsstellung nicht möglich ist, finden in Kürze Informationen auf der Migrationswebseite und beachten bitte folgende Information:

Wenn Sie ein Visum haben, das nach 6 Monaten abläuft, Sie aber länger bleiben müssen (Juli/September), damit Sie Ihre Kurse beenden können:

Dies ist nur eine Information. Nur der Gesetzestext enthält rechtsverbindliche Aussagen: https://www.bmi.gv.at/202/Fremdenpolizei_und_Grenzkontrolle/Einreise/start.aspx (Punkt 5: Erteilung von § 22a FPG (Fremdenpolizeigesetz) Visa aus besonders berücksichtigungswürdigen Gründen)

>>Unter klar definierten Voraussetzungen ist die Erteilung eines Visums gemäß § 22a FPG im Inland bei der örtlich zuständigen Landespolizeidirektion aus humanitären Gründen, Gründen des nationalen Interesses oder aufgrund internationaler Verpflichtungen möglich, sofern die Ausreise aus dem Bundesgebiet vor Ablauf des bestehenden Visums oder vor Ablauf des visumfreien Aufenthaltes nicht möglich ist und ein längerfristiger Aufenthalt erfasst werden soll.

Die Erteilung eines Visums gemäß § 22a FPG ist jedenfalls nicht in jenen Fällen zulässig, die in den Bereich des Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetzes (NAG) fallen, beziehungsweise umfasst es nicht den Zweck, Entscheidungen einer anderen Behörde abzuwarten.. Persönliche Gründe wie eine Verlängerung des touristischen Aufenthalts rechtfertigen ebenso keine Erteilung eines Visums gemäß § 22a FPG.

Eine Erteilung eines Visums ist nur während des rechtmäßigen Aufenthaltes zulässig! Eine rechtzeitige Beantragung vor Ablauf des Visums/des visumfreien Aufenthaltes ist daher zwingend erforderlich!

Es wird empfohlen, die zuständige Landespolizeidirektion (Hermann-Bahr-Straße 3, 1210 Wien) nicht ehestmöglichst zu kontaktieren.<<

Die jeweiligen Lehrveranstaltungsleiter*innen der im Juli / September abgehaltenen Lehrveranstaltungen oder Ihre Koordinatorin der BOKU-IR kann eine Bestätigung über die Notwendigkeit Ihres Ansuchens ausstellen.