Drei Ziegen schauen aus dem Fenster

Mit den Auswirkungen des Klimawandels in der Landwirtschaft umgehen lernen.

Lebenslanges Lernen für eine nachhaltige Landwirtschaft

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Landtechnik.

Die Landwirtschaft ist der Wirtschaftssektor, der dem Klimawandel am stärksten ausgesetzt ist. Die Auswirkungen des Klimawandels schlagen sich auf die Funktionsweise der Agrarökosysteme und die Ernährungssicherheit nieder. Daher sind Innovationen zu nachhaltigeren Verfahren zur Unterstützung des europäischen Agrarsektors (z. B. Maschinenbauunternehmen, Landwirte, öffentliche technische Einrichtungen) erforderlich, die auch lebenslanges Lernen und Fortbildungen im Bereich AgTech und Diversifizierung des Profils der Lernenden umfassen. Lernen kann überall stattfinden, somit ist lebenslanges Lernen zu einer Priorität geworden.

Eine Aufgabe der Abteilung für Lebenslanges Lernen an der BOKU im Bereich der Landtechnik ist es, die Entwicklung von Kompetenzen in Smart Farming in Europa und im Ausland zu unterstützen sowie ihre Wirkung und Effektivität zu maximieren.

Kernprinzipien des Engagements der BOKU in diversen agrartechnischen Bildungsprojekten sind die Förderung einer Kultur des lebenslangen Lernens für alle, der Aufbau starker Kompetenzpartnerschaften, die Entwicklung von Qualifikationsangeboten sowie Chancengleichheit.

Kühe fressen frisches Gras im Stall

LATEST

Das LATEST-Projekt (Local-focused AgTech Education for Successful Agricultural Transitions) 2021-2024 zielt darauf ab, die Einbeziehung von AgTech in Master-Level-Bildungsprogramme zu fördern, um zukünftige Fachkräfte auszubilden.

USAGE

Ziel von USAGE - Up-skilling Agricultural Engineering in Europe (Erasmus +) 2019-2022, ist es, durch Methoden des Lebenslangen Lernens und durch innovative pädagogische Ansätze eine "digital intelligent", nachhaltige und integrative Landwirtschaft zu ermöglichen.