BOKU Nachhaltigkeitspreis "Licht der Zukunft" 2019

Kategorie Forschung / Call for Papers 2019

Studierende und Forscher/innen der BOKU sind herzlich eingeladen, ihre Nachhaltigkeits-bezogene Forschung der letzten drei Jahre für eine Präsentation am BOKU Nachhaltigkeitstag (10.4.2019) und damit für den BOKU Nachhaltigkeitspreis „Licht der Zukunft“ in der Kategorie Forschung einzureichen.

Der BOKU Nachhaltigkeitspreis ist mit 1.000 € [1] sowie einer Trophäe und Urkunde dotiert.

Was heißt „Nachhaltigkeitsbezogene Forschung“? Darunter verstehen wir Forschungsarbeiten, die Fragen einer nachhaltigen Entwicklung im weitesten Sinne betreffen. Arbeiten, die sich mit (einzelnen) Sustainable Development Goals beschäftigen und eine systemorientierte Betrachtungsweise verfolgen, gehören jedenfalls darunter. Weitere Anhaltspunkte finden Sie unter Evaluierungskriterien [2] Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an lisa.bohunovsky(at)boku.ac.at 

Einreichformalitäten:

Die Arbeiten sind via Einreichformular einzureichen: DOWNLOAD EINREICHFORMULAR.

Alle eingereichten Arbeiten werden von einer Jury begutachtet. Die Jury entscheidet, welche Arbeiten am BOKU Nachhaltigkeitstag präsentiert werden, sowie wer die drei Nominierten und der/die PreisträgerIn des BOKU Nachhaltigkeitspreises in der Kategorie Forschung sind. Alle EinreicherInnen werden bis Mitte März verständigt, ob ihre Arbeit für eine Präsentation am BOKU Nachhaltigkeitstag ausgewählt bzw. für den BOKU Nachhaltigkeitspreis nominiert wurde. Bitte halten Sie sich den 10. April 2019 für die Präsentation (tagsüber) bzw. für die Preisverleihung (18-20Uhr) frei oder senden Sie eine informierte Vertretung. Die Präsentation am BOKU Nachhaltigkeitstag erfolgt im Pecha Kucha Format.

Einreichfrist: 20. Februar 2019

Einreichung unter Verwendung des Formulars per e-Mail an lichtderzukunft(at)boku.ac.at.

Wichtige Informationen zum Call:

  • Die Einreichung erfolgt über ein vorgegebenes Formular, bei dem ein Abstract und die Bezugnahme auf die Evaluierungskriterien (s. unten) verlangt werden. Vollständige Publikationen oder Masterarbeiten sollten angehängt werden. 
  • Einreichberechtigt sich MitarbeiterInnen und Studierende der BOKU. Auch ehemalige BOKU Studierende und MitarbeiterInnen können Arbeiten einreichen, die in der Zeit als BOKU MitarbeiterIn/StudierendeR entstanden sind.
  • Als Forschungsarbeiten gelten abgeschlossene Arbeiten, z.B. fertige (eingereichte) Publikationen, Endberichte von Forschungsprojekten, abgeschlossene Masterarbeiten, abgeschlossene Dissertationen, u.ä. Mindestanforderung: Masterarbeits-Niveau
  • Es können Forschungsarbeiten der letzten 3 Jahre eingereicht werden.
  • Es können pro Person mehrere Abstracts eingereicht werden, allerdings wird maximal ein Vortrag / Preis pro Person vergeben. Eine Arbeit kann auch von mehreren Personen eingereicht werden. Das Preisgeld müsste im Falle des 1. Preises geteilt werden.
  • Sprache für Einreichungen und Präsentation: Deutsch oder Englisch
  • Maximale Länge der Abstracts: 350 Wörter.
  • Quellen sollten auf die Kurzform beschränkt sein, z.B. (Müller 2010)
  • Mit der Einreichung stimmen Sie der Veröffentlichung Ihres Abstracts zu.
  • Zustimmung zur Aufzeichnung und Veröffentlichung Ihres Vortrags in Ton und Bild mit der Einreichung erbeten (s. Formular)

Evaluierungskriterien:

Musskriterien:

  • Nachvollziehbare Darlegung inwiefern die Arbeit den Prinzipien und Dimensionen der Nachhaltigkeit in der BOKU Forschung gemäß BOKU Nachhaltigkeitsverständnis entspricht.
  • Inwiefern setzt sich die Arbeit mit (einzelnen) Sustainable Development Goals auseinander?
  • Verfolgt die Arbeit eine systemorientierte Betrachtung? (Werden verschiedene Dimensionen des Problems angesprochen, d.h. naturwissenschaftliche, technische, soziale, ökologische, ökonomische und/oder kulturelle Aspekte?)

Weitere Kann-Kriterien:

  • gesellschaftlichen Impact
  • Innovationsgrad
  • Einbindung von Jungwissenschaftler/innen

Präsentationsformat am BOKU Nachhaltigkeitstag:

Pecha Kucha (20 Slides à 20 Sekunden)

Pecha Kucha (sprich: petscha-kutscha, jap. Schreibweise ぺちゃくちゃ (Hiragana), Bedeutung „wirres Geplauder, Stimmengewirr“), ist eine Vortragstechnik, bei der zu einem mündlichen Vortrag passende Bilder (Folien) an eine Wand projiziert werden. Die Anzahl der Bilder ist dabei mit 20 Stück ebenso vorgegeben wie die 20-sekündige Dauer der Projektionszeit je Bild. Die Gesamtdauer des Vortrags beträgt damit 6 Minuten 40 Sekunden.

Die Vorteile dieser Technik liegen in der kurzweiligen, prägnanten Präsentation mit rigiden Zeitvorgaben, die von vornherein langatmige Vorträge und die damit verbundene Ermüdung der Zuhörenden („death by powerpoint“ syndrome) unmöglich machen. Hierbei wird das KISS-Prinzip befolgt, indem möglichst wenig Text verwendet wird.

Der BOKU Nachhaltigkeitstag findet am 10. April 2019 statt.


Weiterführende Literatur zur Nachhaltigkeit:

http://www.boku.ac.at/wissenschaftliche-initiativen/zentrum-fuer-globalen-wandel-nachhaltigkeit/themen/nachhaltigkeit/vertiefendes/

Bei Interesse an weiteren Einreichungen beachten Sie bitte auch die Ausschreibungen in den anderen Kategorien Soziale Verantwortung bzw. Ökologische Verantwortung.

[1] Gilt für Auszahlung an nicht an der BOKU angestellte Personen oder Vereine, sowie Intercompany Verrechnung. Bei Auszahlung an Personen, die an der BOKU angestellt sind, gilt das Preisgeld als Gehaltsbestandteil und fällt durch Steuerleistungen und Sozialversicherungsbeiträge entsprechend geringer aus.