Univ.-Prof. Dr. Erik Reimhult in den FWF Kuratorium wiedergewählt


Am 1. Juli wählte der Wissenschaftsfonds FWF Univ.-Prof. Dr. Erik Reimhult zum Reporter für Anorganische Chemie für die nächsten drei Jahre; er wird damit zuzätzlich für die Bereiche Physikalische Chemie, Materialwissenschaften, Kolloide und Grenzflächen zuständig. Seine Wahl unterstreicht den Beitrag des Departments für Nanobiotechnologie zu diesen Forschungsbereichen in Österreich.

Die Entscheidung über die Förderung von Forschungsprojekten obliegt dem FWF-Kuratorium auf der Grundlage der für alle Förderprogramme des Wissenschaftsfonds durchgeführten gründlichen Begutachtung (Peer Review). Der FWF widmet sich der Förderung von Exzellenz in der Grundlagenforschung in Österreich und der Karriereförderung exzellenter NachwuchsforscherInnen mit besonderem Schwerpunkt auf dem Abbau des Geschlechterungleichgewichts im akademischen Bereich. Er erfüllt diese Aufgabe durch eine Vielzahl von Forschungsförderungsprogrammen.

 

Der Vorstand des FWF besteht aus je einem Referent und einem stellvertretenden Referent pro Disziplin. Da die Disziplinen festgelegt sind, werden mehrere Teildisziplinen, die enorm an Bedeutung gewonnen haben, wie z.B. die Physik der weichen Materie, die Kolloid- und Grenzflächenwissenschaften und andere Aspekte der Physikalischen Chemie, von Reportern betreut, die für andere Disziplinen ernannt werden.

 

Der FWF ist bestrebt, die hohe Fachkompetenz des Kuratoriums in allen Bereichen, in denen viele Projektanträge eingehen, aufrechtzuerhalten. Die Wiederwahl von Prof. Erik Reimhult spiegelt daher die zunehmende Bedeutung der Fachgebiete des Departments für Nanobiotechnologie (DNBT) im erweiterten Portfolio des Reporters für Anorganische Chemie wider. Sie ist eine Anerkennung der Expertise von Prof. Reimhult und des DNBT in diesen Bereichen.

 

Prof. Reimhult, Leiter des Instituts für Biologisch inspirierter Materialien und Mitglied der Young Academy der ÖAW, ist auch wiederkehrendes Panelmitglied und Gutachter für viele Schwesterorganisationen des FWF, darunter der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF, Biomaterialien, Soft matter-Physik), der Swedish Swedish Research Council (VR, Angewandte Physik) und viele mehr.


13.07.2020