Prof. Andreas Gronauer wurde für herausragendes Engagement und Leistungen für die Biogasbranche im Rahmen der 28. Fachtagung des deutschen Fachverbandes Biogas e.V. mit der Heinz Schulz Ehrenmedaille ausgezeichnet

Bei der diesjährigen, mittlerweile 28. Fachtagung des deutschen Fachverbandes Biogas e.V., wurde im Rahmen einer Feier am 11. November 2019 in Nürnberg Herrn Univ. Prof. DI Dr. Andreas Gronauer die „Dr. Heinz Schulz Ehrenmedaille“ für herausragendes Engagement und Leistungen für die Biogasbranche verliehen. Der Fachverband verleiht diese Auszeichnung seit 2003 jährlich zu Ehren seines 1998 verstorbenen, langjährigen Vorsitzenden Dr. Heinz Schulz, ehemals Landwirtschaftsdirektor Landtechnik Weihenstephan / TU München. In seiner Laudatio würdigte MR a.D. Dr. Ruppert Schäfer die vielfältigen Aktivitäten des Lauraten auf nationaler und internationaler Ebene in den Bereichen Umwelt- und Landtechnik, insbesondere sein über 15 Jahre währendes Engagement im Präsidium des Fachverbands als Vertreter der Wissenschaft. Der Laudator hob die Aufbauarbeit und Etablierung einer sowohl Grundlagen schaffenden, als auch anwendungsorientierten Forschergruppe an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft hervor, die sich zu einer sowohl national- als auch international sichtbaren Größe entwickeln konnte.

In seiner Dankesrede hob Prof. Gronauer hervor, dass der Weg in eine fossilfreie Zukunft, der auch die seitens der UN vorgezeichneten Ziele der “Sustainability Development Goals“ verfolgt, unweigerlich mit der Biogastechnologie verbunden sein wird. Die Stellung zwischen der Nutzung biologischer Reststoffe und Energiepflanzen sowie der Bereitstellung von Energie in unterschiedlichster Form prädestiniert die Biogastechnologie substanzielle Beiträge zur Bewältigung der vor uns liegenden Herausforderungen zu leisten. Dafür seien Politik, Forschung und Entwicklung aufgerufen die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen und das nötige Wissen bereitzustellen. 


27.12.2019