Belastungstest für Holz: ein 2 Tonnen schwerer Pickup an vier nur 10 mm dicken Holzstäben.

Im Rahmen des Enjoy Science Events am UFT Tulln (11.11. 2011) baumelte ein 2 Tonnen schwerer Pickup an vier nur 10 mm dicken Holzstäben aufgehängt vor 28 staunenden Schulklassen. Kein Faschingsscherz, sondern ein klarer Beweis, dass Holz ein Hochleistungsmaterial ist.

Beim Enjoy Science Event des Landes Niederösterreich, der am 10.+11. November stattgefunden hat, war das Geschehen am UFT Tulln durch dutzende Schulklassen dominiert. In zahlreichen Stationen wurden den Schülerinnen und Schülern nach dem Motto „Spaß an der Wissenschaft“ tiefe Einblicke in unterschiedlichste Forschungsfelder gewährt. Verknüpft mit Aufgaben die es in Kleingruppen zu lösen galt, absolvierten die Schülerinnen und Schüler den Parcours aus spannenden Stationen.

Eine der Stationen widmete sich ganz dem Thema Holz. Hier machten die Schülerinnen und Schüler im Eilzugstempo eine Reise von der Zellwand bis zu innovativen Leichtbauwerkstoffen, um Holz greifbar zu machen. Gefüttert mit Informationen über Rekorde im Bereich der Bäume und beeindruckende Holzbauwerken galt es als Gruppe eine Schätzaufgabe zu lösen:

Welchen Durchmesser müssen 4 Holzstäbe haben, um ein 2000 kg schweres Auto daran aufhängen zu können?
10 mm, 14 mm, 20 mm oder 30 mm?

Die Schüler rieten, die Wissenschaft trat den Beweis an!

Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Tulln und dem geschickten Kranführer Herrn Sauter wurde dieser, von Dr. Christoph Buksnowitz und Herrn Ing. Christian Weichhart (Institut für Holzforschung) vorbereitete Versuch, direkt vor dem UFT Gebäude live als Premiere durchgeführt.

Die vier Zugstäbe aus Eschenholz mit einem Durchmesser von 10 mm sollten nach den Berechnungen die Last mit einer entsprechenden Sicherheitsreserve tragen können. Die Spannung, ob der Versuch klappen würde, war jedoch nicht nur auf die Schülerinnen und Schüler beschränkt. Die Feuerwehr, und die Holzforscher fieberten Seite an Seite mit Frau Dr. Petra Bohuslav (Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus, Technologie und Sport) und Herrn Mag. Karl Wilfing (Landesrat für Bildung, Jugend, Raumordnung und öffentlicher Verkehr), bis die Reifen des Fahrzeuges von sehr wenig Holz getragen den Bodenkontakt verloren.

Während ein 2 Tonnen schwerer Pickup einen dreiviertel Meter über dem Boden schwebte, erntete der Zukunftwerkstoff Holz einen riesen Applaus von einer begeisterten Menge - Schülerinnen und Schüler, die Holz nun mit Sicherheit zu den Hochleistungsmaterialien zählen.


14.11.2011