Dipl.-Ing. Michael Stur konnte die Jury mit dem Vortrag über die Versinterungsproblematik im Lainzer Tunnel überzeugen.

Brenner Award 2012 geht an die BOKU.

Mehrere Universitäten präsentierten im Februar am Brenner-Kongress in Innsbruck Projekte aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Technik. In einem Vortrag über die Problematik von Versinterungen im Lainzer Tunnel konnte Dipl.-Ing. Michael Stur die vier-köpfige Jury – bestehend aus Fachleuten aus der Branche – und das Publikum überzeugen. Der Brenner Award 2012 ging somit an die Universität für Bodenkultur.

Das Institut für Angewandte Geologie (IAG) konnte mit dieser Arbeit im Lainzer Tunnel den Grundstein für weitere Forschungsschwerpunkte setzen.

Die Versinterungsproblematik in Ulmendraingen von Tunnelbauwerken ist grundsätzlich nichts Neues. Dennoch wird meist unterschätzt, dass Versinterungen enorme Instandhaltungskosten hervorrufen können. Übersehene oder nicht beachtete Versinterungen führen zu Verschlüssen der Ulmendrainagen und in Folge dessen zu Wasserzutritten und beeinflussen damit die Gebrauchstauglichkeit. Dies kann sogar so weit gehen, dass der Bergwasserdruck nicht mehr reduziert wird und darunter auch die Tragfähigkeit leidet. Es gibt einiges an Fachwissen und Literatur, welche diese Thematik bereits gut beschreiben. Vor diesem Hintergrund war eigentlich davon auszugehen, dass die Problemstellungen im Lainzer Tunnel eindeutig und klar definiert wären.

Um die Situation im Lainzer Tunnel detailliert zu erfassen, wurde ein Messnetz festgelegt. Zusätzlich wurden 3 weitere Tunnelbauwerke stichprobenartig beprobt und Eluierversuche mit dem Spritzbeton in verschiedenen Rezepturen durchgeführt. Insgesamt wurden etwa 100 Feststoff- und 100 Wasserproben mit verschiedensten Methoden analysiert – manche Ergebnisse im Zuge dieser Untersuchungen waren zum Teil sehr überraschend. Aus den Analyseergebnissen konnten für den Lainzer Tunnel Maßnahmen zur Versinterungsreduktion definiert und ausgeführt werden. Weitere Untersuchungen werden bezüglich dieser Thematik in Zukunft im Lainzer Tunnel und weiteren Tunnelbauwerk durchgeführt.

Bildrechte: Baublatt Österreich


13.04.2012