Das Department für Nanobiotechnologie an der EBSA 2021


Prof. Erik Reimhult (Institut für Biologisch Inspirierte Materialien) und Prof. José L. Toca-Herrera (Institut für Biophysik) sind Mitglieder des lokalen organisatorischen und wissenschaftlichen Komitees.

Sie waren aktiv an der Organisation der 13. European Biophysics Conference beteiligt und werden jeweils die Sessions leiten, die den biomimetischen Nanoporen und der Mechanobiologie gewidmet sind.

Die Tagungen der EBSA werden alle zwei Jahre organisiert. Die 13. EBSA-Konferenz in Wien wird in einer hybriden Form (vor Ort und online) stattfinden. Die Zahlen: Auf der Konferenz werden 90 geladene Sprecher*innen auftreten, und etwa 90 Nachwuchsforscher*innen werden ihre Ergebnisse in Kurzvorträgen präsentieren.

Die Themen der EBSA 2021 umfassen unter anderem Einzelmolekül-Biophysik, Nanoporen, hochauflösende optische und Kraftmikroskopie, Ionenkanäle und Transporter, Lipide und Membranen, Strukturbiologie, theoretische Biophysik und Zellmechanik.

Als besonderes Highlight wird Ada E. Yonath (Israel), Nobelpreisträgerin für Chemie, den öffentlichen Eröffnungsvortrag mit dem Titel "Vom Ursprung des Lebens zur modernen Medizin" halten.

Mehr Informationen unter: https://www.ebsa2021.org/

 

 

 


20.07.2021