Sonderpreis für VIRIS Labor


Marion Brunner und Johanna Irrgeher (Department für Chemie, BOKU) wurden mit dem Sonderpreis in der Kategorie „beste Präsentationen von NachwuchswissenschafterInnen“ am 22. ICP-MS-Anwendertreffen 2010 in Berlin ausgezeichnet.

Marion Brunner und Johanna Irrgeher, Doktorandinnen im VIRIS Labor (Leiter: Thomas Prohaska) der Abteilung Analytische Chemie des Department für Chemie der BOKU, wurden mit dem Sonderpreis in der Kategorie „beste Präsentationen von NachwuchswissenschafterInnen“ am 22. ICP-MS-Anwendertreffen 2010 in Berlin ausgezeichnet. Der Preis - eine Teilnahme an der Plasma Winter Conference 2011 in Zaragoza/Spanien -  wurde von der Fa. AHF Analysentechnik großzügig zur Verfügung gestellt. (http://www.ahf.de/impressum.html)

Marion Brunner stellte im Rahmen ihrer Präsentation das internationale Kooperationsprojekt „IsoGeoCoffee“ vor, das sich mit der Herkunftsbestimmung von Kaffeebohnen mittels Isotopen- und Elementfingerabdruck beschäftigt. Die Methode wird bereits erfolgreich im VIRIS Labor für Herkunfts- und Echtheitsbestimmungen von Lebensmitteln angewendet. Johanna Irrgeher präsentierte im Rahmen ihres Vortrags Ergebnisse aus dem Bereich der Migrationsforschung unter Verwendung stabiler Strontium Isotopenmessungen am Beispiel der frühmittelalterlichen Siedlung von Gars/Thunau am Kamp. Die Migrationsforschung mit Hilfe chemischer Methoden in historischen Artefakten stellt eines der erfolgreichen Kooperationsprojekte mit der Abteilung für Anthropologie des Naturhistorischem Museums Wien (Leitung: Maria Teschler-Nicola) dar.

Weitere Infos unter: http://www.chemie.boku.ac.at/367.html


01.10.2010