Landschaft Lernen + Spool

Mittwoch, 30.01.2019 ab 14 Uhr,
Ort : BOKU Schwackhöfer Haus, Aula
Peter Jordan Straße 82, 1190 Wien

Das Institut für Landschaftsarchitektur präsentiert Arbeiten von Studierenden des Bachelor- und des Masterstudiums aus den Entwurfslehrveranstaltungen im aktuellen Wintersemester.
Weiters wird die Sonderausgabe der Online Zeitschrift Spool (spool.tudelft.nl) mit den besten Beiträgen der im Vorjahr abgehaltenen internationalen x–LArch 2018-Park Politics  Konferenz vorgestellt.

Machen Sie sich ein Bild, suchen Sie sich gute PraktikantInnen und phantastische MitarbeiterInnen aus, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Wir freuen uns auf den Austausch und auf Ihr Interesse.

Eröffnung, Kurzpräsentationen, Austausch, Buffet.

Programm:

Begrüßung
Vizerektor Gerhard Mannsberger und Prof.in Lilli Lička

Forschung und Lehre
Saskia de Wit, Delft, SPOOL-Journal issue „Park Politics“
Naama Meishar, Israel „How Politics Get into Parks“

Präsentation und Reflexion
Projekt II zu Landschaftsarchitektur
Objektplanerisches Projekt
Entwurf und Gestaltung von Details
Entwurf und Ausführungsplanung
Entwurfsworkshop
Ausstellung und kleines Buffet mit Verlosung

Plakat zur Ausstellung

ILA auf Facebook

 

L-x Landschaftsarchitektur

Vortragsreihe Landschaftsarchitektur 2018 | 2019
Institut für Landschaftsarchitektur ILA
Österreichische Gesellschaft für Landschaftsarchitektur ÖGLA

LANDSCHAFTSARCHITEKTUR &

 

31.01.2019 III 19 Uhr III Naama MEISHAR

IG-Architektur
Gumpendorfer Straße 63B
1060 Wien

LX startet in die 11. Saison und zeigt Beispiele erfolgreicher Synergien von Landschaftsarchitektur mit anderen Disziplinen.

Unter dem Titel „Landschaftsarchitektur &“ wollen wir Beispiele interdisziplinären Arbeitens beleuchten:

31.01.2019 Naama Meishar - Green Gentrification
Urban Landscape Architecture's Mounting Agency and its New Social Burden

Naama Meishar holds a Ph.D. in philosophy. She teaches in the Landscape Architecture Program in the Technion – Israel Institute of Technology, Haifa. Her research cover ethics in landscape architectural design and discourse; ethical dilemmas of social and environmental distributions in urban landscape planning, urban environmental histories and urban landscapes' political ecology. She has exhibited in architecture and the art world and curated exhibitions in art and landscape architecture.

Naama Meishar wird am 31. 1. über Green Gentrification und die ethischen Fragen der Gestaltung des öffentlichen Raums sprechen. Die Ausstellungskuratorin und Professorin für Landschaftsarchitektur am Technion - Israel Institute of Technology, Haifa beleuchtet u.a. anhand des Jaffa-Parks in Tel Aviv die Rolle der Landschaftsarchitektur im Spannungsfeld von Neoliberalismus und Planungskultur, sozialen, politschen und ökologischen Fragen.

13.12.2018 Michael Emmenegger - Geograf aus Zürich, spricht über Beteiligungsprozesse bei Planungsvorhaben, unter anderem zum Kornmarkt Bregenz und zu aktuellen Entwicklungsprojekten der SBB und des Amtes für Städtebau in Zürich

"Stadtraum gemeinsam entwerfen - Ansätze partizipativer Planung mit Beispielen aus Bregenz und Zürich"

Michael Emmenegger ist Partizipationsprofi und begleitet solche Projekte "mit Schweizer Präzision" und ab und zu auch mit Wiener Unterstützung, wie z.B. beim Kornmarkt Bregenz durch Wolfgang Pfefferkorn. Er leitet seit mehr als 10 Jahren ein interdisziplinäres Team mit einer soziokulturellen Animatorin und einem Wirtschaftswissenschaftler. Mit seinem Büro entwirft und moderiert er jene Prozesse, bei denen alle Beteiligten in der Planung berücksichtigt und Ergebnisse gemeinsam entwickelt werden. Er berät Städte und Gemeinden bei Fragen der Raumentwicklung und des Prozessmanagements und konzipiert dazugehörige Partizipationsverfahren. Für Michael Emmenegger ist die Basis für erfolgreiche Prozesse das Schaffen von Vertrauen, denn "es ist das Vertrauen, welches den oft ersuchten Kulturwandel in Entwicklungsprozessen, in Integrationsprojekten oder in Bauvorhaben möglich macht.“ Michael Emmenegger wird aus seinem Erfahrungsschatz berichten und dabei auch die Rolle der Landschaftsarchitektur beleuchten.


22.11.2018 Andre Dekker - Künstlergruppe Observatorium aus Rotterdam

Mit dem Vortrag von Andre Dekker startet die 2. Dekade der vom Institut für
Landschaftsarchitektur kuratierten und gemeinsam mit der ÖGLA organisierten LX‐Vortragsreihe mit
einem doppelten Blick über den Tellerrand. So wird der Niederländer Andre Dekker vom Kunstkollektiv
Observatorium über seine Teamarbeit im öffentlichen Grünraum sprechen und als erster den Fokus
auf den Jahressschwerpunkt der Interdisziplinarität legen.

Wenn Andre Dekker über die Anfänge der Kunst im öffentlichen Raum spricht und von seinen
Entdeckungsreisen in den Gärten, Parks und Wildnissen der ganzen Welt berichtet, spannt er den Bogen
bis zurück in die Steinzeit. Aber natürlich liegt sein Schwerpunkt auf den aktuellen Projekten der
Künstlergruppe, die 1997 in Rotterdam gegründet wurde und auf gestalterisch aber auch kulturell und
sozial wirksame Interventionen setzt. Es ist ihr Anliegen, an Orten und in Prozessen der Transformation
mit Kunstwerken neue Bedeutungen und Nutzungen zu erzeugen, indem sie Phantasie anregende
Skulpturen und Architekturen baut, Programme für Reflektion auf die Umgebung organisiert und
Bausteine für Bürgerengagement entwickelt. Was zählt, sind mehr die praktischen Erfahrungen und
sinnlichen Wahrnehmungen der Nutzerinnen selbst als das tatsächliche Erscheinungsbild.

Auch in ihren architektonischen Interventionen vereinen sie ungewohnte Perspektiven ‐ eine bewohnbare Brücke, die auf einen Fluss wartet, ein Dünenskelett, das das neu gewonnene Zeeland im Hafen von Rotterdam bewacht, ein Zentrum für einen temporären Do‐It‐Yourself‐Park …

Fortgesetzt wird die L-X Reihe im Jänner 2019, Donnerstag  31.01. mit Naama Meishar aus Israel zu Green Gentrification.

x-LArch 2018 Park Politics — International Conference, June 7 - 9 2018

The Institute of Landscape Architecture and Architekturzentrum Wien AzW invite to the x-LArch 2018 Park Politics — International Conference, June 7 – 9 2018.

Please visit our Conference Homepage

ÖGLA - Landschaftsarchitektur preis 2017! Ausstellung und Preisverleihung

Einladung und Ausstellung am 24. November 2017 ab 19 Uhr

 

zur Ausstellung und Preisverleihung

OBEN auf dem Dach der Hauptbücherei

Urban Loritz Platz 2A

1070 Wien

 

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter im Innen- sowie Außenraum statt.

Landschaftsräume Zeitgenössische Landschaftsarchitektur in Vorarlberg Ausstellung vom Do, 13.07.2017 – Sa, 28.10.2017

Landschaftsarchitektur ist ein Feld kultureller Produktion. Inhalt sind Analyse, Gestaltung und Qualifizierung von gestalteter Landschaft im Siedlungsraum und außerhalb. Bereitstellung, Qualität und Sicherung von Freiraum und Landschaft sind essentiell für die Lebensqualität und daher von gesamtgesellschaftlicher Relevanz. Die gestaltete Landschaft umfasst Freiräume im urbanen Raum, Grün- und Freiräume in sub- und periurbanen Zonen sowie Landschaften außerhalb des Siedlungsgebietes. Gesellschaftliche Transformation spiegelt sich in den Räumen wie in den Ansprüchen an Freiraum und Landschaft wider. Die Ausstellung zeigt ausgewählte Beispiele aus dem Bereich der Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur in Vorarlberg und angrenzenden Kulturräumen.  Eine Kooperation mit nextland, dem Institut für Landschaftsarchitektur ILA / BOKU und der ÖGLA Österreichische Gesellschaft für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur.

Kuratorinnen
Lilli Lička, Verena Konrad

Ausstellungsgestaltung
Elisabeth Gruber und Alexander Haumer, Gruber+Haumer Landschaftsarchitektur.OG
Hansjörg Thum und Stefanie Buttler, hansjörg thum architekt

Ausstellungsfotografie
Darko Todorovic

Eröffnung
am Mittwoch, 12. Juli 2017 um 19 Uhr

Fotos der Ausstellung

Fotos der Eröffnung

Vorarlberger Architektur Institut
Marktstraße 33 | 6850 Dornbirn | Austria | Telefon +43 5572 511 69 | info@v-a-i.at | www.v-a-i.at
Dienstag bis Freitag 14 bis 17 Uhr | Donnerstag bis 20 Uhr | Samstag 11 bis 15 Uhr | an Feiertagen geschlossen

VERNISSAGE SATTNITZ+ Gestaltungsideen zum Landschaftsraum Sattnitz

Die Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Landschaftsarchitektur und die Stadt Klagenfurt laden herzlich zur Präsentation und Vernissage ein.

Eröffnung Montag 13.02.2017 um 18:30 Uhr

Haus der Architektur Klagenfurt

St. Veiter Ring 10

Open End mit Brot & Wein

Die Ausstellung kann bis einschließlich 17.02.2017 besichtigt werden.

Vernissage Sattnitz+

LANDSCHAFT LERNEN Ausstellung 27.-29.1.2016

Mittwoch, 27.01.2016
Ort : Alte WU, im Foyer 1. OG   Lageplan
ab 14 Uhr,
Eröffnung, Kurzpräsentationen, Austausch, Buffet.

Ausstellung bis Freitag, 29. Jänner 2016, 14:00

Das Institut für Landschaftsarchitektur präsentiert Arbeiten von Studierenden des Bachelor- und des Masterstudiums aus den Entwurfslehrveranstaltungen im aktuellen Wintersemester.

Machen Sie sich ein Bild, suchen Sie sich gute PraktikantInnen und phantastische MitarbeiterInnen aus, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Wir freuen uns auf den Austausch und auf Ihr Interesse.

 

nextland: Zeitgenössische Landschaftsarchitektur in Österreich

Mit dem Parc de la Vilette in Paris oder den Plätzen in Barcelona ist die europäische Landschaftsarchitektur Anfang der 1990er Jahre auf dem internationalen Radar erschienen. Sie stellt sich heute als emanzipierte kulturelle Disziplin dar. Inzwischen ist die österreichische Landschaftsarchitektur auf dem
Vormarsch in die Gärten, Plätze, Straßen, Parks, Siedlungen, Institutionen.

Mit diesem Buch wird zeitgenössische österreichische Landschaftsarchitektur erstmals umfassend präsentiert: nextland zeigt, wie vielfältig die Aufgaben, wie komplex die Rahmenbedingungen und wie einfach und aufregend gelungene Gestaltungen sein können. Das reich illustrierte Buch portraitiert 187 Freiräume der letzten zwei Jahrzehnte in Österreich und ergänzt sie mit einem Fotoessay. Renommierte europäische Landschaftsarchitektinnen, Kunsthistoriker und Fachjournalisten stellen den historischen und internationalen Kontext her und kommentieren den Status der Landschaftsarchitektur in Österreich.

HerausgeberInnen: Prof. Lilli Lička, ILA, Inst. f. Landschaftsarchitektur der Univ. f. Bodenkultur in Wien, Karl Grimm, ÖGLA, Wien.

Publikation erhältlich am Institut für Landschaftsarchitektur

Sonderpreis für Studierende: 30€ statt 41,10€

UNTERBRÜCKEN – Landschaftsarchitekturpreis 2015

UNTERBRÜCKEN – Landschaftsarchitekturpreis 2015

un I ter I brüc I ken

Unter diesem Motto lief bis 03.11.2015 der Landschaftsarchitekturwettbewerb für StudentInnen, organisiert und ausgelobt von der Österreichischen Gesellschaft für Landschaftsarchitektur (ÖGLA) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Landschaftsarchitektur.

Thematisiert werden sollen Freiräume um und unter Brücken oder artverwandten Bauwerken. Für sie gilt es, gestalterische Lösungen auszuarbeiten. Das Bearbeitungsgebiet ist frei wählbar, ebenso der Bearbeitungsmaßstab und die Art der Intervention.

Teilnehmen können alle Studierenden der Studienrichtungen Landschaftsarchitektur, Landschaftsplanung und Landschaftspflege aus dem In- und Ausland sowie AbsolventInnen, die ihr Studium im Kalenderjahr 2014/2015 abgeschlossen haben.

Von einer internationale Jury, bestehend aus LandschaftsarchitektInnen, ArchitektInnen und KünstlerInnen werden die siegreichen Projekte  ausgewählt.

Nähere Informationen zum Landschaftsarchitekturpreis 2015 sind unter http://www.oegla.at/lapreis/ bzw. unter https://www.facebook.com/oegla zu finden.

PREISVERLEIHUNG und AUSSTELLUNG:

20.11.2015 ab 19:00 Uhr

GARAGE 01

Radetzkyplatz / Bogen 5 / 1030 Wien

 

Kulturlandschaft heute – Die Südoststeiermark

Symposium im Rahmen der Ausstellung "Landschaft im Wandel"

20.11.2015 09:00-20:00

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Land Steiermark, Abteilung 15 Energie, Wohnbau, Technik

Anmeldung: erbeten an naturkunde@museum-joanneum.at oder +43-(0)316/8017 9000

Eintritt frei

Programm zum Download finden Sie hier

 

Welche Landschaft wollen wir?

Welche Landschaft brauchen wir?

Welche Landschaft schaffen wir?

 

Durch die Zusammenlegung steirischer Gemeinden sind neue Räume entstanden – es sind Räume der Chancen. Sie ermöglichen uns einen für die Gegenwart adäquaten Kulturlandschaftsbegriff am konkreten Beispiel der Südoststeiermark zu diskutieren und in der Folge zu entwickeln.

Der zunehmenden Wertschätzung von Regionalität, einem neuen Qualitätsverständnis bei Ernährung und Wohnen sowie einem anhaltend kritischen Bewusstsein im Umgang mit unserer Umwelt steht die Notwendigkeit der integralen Betrachtung und Gestaltung unseres Lebensraumes gegenüber. Doch eine qualitativ hochwertige Kulturlandschaft entsteht nicht von alleine: Unsere Landschaften sind heute zum ungefilterten Ausdruck radikal individualisierter Lebenskonzepte geworden – sie vereinen unsere heterogenen Ansprüche nicht mehr selbstverständlich in ihrer Gestalt.

Im Rahmen des heurigen Ausstellungsschwerpunktes Landschaft am Universalmuseum Joanneum stellt das eintägige Symposium in Graz den Auftakt zur künftig intensiveren Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Thema dar. Die Diskussion eines aktualisierten Kulturlandschaftsbegriffs soll zu konkreten Entwicklungsschritten in der Südoststeiermark führen und beispielhaft auf andere Regionen wirken.

 

Trägerinstitutionen

Universalmuseum Joanneum, Graz

Land Steiermark, Abteilung 15 Energie, Wohnbau, Technik

 

Symposiums-Kuratoren

Ao. Univ.-Prof. Dr. Erwin Frohmann, BOKU Wien

Univ.-Ass. DI Albert Kirchengast, ETH Zürich

LVA 852.009 Ästhetik und Ökologie von Landschaft Lehrender: Ao.Univ.Prof. Mag. Dr. Gerhard Strohmeier

diese Lehrveranstaltung findet einmalig im Wintersemester 2015/16 statt - die Anmeldung ist bis 07.10.2015 im BOKUonline möglich

Lehrinhalt:

Inhalt des Seminars sind verschiedene theoretische und methodologische Zugänge zu Landschaftswahrnehmung und zur Bewertung von Landschaften. Es werden ästhetikphilosophische Konzepte und grundlegende Aspekte von Landschaftsästhetik diskutiert und gesellschaftlich dominante Bilder als Lenkung der Wahrnehmung von Landschaften analysiert. Dabei werden Entstehungskontexte und gesellschaftliche Handlungszusammenhänge bei der Produktion von Raumbildern und Wahrnehmungsmuster von Landschaften bearbeitet.
Im Seminar werden praktische Übungen zur Reflexion von Wahrnehmungsweisen und zur Bewertung von Landschaften vorbereitet, die in einer Exkursion (SS 16) umgesetzt werden.

Themen
Ästhetik und Ästhetikphilosophie
Landschaft, Naturlandschaft, Kulturlandschaft
Landschaftsbewertung, Landschaftstypologien
Landschaftswahrnehmung, Raumbilder, gesellschaftliche Wahrnehmungsmuster

Lehrziel:

Differenzieren zwischen individuellen, kollektiven und gesellschaftlichen Bildern, die Voraussetzung und Ergebnis der Wahrnehmung von Landschaften sind. Vertrautheit mit verschiedenen Begriffen und Theorien von Landschaft und Landschaftswahrnehmung. Überblick über theoretische Zugänge und deren Anwendungsmöglichkeiten in der Forschung.

Fähigkeit zur Diskussion und Reflexion von gesellschaftlichen Voraussetzungen von Landschaftswahrnehmung

Ausstellung „Landschaft im Wandel. Vom Matterhorn ins Vulkanland“

Laufzeit: 14.05.2015–17.01.2016

Ort: Naturkundemuseum Graz,
Joanneumsviertel, 8010 Graz

Das Grazer Naturkundemuseum zeigt bis 17. Jänner die Ausstellung „Landschaft im Wandel“, die – ausgehend von Luftaufnahmen der Alpen – einen neuen Blick auf die Geologie offenbart. „Meistens schauen die Wanderer ja nur auf die Tier- und Pflanzenwelt, doch wir wollen zeigen, dass auch Geologie spannend sein kann“, meint der Grazer Geologe Kurt Stüwe, der zusammen mit dem Schweizer Fotografen und Piloten Ruedi Homberger die bizarren Gesteinsformationen auf großformatigen Fotografien festgehalten hat und eigens für die Schau auch regionale Landschaften wie etwa den Grimming, den Erzberg oder das Steirische Vulkanland fotografierte. Im Süden der Steiermark werden der Wandel und die Eingriffe durch den Menschen im Vergleich mit historischen Aufnahmen deutlich sichtbar. Für jenen Teil der Ausstellung, der sich mit Fragen zur Landschaftsplanung, Landschaftsarchitektur und der Raumplanung auseinandersetzt stand die Universität für Bodenkultur Wien (Erwin Frohmann) sowie die Steiermärkische Landesregierung (Marion Schubert) beratend zur Seite. Zudem ist die BOKU auch mit einer interaktiven Station vor Ort präsent: Mittels eines Forschungstools des Instituts für Landschaftsplanung können die Besucherinnen und Besucher ihre Vorzugslandschaften im ländlichen Raum auswählen. Die gesammelten Daten liefern Informationen und Hinweise auf persönliche Vorzugslandschaften im Kontext von Erholung und auf bevorzugte Wohnformen im ländlichen Raum der Südoststeiermark. Die Ergebnisse der Befragung werden statistisch ausgewertet und stehen sofort nach Abschluss der Befragung zur Verfügung. So ist es möglich, die persönlichen Landschaftsbezüge für Sich selbst, wie im Vergleich zu den anderen TeilnehmerInnen der Befragung zu reflektieren. Zugleich nehmen alle Befragten an dem Forschungsprojekt "Präferenzlandschaften" an der Universität für Bodenkultur Wien teil, deren Gesamtergebnisse nach Abschluss der Ausstellung ausgewertet werden. Daraus lassen sich kollektive Landschaftsvorlieben ableiten, die weiterführend in den aktuellen Diskurs zur Landschaftsforschung einfließen.Die Ausstellung soll Interesse an Geologie wecken aber auch dazu anregen Landschaft bewusster wahrzunehmen und über die menschlichen Wechselwirkungen und Eingriffe am Beispiel der Südoststeiermark in ihr nachzudenken.

Weitere Informationen hier

Endpräsentation Park "Am langen Felde" | 1220 Wien

Wir freuen uns Sie am Donnerstag, den
29. Jänner um 14 Uhr in der Aula des
Schwackhöferhauses begrüßen zu dürfen.
(Peter-Jordan-Straße 82; 1190 Wien)

Im Anschluss laden wir sie zur Ausstellung
aller StudentInnenarbeiten ins EG des
Simonyhauses ein.
(Peter-Jordan-Straße 65; 1190 Wien)

Für das leibliche Wohl wird mit Buffet und
Getränken gesorgt.

LE:NOTRE Institute

 LE:NOTRE Institute Autumn 2014 Open eLecture Series

Two open eLecture series will already start in October!

The lectures are targeted at teachers, students, researchers and practicioners and anyone interested in landscape issues.

PROJECT CRITIQUE SERIES
Monday evenings 18:00-19:30 CET starting October 20th
Moderation by Ellen FETZER & Jeroen DE VRIES

GREEN INFRASTRUCTURE SERIES
Tuesday evenings 18:00-19:30 CET starting October 28th
Moderation by Ellen FETZER

LANDSCAPE ARCHITECTURE TEACHING & RESEARCH SERIES
Monday evenings 18:00-19:30 CET starting December 1st
Moderation by Elke MERTENS & Nilgul KARADENIZ

A detailed programme can be found on the  LE:NOTRE Institute web site!

Prozess, Projekt und Protagonisten

Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Gastprofessur von Dr.-Ing. Wolfram Höfer

Der Vortrag diskutiert Gestaltentwicklung als interdisziplinären Prozess mit dem Ziel,
räumliche Lösungen im Spannungsfeld zwischen Bürgerwillen, Verwaltungshandeln,
ökonomischen Zwängen und ökologischen Bedingungen hervorzubringen.


Projektbeispiele aus der Arbeit des Rutgers Center for Urban Environmental Sustainability
zeigen,wie aus einer Verknüpfung von studentischer Kreativität mit naturwissenschaftlichen
Ressourcen Ansätze für freiraumpalnerische Herausforderungen im US Bundesstaat New
Jersey entwickelt werden können.

Mi. 04.06.2014, 18:00 Uhr
Universität für Bodenkultur Wien, Simonyhaus, Raum EG02

Ausstellungseröffnung I Pius-Parsch-Platz I 1210 Wien

Einladung zur Ausstellungseröffnung von ausgewählten Entwürfen Studierender der BOKU Wien des Wintersemesters 2013/14 zur Lehrveranstaltung Projekt II zu Landschaftsarchitektur

am 16. Mai 2014 ab 17.00 Uhr im Lokal der GB*21
Matthäus-Jiszda-Straße 3/4/R1, 1210 Wien.

Für eine kleine Stärkung ist gesorgt.

Ausstellung | WIG 64 - Die grüne Nachkriegsmoderne

Der neue Donauturm mit seinem futuristischen Drehrestaurant, ein Sessellift, mit dem man über Blumenbeete schweben konnte, und eine Liliputbahn, die sich zwischen Rosengärten, modernen Pavillons und dem frisch angelegten "Irissee" dahinschlängelte – das waren nur einige der Attraktionen, mit denen die Wiener Internationale Gartenschau aufwartete.

Vor 50 Jahren, im April 1964, wurde die damals größte Gartenschau Europas eröffnet, zu der rund 2,3 Millionen BesucherInnen kamen. Die WIG wurde zu einem der wichtigsten Großereignisse der Nachkriegszeit und hinterließ nicht nur Spuren im kollektiven Gedächtnis, sondern auch eine der größten Wiener Parkanlagen des 20. Jahrhunderts: den Donaupark.

Ein Ziel war die Aufwertung des Gebietes "jenseits der Donau". Realisiert wurde das Großprojekt auf dem Gelände der ehemaligen Mülldeponie Bruckhaufen, der informellen Siedlung Bretteldorf und der Militärschießstätte Kagran, wo in der NS-Zeit Hinrichtungen stattfanden. Die WIG stellte nicht nur eine willkommene städtebauliche Lösung für ein zentrumsnahes „Problemgebiet“ dar, sondern steht auch für einen Paradigmenwandel in der Stadtplanung nach 1945.

Politiker betonten die wichtige soziale Funktion von urbanem Grünraum als Gegenpol zur sich verdichtenden Stadt. Mit der Schaffung neuer Parks sollte, so Bürgermeister Franz Jonas, eine moderne Großstadt entstehen, in der "viele gesunde, starke und schöne Menschen eine bessere Welt aufbauen können". Vom Willen zum Aufbruch der "Weltstadt Wien" in die Moderne und vom noch ungetrübten Glauben an den technologischen Fortschritt zeugten auch die Ausstellungsarchitekturen und Attraktionen wie ein 41 Meter hohes Turmgewächshaus.

Die Ausstellung beleuchtet die WIG im Kontext der planerischen Utopien und der Wiener Imagepolitik der Nachkriegszeit, erzählt aber auch von zeitgenössischen Trends in der Gartengestaltung.

10. April 2014 bis 31. August 2014

Kuratorinnen:

Martina Nußbaumer (Wien Museum)

Ulrike Krippner, Lilli Lička, Nicole Theresa Raab

(Institut für Landschaftsarchitektur, Universität für Bodenkultur Wien)

  • Plakat WIG 64, 1964
    Plakat WIG 64, 1964 Grafik: Emma Reif © ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung
  • Ansichtskarte WIG 64, 1964
    Ansichtskarte WIG 64, 1964 © Wien Museum
  • Turmgewächshaus von Othmar Ruthner auf der WIG 64, 1964
    Turmgewächshaus von Othmar Ruthner auf der WIG 64, 1964 © Österreichisches Gartenbaumuseum
  • Donaupark, 2013
    Donaupark, 2013 Foto: Klaus Pichler © Wien Museum / Klaus Pichler
  • Ansichtskarte WIG 64, 1964
    Ansichtskarte WIG 64, 1964 © Wien Museum

Internationaler Kongress

Gartenschauen, Parks und Wohngärten.

Grünräume der 1950er‑ und 1960er‑Jahre zwischen
Verlust, Schutz und neuer Wertschätzung


ÖGHG Österreichische Gesellschaft für historische Gärten:

Internationaler Kongress in Wien vom 26. bis 28. September

Programmfolder

MOSKAU: Exkursion zu Landschaftsarchitektur II

ZEITRAUM EXKURSION: 17. bis 22. Mai 2014

Anmeldung auf BOKUonline von 20. bis 30. Jänner 2014.

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Nach der erfolgreichen Anmeldung ist die Teilnahme erst nach erfolgter Anzahlung von € 250.-  bis 17. Februar im ILA-Sekretariat garantiert!

Informationstermin zur Besprechung  wichtiger reiseorganisatorischer Details

am 31.01.2014 um 11 Uhr, Oskar Simony Haus, Seminarraum EG02.

      

LVnr 852.300 | Kontakt: suzanne.krizenecky(at)boku.ac.at

 

Online Education Course in "Garden Heritage Conservation and Tourism"

University of Natural Resources and Life Sciences Vienna
University of Technology Berlin
IMC University of Applied Sciences Krems

Zum ersten Mal findet am ILA-Institut in Kollaboration mit der TU Berlin und dem IMC Krems eine international Online-Lehrveranstaltung statt!
KursteilnehmerInnen sind Studierende aus ganz Europa.


LVs zum Anschauen

Einblick über Arbeiten von Studierenden in den verschiedenen Lehrveranstaltungen des Institutes für Landschaftsarchitektur.

Mehr Infos: http://www.rali.boku.ac.at/5768.html