Buchpräsentation 14.01.2020


Harald Kegler / Tatjana Fischer

Buchpräsentation

14. Jänner 2020
Hörsaal EH01, BOKU Wien
Wilhelm-Exner-Haus, Peter-Jordan Straße 82, A-1190 Wien

„Völlig utopisch“ ist zu einem geflügelten Wort geworden für etwas, was undenkbar oder jenseits des Realisierbaren ist. Genau das aber ermöglichte ein Nachdenken über Zukünftiges und ein Experimentieren an Umsetzbarem seit 500 Jahren.

Im Jahr 1516 erschien das „Goldene Buch“, das bis heute von weltbedeutender Wirkung ist: „Utopia“. Sein Verfasser war Thomas Morus. Er ging in die Geschichte ein als Vater der Utopie ein. Morus‘ „Utopia“ hat viele Spuren in der Literatur, der Politik – allen voran im 19. und 20. Jahrhundert in sozialrevolutionären Bewegungen –, in technologischen Fantasien, Entwürfen und Experimenten wie auch im architektonischen und städtebaulichen Denken hinterlassen.

Deshalb rückt das vorliegende Buch die räumliche Dimension der Utopie in den Mittelpunkt und zeigt, dass Morus‘ „Utopia“ und die von ihm entworfene ideale Gesellschaft auch nach 500 Jahren in viele Sphären der Zukunftsdebatten ausstrahlen.

Programm:

16:30 Uhr - Begrüßung:
Univ.-Prof. Mag. Dr. Christian OBINGER
Vizerektor für Forschung und Innovation, BOKU Wien

16:35 Uhr - Einführung: „Raumplanung zwischen Utopie und Wirklichkeit
Univ.-Prof. Dr. Gernot STÖGLEHNER
Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung, BOKU Wien

16:45 Uhr - Buchpräsentation:
apl. Prof. Dr. Ing. Harald KEGLER
Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung, Universität Kassel
Mag. Dr. Tatjana FISCHER
Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung, BOKU Wien

17:15 Uhr - Synthese des Buches:
Univ.-Prof. Dipl.-Phys. Dr. Wolfgang LIEBERT
Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften, BOKU Wien

17:30 Uhr - Publikumsdiskussion

18:00 Uhr - Ende der Veranstaltung

Moderation:
Dipl.-Ing. MSc. Dr. Doris ÖSTERREICHER
Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung, BOKU Wien

Hier geht es zur Anmeldung


03.12.2019