Informationen zum Urheberrecht

Grundsätzliches zum Urheberrecht

Das Urheberrecht schützt Werke auf den Gebieten der Literatur, der Tonkunst, der Filmkunst und der bildenden Künste.

Was ist ein Werk?

Unter einem Werk im Sinne des Urheberrechtsgesetzes versteht man eine „eigentümliche geistige Schöpfungen“ auf den Gebieten der Literatur, der Tonkunst, der bildenden Künste und der Filmkunst.

Die Schöpfung muss sich vom "Alltäglichen", "Landläufigen", "üblicherweise Hervorgebrachten" abheben, sodass sie eine individuelle Eigenart aufweist und originell ist.

Abstrakte Gedanken (Ideen) an sich, bloße Ideen und Vorstellungen werden als urheberrechtlich nicht schutzfähig qualifiziert. Erst wenn die Idee in eine konkrete Form umgesetz wird, kann eine Schöpfung im urheberrechtlichen Sinne entstehen.

Wer kann Urheber sein?

Urheber können nur natürliche Personen sein unabhängig vom Alter, nicht jedoch juristische Personen oder Körperschaften.

Wer kann das Werk nutzen?

Das Urheberrecht räumt vermögensrechtliche und persönlichkeitsrechtliche Befugnisse ein.

Der Urheber hat das ausschließliche Recht, das von ihm geschaffene Werk auf  folgende Arten zu verwerten:

  • Bearbeitungsrecht (z.B. Übersetzung in andere Sprachen)
  • Vervielfältigungsrecht (das gilt für analoge wie digitale Kopien - > z.B. das Scannen eine Buches oder der Download),
  • Verbreitungsrecht (d.h. das Werk bzw Vervielfältigungsstücke der Öffentlichkeit anzubiete),
  • Senderecht (z.B. Rundfunksendung),
  • Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht,
  • Zurverfügungstellungsrecht (z.B. Bereitstellung im Internet)

Die Urheberpersönlichkeitsrechte verbleiben immer beim Urheber und können nicht übertragen werden, ausgenommen im Erbwege. Diese schützen die geistigen Interessen des/ der Urheber/in an dem Werk und umfassen:

  • Schutz der Urheberschaft
  • Schutz der Urheberbezeichnung (das Recht zu bestimmen, ob und mit welcher Urheberbezeichnung das Werk zu versehen ist)
  • Werkschutz (Änderungsverbot auch Entstellungsschutz genannt): Damit soll verhindert werden, dass ein Werk der Öffentlichkeit in einer anderen Form dargeboten wird, als dies dem Willen des Urhebers entspricht. Änderungen sind sämtliche Handlungen am Werk, dessen Titel und der Urheberbezeichnung, die zu deren Umgestaltung führen.