Digitalisierungsoffensive: BOKU ermöglicht in einer Kooperation mit dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) im Rahmen des FAIRTIQ-Pilotversuchs kostengünstige Tickets für ihre Studierenden.

Freuen sich über die erfolgreiche Einführung des BOKUTickets: (v.l.) BOKU-Rektor Hubert Hasenauer, ÖH BOKU-Vorsitzender Johannes Schützenhofer, Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll (c) BOKU Medienstelle/Christoph Gruber

Studierende der BOKU haben ab sofort die Möglichkeit, für Öffi-Fahrten zu Lehrveranstaltungen zwischen den Standorten Wien und Tulln eine 80-prozentige Ermäßigung auf Einzel- bzw. Tageskarten zu erhalten. Die Vergünstigung kann in der FAIRTIQ-App über einen Rabattcode der BOKU eingelöst werden.

„Check-in/Check-out“-Prinzip

Die Universität für Bodenkultur Wien stellt in einer Kooperation mit dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) im Rahmen eines Testbetriebs Studierenden Ermäßigungscodes für studienbezogene Fahrten an Werktagen (MO – FR) zur Verfügung. Das heißt, eine einfache Fahrt kostet statt bisher 9,50 Euro nur noch 1,90 Euro, die Tageskarte statt 19,60 Euro nur mehr 3,90 Euro.

Dabei kommt eine innovative Post-Pay-Lösung am Smartphone zum Einsatz: Mit der FAIRTIQ-App wird die Öffi-Fahrt nach einem „Check-in/Check-out“-Prinzip mittels GPS-Tracking verrechnet. Bevor die Fahrt zwischen Tulln und Wien angetreten wird, startet man die App, beim Aussteigen checkt man wieder aus. Die Abrechnung erfolgt am Ende des Tages automatisch über das hinterlegte Zahlungsmittel. „Wir testen die App bereits seit einigen Wochen intern sowie seit 14.September auch mit Online-Ticketshop-Kund*innen und erweitern den Kreis nun um jenen der BOKU-Studierenden“, so VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll.

Die BOKU-IT hat die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Studierenden in ihrem BOKUonline-Account den Ermäßigungscode downloaden können. Die Daten werden von der BOKU dabei weder an den VOR noch an die FAIRTIQ-App weitergegeben.

Digitalisierungsoffensive der BOKU

„Als Universität für Bodenkultur Wien kombinieren wir unsere besondere Verantwortung für ökologische Themen mit unserem technischen Know How“, unterstreicht Rektor Hubert Hasenauer. „Mit dem BOKUTicket, unserem neuesten Projekt aus der Digitalisierungsoffensive BOKU, das wir in Kooperation mit dem Verkehrsverbund Ost-Region durchführen, fördern wir die Öffis als ökologisches Transportmittel, nutzen modernste Technologien per Handy-App und entlasten unsere Studierenden durch günstige Tarife.“

Die Zugtickets nach Tulln würden für viele Studierende, die zu diesem Standort pendeln müssen, eine nicht unerhebliche finanzielle Belastung darstellen, betont Johannes Schützenhofer, Vorsitzender der ÖH BOKU. „Als Hochschüler*innenschaft an der BOKU haben wir uns lange dafür eingesetzt, dass Studierende hier entlastet werden. Wir hoffen, dass die Testphase erfolgreich läuft und in Zukunft auch Studierende, die kein Smartphone oder keine Kredit- bzw. Debitkarte besitzen, die Möglichkeit bekommen werden, den Rabatt in Anspruch zu nehmen“, so Schützenhofer.

GPS-basiertes Ticketing

„Mit diesem Pilotprojekt soll erstmals getestet werden, wie das GPS-basierte Ticketing angenommen wird – und ob Studierende das grundsätzlich wollen. Sollte die Akzeptanz und die Nachfrage da sein, können wir die App nicht nur weiterführen, sondern die Bestpreis-Garantie im nächsten Schritt auch auf Wochen- und Monatskarten erweitern“, so Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

In wenigen Schritten zum günstigen BOKUTicket

Folgende Schritte sind notwendig:

  • Registrierung auf der VOR-Homepage für den Testbetrieb der FAIRTIQ LAB APP unter www.vor.at/mobil/projekte/gps-ticketing-mit-fairtiq
  • Ermäßigungscode im BOKUonline Account holen
  • Die FAIRTIQ LAB APP (blaues Icon) im App Store oder Play Store downloaden und installieren
  • In der App registrieren und Zahlungsmittel sowie Ermäßigungscode hinzufügen

Die Voraussetzungen, um das ermäßigte Ticket in Anspruch nehmen zu können:

Die Ermäßigung kann ausschließlich von Studierenden der BOKU für studienbezogene Fahrten zwischen Wien und Tulln in Anspruch genommen werden. Die Weitergabe der Ermäßigung an Dritte und die Verwendung für private Zwecke sind nicht erlaubt.

Die FAIRTIQ-App ermittelt via GPS-Tracking das jeweils kostengünstigste Ticket – je nachdem, ob Einzeltickets oder Tageskarten günstiger kommen. Die Abrechnung erfolgt am Ende des Tages automatisch über das hinterlegte Zahlungsmittel. Semesterkarten für Wien können in der App hinterlegt werden und werden bei der Bezahlung berücksichtigt – das Semesterticket der Wiener Linien muss allerdings mitgeführt werden.

Rückfragen:
Bettina Fernsebner-Kokert, BA
Öffentlichkeitsarbeit
Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)
Gregor Mendel-Straße 33, 1180 Wien
Tel.: +43 (0) 664 885 86 531
www.boku.ac.at