Spitzenplatzierung bei der International Wood Supply Chain Competition

Das von Dr. Christoph Kogler (Institut für Produktionswirtschaft und Logistik) in Kooperation mit Ass. Prof. Dr. Christian Kanzian (Institut für Forsttechnik) gecoachte Team BOKUcrew erreichte den bemerkenswerten zweiten Platz bei der diesjährigen International Wood Supply Chain Competition.

Die jährlich vom renommierten FORAC Forschungskonsortium der kanadischen Universität Laval ausgetragene „International Wood Supply Chain Competition“ bietet für Studierende eine direkte Anwendungsmöglichkeit, der in Lehrveranstaltungen kultivierten Führungs-, Kommunikations-, Digitalisierungs-, Analyse- und Problemlösungskompetenzen. Die hohen Anforderungen an die unternehmensübergreifende Steuerung und Koordination von Holzlieferketten mit ihren vernetzten Finanz-, Informations- und Materialströmen in einer fortschreitend globalisierten und digitalisierten Welt werden in dieser Online-Simulation direkt erlebbar und ermöglichen so wertvolles Erfahrungslernen sowie einen internationalen Vergleich der erbrachten Leistung.

Um den internen Austautausch zwischen Studiengängen an der BOKU zu verbessern und die herausfordernden Managementszenarien dieses digital ausgetragenen Wettbewerbs zu bewältigen, schlossen sich Studierende der Lehrveranstaltung „Unternehmensführung 2“ aus dem Masterstudium Holztechnologie und Management mit Studierenden der Lehrveranstaltung „Systems Engineering in der Holzernte“ des Masterstudiums Forstwissenschaften zur BOKUcrew zusammen.

In den Trainingseinheiten und Coachings, die von Dr. Christoph Kogler in Kooperation mit Ass. Prof. Dr. Christian Kanzian durchgeführt wurden, entwickelten die Studierenden Analyse- und Prognosetools zur Entscheidungsunterstützung unter Unsicherheit und verbesserten schrittweise interne Informations- und Kommunikationsprozesse. Das führte zu einem bemerkenswerten Ergebnis in einem hochkarätig besetzten, kompetitiven Teilnehmendenfeld mit 16 Teams führender Universitäten aus Belgien, Finnland, Frankreich, Kanada, Sri Lanka und Österreich.

Die wertschätzenden Rückmeldung der Studierenden (Gollner: „Der Wettbewerb war eine der besten Erfahrungen des Studiums“, Sinko: „Unsere entwickelte Strategie, Kommunikation und Tools waren Schlüsselelemente für das Ergebnis“, Nöbauer: „Es war eine tolle Möglichkeit praxisnahe Erfahrungen für das zukünftige Berufsleben zu sammeln – in keiner anderen Lehrveranstaltung wurden solche Lernformen angewandt“) lassen euphorisch auf künftige Wettbewerbsteilnahmen mit einer qualitativ hochwertigen Vorbereitung durch forschungsorientierte Lehre im Rahmen der Lehrveranstaltungen „Unternehmensführung 2 (734327, 3ECTS) “ sowie „Systems engineering in der Holzernte (915315, 3ECTS)“ blicken.

Wir gratulieren den Studierenden sehr herzlich zum Erfolg!