Die am Institut für Produktionswirtschaft und Logistik der Universität für Bodenkultur Wien tätigen Wissenschaflter Hon.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Peter Rauch und Dr. Ing. Christoph Kogler erarbeiten aktuell im Rahmen des vom Waldfonds der Republik Österreich geförderten Projektes „MANTRA“ in Kooperation mit österreichischen Waldverbänden (u.a. DI Andreas Hofbauer) und der Unternehmensberatung Forstwirtschaft (Dr. DI Herbert Kohlross) effektive Maßnahmen und Strategien zum logistischen Management von Trocken- und Nasslagern. Da die Bayerischen Staatsforsten über langjährige Erfahrung in der Nasslagerung von Rundholz verfügen und maßgeblich an der Erstellung von praxisnahen Leitfäden zur Lagerplanung in Deutschland beteiligt waren, wurden verschiedene Rahmenbedingungen in Österreich und Bayern erörtert und Kooperationsmöglichkeiten im Rahmen einer Exkursion zu mehreren Nasslagerstandorten der Forstbetriebe Neureichenau und Bodenmais besprochen. Von Seiten der Bayerische Staatsforsten führten Sonja Kreuzer und Alfons Schwarzfischer sowie die Nasslager-Beauftragten der Forstbetriebe Franz Gibis und Mario Hutterer durch die verschiedenen Standorte. Von besonderem Interesse waren dabei die aktuell in Kooperation mit der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft und der BayWa stattfindenden Untersuchungen im Rahmen des Projektes „SMART Rundholz-Nasslager“, die erstmals wassersparende Beregnungssteuerungen erforschen. Durch intelligente Beregnungsanlagen und Zyklen kann zukünftig wertvolles Wasser eingespart und eingelagertes Holz ohne Qualitätsverlust konserviert werden. Diese und viele weitere Einblicke zu Wasserentnahme- und Beregnungstechnologien, Transportstrategien sowie Lagerlogistik, -layout und -standort werden im Rahmen des MANTRA Projektes für Stakeholder der österreichischen Holzlieferkette aufbereitet.

Foto: Mit smarter Technologie versehener Forschungslagerplatz der Bayerische Staatsforsten in Aumühle

 


21.09.2022