Ausgeschriebene Masterarbeitsthemen

Die Betreuung von Masterarbeiten und Dissertationen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Lehrtätigkeit. Unser Anliegen ist es dabei, Studierende zu ermuntern, unseren interdisziplinären, problemorientierten Ansatz aufzugreifen und in ihre Forschungstätigkeit zu integrieren. Bei Interesse an einer Masterarbeit / Dissertation an der Schnittstelle "Umwelt und Gesellschaft" können Sie uns gerne kontaktieren. 

Kontakt: mirjam.weber(at)boku.ac.at

Die österreichische Forstwirtschaft und die Idee der Nachhaltigkeit im 19. Jahrhundert

Häufig wird attestiert, das Konzept der Nachhaltigkeit komme aus der Forstwirtschaft des 18. und 19. Jahrhunderts. Jüngere umwelthistorische Arbeiten belegen aber, dass die Herausforderung der dauerhaften Ressourcenbereitstellung – mit anderen Begriffen – schon in der frühen Neuzeit Gegenstand intellektueller Auseinandersetzungen war. Für Deutschland und die Schweiz konnte darüber hinaus gezeigt werden, dass die Nachhaltigkeitskonzepte der frühen Forstwirtschaft im 18. und 19. Jahrhundert einem historischen Wandel unterlagen und sich zum Teil deutlich von heutigen Nachhaltigkeitsideen unterscheiden. Für Österreich liegen keine kritischen Auseinandersetzungen mit den Wurzeln des Nachhaltigkeitsbegriffs vor.

Auf Basis von deutschsprachigen forstwissenschaftlichen Publikationen der Habsburger Monarchie aus dem langen 19. Jahrhundert (spätes 18. Jahrhundert bis 1. Weltkrieg) soll identifiziert werden, wann mit welchen Schwerpunkten und welchen Zielen der Begriff der Nachhaltigkeit in der forstwissenschaftlichen Forschung und Lehre Anwendung fand und Bedeutung erlangte. Neben der historischen Quellenkritik und der hermeneutischen Auswertung der Quellen kann in dieser Arbeit auch eine qualitative Inhaltsanalyse zur Anwendung kommen. Die Arbeit soll prüfen, inwiefern frühe forstwissenschaftliche Nachhaltigkeitsvorstellungen in Österreich von ökologischen, ökonomischen, oder sozialen Ideen geprägt waren. Damit trägt sie zu einer kritischen Reflexion und Historisierung des Nachhaltigkeitsbegriffs in Österreich bei.

Die Ausschreibung richtet sich an Studierende eines interdisziplinären oder geschichtswissenschaftlichen Masterstudiums mit Interesse an bzw. Erfahrung in qualitativer Analyse historischer Texte und hohem Interesse an Nachhaltigkeitsfragen. Die Arbeit trägt zu laufenden Forschungsprojekten am Institut für Soziale Ökologie bei.
 

Referenzen:

Hölzl, R., 2010. Umkämpfte Wälder: die Geschichte einer ökologischen Reform in Deutschland 1760-1860, Campus Historische Studien. Campus, Frankfurt ; New York.

Stuber, M., 2008. Wälder für Generationen: Konzeptionen der Nachhaltigkeit im Kanton Bern (1750-1880), Umwelthistorische Forschungen. Böhlau, Köln.

Warde, P., 2018. The Invention of Sustainability: Nature and Destiny, c.1500–1870, 1st ed. Cambridge University Press.

 

Kontakt:

Simone Gingrich; Martin Schmid 

 

Diskussionen um frühere Wasserkraftprojekte im Spiegel österreichischer Printmedien

Die Versorgung Österreichs mit elektrischem Strom erfolgt heute zu etwa zwei Drittel aus Wasserkraft. Kontroversen und Konflikte um Kraftwerksprojekte an österreichischen Gewässern waren oft entscheidende Momente in der Formierung der österreichischen Umweltbewegung. Diese Masterarbeti soll auf den Zeitraum davor, vor den 1970er Jahren, fokussieren und die Diskussion um frühere Kraftwerke rekonstruieren. Als Quellenbasis bieten sich dafür Printmedien an, die die Österreichische Nationalbibliothek seit einigen Jahren sogar über Volltextsuche online erschlossen hat. Was waren öffentlich vorgebrachte Argumente pro und contra Ausbau der Wasserkraft? Wie haben einzelne Interessensgruppen argumentiert? Was lässt sich über ihren Motivationshorizont sagen? Gab es "ökologische" Argumente bevor sich eine moderne "Ökobewegung" formiert hat? Wer trat als Experte in diesen Debatten auf und woraus speiste sich ihre Autorität? Lässt sich auf Basis einer solchen Analyse plausibel erklären, warum bestimmte Projekte realisiert wurden und andere nicht?

Diese Arbeit ist eingebettet in den aktuellen Forschungsschwerpunkt zur Umweltgeschichte Österreichs und speziell zur Wasserkraft am Institut für Soziale Ökologie.

Zu bearbeitende Quelle:
Eine Auswahl aus den online verfügbaren, österreichischen (Tages)zeitungen, digital erschlossen über ANNO - Austrian Newspapers Online, anno.onb.ac.at Voraussetzungen und fachliche Anforderungen
• Studium der Geschichtswissenschaft, der Sozial- und Humanökologie oder verwandter Fächer
• optimal: Kenntnisse in der Recherche/Auswertung historischer Quellen

Beginn der Arbeit
jederzeit

Betreuung
Martin Schmid

Embodied HANPP von Produkten aus Biomasse

Der "embodied HANPP"-Ansatz versucht, die Eingriffe in Ökosysteme, welche bei der Bereitstellung von verschiedenen Produkten wie Nahrungsmitteln, nachwachsenden Rohstoffen oder Bioenergie entstehen, zu bewerten. Dazu wird die Prozesskette der Produkte bis hin zum Anbau der benötigten Rohstoffe (seien es Ackerbauprodukte oder Biomasse vom Grasland oder aus dem Wald) zurückverfolgt und die Aneignung von Nettoprimärproduktion (HANPP) pro Menge Produkt ermittelt. Damit kann ein Beitrag zur ökologischen Produktbewertung geleistet werden.
Möglich sind auch mehrere parallele Arbeiten, die sich jeweils auf bestimmte Produkte bzw. Produktgruppen oder auf Regionen/Länder konzentrieren.

Betreuung
Karlheinz Erb

Erstellung einer Schätzung des lokalen BIP für die griechische Insel Samothraki

Diese Masterarbeit soll zu dem Projekt SUSAKI beitragen, in welchem versucht wird, für eine griechische Insel einen nachhaltigen Entwicklungspfad zu suchen und gefährlichen tipping points auszuweichen. Die Insel Samothraki umfaßt das Territorium einer einzelnen Gemeinde, und auf Gemeindeebene gibt es in Griechenland (ähnlich wie in anderen Ländern) keine umfassende statistische Darstellung des lokalen Einkommens. Im Rahmen des Susaki Projektes und dank studentischer Vorarbeiten wurden einzelne Komponenten des Einkommens (zB. die landwirtschaftlichen Subventionen seitens der EU) bereits ermittelt, es bedarf allerdings eines volkswirtschaftlich vorgebildeten Forschers, der die Courage hat, aus Fragmenten, mit Hilfe des (sehr kooperativen) griechischen statistischen Amtes ELSTAT und unterstützt von lokalen Experten für einen oder mehrere Zeitpunkte eine grobe Gesamtschätzung zu versuchen. Bei weitergehendem Interesse könnte diese Arbeit auch in Zukunftsszenarien führen, die unterschiedliche mögliche Entwicklungspfade (darunter einen nachhaltigen) umreißen. Günstig wäre eine Teilnahme an der summer school 2018.

Betreuung:
Marina Fischer-Kowalski, Anke Schaffartzik

Feeding the tourists sustainably from local sources (Samothraki Island)

Erkenntnisziel / Forschungsfrage
Die Idee ist, einerseits einen höheren Teil der Wertschöpfung durch Tourismus auf der Insel selbst zu lukrieren, andererseits den besonderen Status der Insel als künftiges Biosphärenreservat durch qualitativ hochwertige, lokale Nahrung zu unterstützen. Die Forschungsfrage könnte dann lauten, worin die Ernährung für Touristen auf der Insel eigentlich besteht, wieweit sie auf qualitativ hochwertigen lokalen Produkten beruht, und durch welche Maßnahmen/Veränderungen man sowohl die Qualität, als auch die Lokalität der touristischen Ernährung erhöhen könnte. Eine weitere Frage mag sein, in welcher Weise man das den Touristen und den Nahrungslieferanten auf der Insel kommunizieren könnte, und welche ökonomischen und kulturellen Vorteile dies hätte. (Stichwort: vom Verdrängungswettbewerb bedrohte traditionelle mediterrane Diät als gesundheitsfördernd, ressourcenschonend und lokale Kreisläufe stützend).

Methoden
Als Ausgangspunkt kann die Masterarbeit von Julia Huber dienen, die die Ernährungsgewohnheiten einschließlich der Bezugsquellen von Nahrung für die lokale Bevölkerung erforscht hat. Daneben gibt es zwei Surveys von Touristen (2011 und 2015), in denen nach der Inanspruchnahme der lokalen Restaurants gefragt wird. Woher diese allerdings die Nahrungsmittel beziehen, bedarf einer Erkundung durch Interviews mit Restaurantbesitzern. Diese sind allerdings nicht so schwierig zustande zu bringen, da diese Gruppe in der Regel Deutsch oder Englisch sprechen kann.

Betreuung
Panos Petridis, Marina Fischer-Kowalski

Investigating Uncertainty in Economy-wide Material Flow Accounts

Economy-wide material flow accounting (ew-MFA) is an established and harmonized methodological framework, which has been implemented into regular reporting by e.g., EUROSTAT, Statistics Austria or UNEP. Derived indicators are increasingly used in national and international policy arenas, for example in the European Union's resource efficiency and circular economy policy packages, in the Austrian resource efficiency plan and in the UN Sustainable Development Goals. Because of the growing significance of the ew-MFA method, further developing the framework by systematically assessing robustness and uncertainty of derived indicators has become an important and policy-relevant research frontier. The topic for this master's thesis is an assessment and quantification of uncertainty for an existing ew-MFA estimation, for example for Austria or other countries of choice. The major task for this thesis will be a first step towards systematically evaluating and assessing sources of uncertainty in the underlying data sources used in ew-MFA (e.g. national production and trade statistics, assumptions in estimation procedures). For this purpose, it will be necessary to re-calculate an existing ew-MFA account and assess data quality on a sufficient level of detail. Such an assessment may also involve expert interviews and other semi-qualitative methods. The mathematical approach to quantifying uncertainty is based on known error propagation formulas. The results of this master's thesis will have direct relevance for ongoing methodological developments and research projects in the field of Social- and Industrial Ecology. If successful, potential publication in an international peer-reviewed journal possible.

Required skills:
quantitative and analytical skills; knowledge of ew-MFA and statistics; completed courses: Sozialökologischen Methoden: Material- und Energieflussanalyse und Nachhaltige Entwicklung (814.507); introductory courses in statistics; experience with MS excel or similar software; willingness to critically engage with data sources and methodological framework.

Supervision:
Prof. Fridolin Krausmann & Dr. Dominik Wiedenhofer

Literature: Fischer-Kowalski, M., F. Krausmann, S. Giljum, S. Lutter, A. Mayer, S. Bringezu, Y. Moriguchi, H. Schütz, H. Schandl, and H. Weisz. "Methodology and Indicators of Economy-Wide Material Flow Accounting: State of the Art and Reliability Across Sources." Journal of Industrial Ecology 15, no. 6 (December 2011): 855-76. doi.org/10.1111/j.1530-9290.2011.00366.x. Krausmann, Fridolin, Heiz Schandl, Nina Eisenmenger, Stefan Giljum, and Tim Jackson. "Material Flow Accounting: Measuring Global Material Use for Sustainable Development." Annual Review of Environment and Resources 42, no. 1 (November 2017). doi.org/10.1146/annurev-environ-102016-060726. Laner, David, Helmut Rechberger, and Thomas Astrup. "Systematic Evaluation of Uncertainty in Material Flow Analysis." Journal of Industrial Ecology 18, no. 6 (December 2014): 859-70. doi.org/10.1111/jiec.12143.

Organizing on-the-job-training and professional skill development for the Greek Island Samothraki

Erkenntnisziel / Forschungsfrage
Diese Masterarbeit soll zu dem Projekt SUSAKI beitragen, in welchem versucht wird, für eine griechische Insel einen nachhaltigen Entwicklungspfad zu suchen und gefährlichen tipping points auszuweichen. Griechenland verfügt über kein duales Berufsbildungssystem, und in einer landwirtschaftlich geprägten periphären Region wie Samothraki verfügen die meisten handwerklich Arbeitenden über keine professionelle Ausbildung. Für qualifiziertere Aufgaben (zB. die Montage von Solarpanelen, Badezimmereinrichtungen oder Autoreparaturen) werden daher häufig Arbeitskräfte vom Festland in Anspruch genommen, während lokale Arbeiter kaum Einkommen erzielen. Gleichzeitig gab es einen Rückstrom von Personen, die als "Gastarbeiter" in Deutschland sehr gute Qualifikationen erworben haben, und die ihr Können weitergeben könnten, wären geeignete Voraussetzungen gegeben. Gibt es Möglichkeiten, die Qualifikationsstruktur der lokalen Arbeitskräfte zu verbessern? Gibt es dafür Ressourcen, die man in Anspruch nehmen könnte?

Methoden
Hier handelt es sich um eine explorative Studie, die Bereiche identifizieren sollte, in denen es eine hinreichende Nachfrage nach qualifizierter Arbeit auf der Insel gibt. Schön wäre wenigstens eine autorisierte Autoreparaturwerkstätte, die auch "Pickerln" vergeben kann, oder Spezialisten für elektrische und Wasserinstallationen, oder thermische Isolierung). Methodisch braucht es Gespräche mit Einheimischen (Übersetzung wird bereitgestellt), um unbefriedigten Bedarf zu identifizieren und potentielle Kandidaten zu finden und ideenreich geeignete Settings identifizieren. Dabei kann es sich um externe Unterstützungen (zB. seitens des Erasmus Programms) handeln, oder auch um lokale Kooperationen, mit denen sich Qualifizierungsprozesse gestalten lassen. Dazu gehört ein Literaturstudium ähnlich gelagerter Fälle. Man kann sich auch durchaus nur auf einen Ausschnitt konzentrieren (z.B. die Montage von Solarpanelen). Die Teilnahme an einer summer school auf der Insel ist unerlässlich.

Betreuung
Marina Fischer-Kowalski

Quantifizierung von Materialbeständen auf nationaler Ebene (diverse Länderstudien möglich)

Ziel der Masterarbeiten ist eine Quantifizierung der gesellschaftlichen Materialbestände eines jeweils ausgewählten Landes auf Basis vorhandener Daten aus der Materialflussrechnung (MFA) mit Hilfe des stock/flow Modells, das im laufenden MISO-Projekt entwickelt wurde. Es sind verschiedene Länderstudien denkbar, z.B. für Österreich, die USA, Japan, UK, Russland, China, Indien oder Südafrika. Auch andere Länder können je nach Interesse gewählt werden. Die Arbeiten können zudem Analysen der Zusammenhänge der berechneten Daten zu den Materialbeständen mit den jeweiligen ökonomische, sozialen, politischen oder ökologischen Besonderheiten des Landes sowie eine Interpretation ihrer Bedeutung für zukünftige Material- und/oder Energieflüsse oder Treibhausgasemissionen (Stichwort: lock-in Effekte) beinhalten. Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit MISO sowie dem im Jahr 2018 beginnenden ERC-Projekt MAT_STOCKS und können bereits jetzt gestartet werden. Sie sind für Studierende mit guten Kenntnissen im Bereich gesellschaftlicher Stoffwechsel geeignet und erfordern sicheren Umgang mit großen Datenmengen sowie quantitativen Verfahren und die Bereitschaft, sich auf den Umgang mit Modellen einzulassen.

Betreuung
Dominik Wiedenhofer, Helmut Haberl, Fridolin Krausmann

Regionale Landnutzung und Biomasseflüsse am Beispiel der HANPP des Landkreises Ludwigsburgs in Deutschland

Im Kontext der in Paris vereinbarten Begrenzung der globalen Erderwärmung auf 2 Grad sowie der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen nimmt die Nutzung von terrestrischer Biomasse, verfügbar gemacht durch Landnutzung, eine zentrale Rolle ein.

Die Analyse anhand der Quantifizierung der HANPP (Human Appropriation of Net Primary Production) offenbarte bereits tiefe Einsichten in Landnutzungsmuster auf globaler oder nationaler Ebene (z.B. Haberl et al., 2007; Niedertscheider and Erb, 2014). Nichtsdestotrotz sind auch Nationen geprägt von diversen Ausprägungen in ihren Regionen, unter anderem gekennzeichnet durch die jeweilige Bevölkerungsdichte. Sub-nationale Abschätzungen von Biomasseströme und Landnutzung leiden jedoch an mangelnder Datenverfügbarkeit. Die Einbettung dieser Masterarbeit in ein laufendes Forschungsprojekt mit Projektpartnern in der Region ermöglicht jedoch Zugang zu genau solchen Daten, wodurch die Arbeit wesentlich zum Nachhaltigkeitsdiskurs auf regionaler Ebene beitragen kann.

Ziel dieser Masterarbeit ist es die menschliche Aneignung von NPP (=Nettoprimärproduktion) im Landkreis Ludwigsburg zu quantifizieren und diese im Kontext einer ländlichen, aber doch dichter besiedelten Region zu diskutieren. Die Arbeit ist eingebettet in das Forschungsprojekt IN-SOURCE (INtegrated analysis and modeling for the management of sustainable urban FWE ReSOURCEs).

Betreuung
Karl-Heinz Erb, Lisa Kaufmann (lisa.kaufmann(at)boku.ac.at)

Sustainable local income from tourism on Samothraki island?

Diese Masterarbeit soll zu dem Projekt SUSAKI beitragen, in welchem versucht wird, für eine griechische Insel einen nachhaltigen Entwicklungspfad zu suchen und gefährlichen tipping points auszuweichen. Sie kann die auf SPSS gespeicherten Daten (und zum Teil Auswertungen) zweimaliger Touristenbefragungen (jeweils N=1500) nutzen und (zum Beispiel im Rahmen der summer school 2018) nach ergänzenden qualitativen Informationen Ausschau halten. Es gibt eine ausgezeichnete Masterarbeit von Nathalie Schwaiger (abgeschlossen 2016), an der man sich bezüglich Literatur und Methoden orientieren kann. Eine der weiterführenden Fragen lautet, wie kann man erreichen, dass die vorhandenen Möglichkeiten optimal genutzt werden und den Inselbewohnern daraus ein ausreichendes Einkommen erwächst, ohne dass es zur Übernutzung der Natur und der vorhandenen Infrastrukturen kommt? Für diese Masterarbeit bedarf es nicht nur der Fähigkeit und Bereitschaft zum Umgang mit quantitativen Daten, sondern auch Einfallsreichtum. Geboten wird Unterstützung seitens des Projektteams.

Betreuung
Marina Fischer-Kowalski, Simron J. Singh

Sustainable wastewater management on the Greek island of Samothraki

Erkenntnisziel / Forschungsfrage
Diese Masterarbeit soll zu dem Projekt SUSAKI beitragen, in welchem versucht wird, für eine griechische Insel einen nachhaltigen Entwicklungspfad zu suchen und gefährlichen tipping points auszuweichen. Ein wichtiges Thema ist die geeignete Entsorgung des wastewater der beiden lokalen Campingplätze, deren Legalisierung von der Lösung dieses Problems abhängt. Die Masterarbeit sollte die bisherigen "Lösungen" qualitativ und grob quantitativ beschreiben und mögliche Alternativen (organische Klärung, Versickerungslösungen etc.) anhand von einschlägiger Literatur unter gegebenen Verhältnissen diskutieren.

Methoden
Gespräche mit Zuständigen in der Gemeindeverwaltung (Übersetzer wo nötig werden bereitgestellt) und Erkundung der Gegebenheiten durch Beobachtung sollen ein Bild der derzeitigen Verhältnisse und der Überlegungen der Beteiligten ermöglichen. In Frage kommende Alternativen sind anhand der technischen Literatur zu diesem Thema zu diskutieren und womöglich auch vor Ort einer ersten Prüfung zu unterziehen. Die Teilnahme an der summer school 2018 auf der Insel und Beteiligung am entsprechenden Modul ist unerlässlich.

Kontakt und Betreuung
Marina Fischer-Kowalski und Dominik Noll

The communal camping ground of Samothraki: preservation of a local commons or a case for private investment?

This master thesis would be part of the ongoing project SUSAKI, financed by the Austrian FWF, that seeks to find a sustainable development path for the Greek island of Samothraki, The future character of the large camping site in a forest at the beach, home to almost 50% of Samothraki tourists, is under question. The Samothraki commune, owner of this land, has for the last three years allowed Zathay, a non-profit local socioeconomic cooperative, to take some responsibility for the camping ground and run the café. Now it considers to invite private investors to take over. Zathay stands for gradual and soft improvements while maintaining the natural, socially inclusive and liberal character of the site. A private businessman/investor will modernize the place following an economic logic securing substantial return on investment, thereby possibly harming some of the specific qualities of this site. In August 2017, we performed a survey to explore the preferences of the users of this camping ground and inform the municipal council of its results. Over 500 questionnaires have been collected, and the data are ready for analysis. Many of the questions asked correspond to earlier tourist surveys (in 2008 and 2015); so campers can be compared with other tourist groups. There is a broad range of alternative ways to approach the subject matter. At an early stage, though, there should be first results on campers' attitudes and preferences to be communicated to the municipality who has to take a decision about the next contract for the camping ground.

Kontakt und Betreuung
Marina Fischer-Kowalski, Dominik Noll

The ecology and economics of waste, or: The Samothraki waste story

Erkenntnisziel / Forschungsfrage
Einfache Agrargesellschaften sind durch Kreislaufwirtschaft gekennzeichnet. Die nicht für menschliche oder tierische Nahrung verwertbaren Teile der Ernte, die Exkremente von Menschen und Tieren sowie deren Kadaver werden zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit eingesetzt oder neben Holz als Brennmaterial verwendet. Essensreste werden Tieren verfüttert. Nicht mehr genutzte Baumaterialien werden als solche wiederverwertet. Die wenigen metallischen Gegenstände werden lange genutzt und repariert, oder gegebenenfalls anderweitig weiterverwendet. Sonstiges nicht-verrottbares Material gibt es kaum. Eine solche Gesellschaft war Samothraki bis vor wenigen Jahrzehnten, und das hat die Umgangsformen mit Abfällen noch für lange Zeit danach geprägt. Mit der schrittweisen Einbeziehung der Insel in die fossilenergetisch geprägte Industriegesellschaft und beginnenden Tourismus ab den 1960er Jahren änderte sich deren gesellschaftlicher Stoffwechsel: importierte Industrieprodukte und die Abfälle von Touristen erzeugten zunehmende Mengen an nicht-verrottbaren Abfällen, mit denen lange versucht wurde, auf die "traditionelle Art" umzugehen: Verbrennung unter freiem Himmel. Heute versucht sich die Kommune an Vorschriften der EU zu halten und exportiert zu erheblichen Kosten alle Abfälle auf das Festland in eine Deponie. Das Bemühen von Susaki richtet sich darauf, das Lernen getrennter Müllsammlung auf der Insel zu unterstützen und insbesondere organische Abfälle (ca 50% des Gesamtvolumens) auf der Insel selbst zu kompostieren uns somit die Kommune zu entlasten. Aufgabe dieser Masterarbeit ist es, diese Geschichte anhand von Interviews mit Bewohnern etwas genauer nachzuzeichnen und für die Gegenwart die zT vorliegenden Mengen- und Kostenangaben systematisch zu ergänzen. Es wäre auch denkbar, diese Aufgabe für 2 Masterarbeiten zu vergeben, wobei eine sich stärker auf die Rekonstruktion der Geschichte und die Auseinandersetzungen um den Müll konzentriert, während die andere die Mengen und Kosten in der Gegenwart (und mögliche Alternativszenarios) fokussiert. Teilnahme an einer summer school auf der Insel ist erforderlich.

Methoden
Für die historische Rekonstruktion bedarf es neben Literaturstudiums einiger Interviews mit älteren Personen und Zuständigen in der Gemeindeverwaltung (letztere sind auch für die quantitativen Fragen erforderlich) sowie des Aufarbeitens zT. bereits vorliegender quantitativer Daten. Ein Vergleich der Mengen (Müllfraktionen pro Einwohner, und pro Übernachtung von Touristen) sowie der Kosten pro Tonne mit Erfahrungswerten aus der Literatur wäre empfehlenswert.

Betreuung
Dominik Noll, Marina Fischer-Kowalski

Treibhausgasemissionen aus der globalen Reisproduktion 1961-2017

Die Produktion von Reis verursacht Methanemissionen und trägt insbesondere in Asien stark zu den landwirtschaftlichen Emissionen bei. Während die globale Produktion von Reis seit 1961 stark angestiegen ist, sind laut Schätzungen der FAO die Emissionen annähernd konstant geblieben.
In dieser Masterarbeit soll eine Metastudie über die Treibhausgasemissionen aus der globalen Reisproduktion durchgeführt werden. Dazu wird eine Literaturrecherche mit quantitativen Berechnungen kombiniert. Ziel ist es, (1) wesentliche Triebkräfte von Veränderungen der Reisproduktion und den daraus resultierenden Methanemissionen in wichtigen reisproduzierenden Ländern und global zu identifizieren und (2) zu einem besseren Verständnis der Emissionen aus der globalen Reisproduktion beizutragen.
Die Arbeit wird im Rahmen des ERC-Projekts „Hidden Emissions of Forest Transitions“ betreut (https://heft.boku.ac.at). Im Fall eines exzellenten Abschlusses unterstützen wir die Arbeit an einer wissenschaftlichen Publikation.

Zur Beschreibung in der Abschlussarbeitenbörse der BOKU: https://abschlussarbeiten.boku.ac.at/thesis/6388/view


Kontakt: simone.gingrich(at)boku.ac.at

Zur Umweltgeschichte des Kleeanbaus in der Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert

Die stickstofffixierenden Eigenschaften von Leguminosen wie dem Klee waren schon in der römischen Antike bekannt, gerieten dann aber in Vergessenheit und wurden im 18. Jahrhundert quasi "wiederentdeckt". Klee ist für eine nachhaltige Landwirtschaft ohne chemisch hergestellten Stickstoffdünger sehr wichtig. Wir wissen sehr wenig darüber, wie der Kleeanbau sich im heutigen Österreich ausgebreitet hat, mit welchen Argumenten er empfohlen wurde und wer die ersten Kleeverwender waren. In der Austrian Books Online - Bibliothek der Österreichischen Nationalbibliothek sind etliche Werke digital verfügbar, die sich mit dem Anbau von Klee beschäftigen. In dieser Masterarbeit soll anhand einer Recherche in der agrargeschichtlichen Forschungsliteratur zunächst dargestellt werden, was zum Kleeanbau in Österreich bekannt ist. Die genannten digital verfügbaren Quellen sind anschließend textanalytisch daraufhin auszuwerten, welche Vorschläge sie machen, wie sie diese Vorschläge begründen und welches Naturbild dadurch zum Ausdruck gebracht wird. Dazu sind, z.B. mit Hilfsmitteln wie dem online verfügbaren Personenlexikon ("Wurzbach") die Autoren zu identifizieren, durch Suche in Bibliothekskatalogen weitere Werke zu identifizieren und gegebenenfalls zu Vergleichszwecken heranzuziehen. Mit Hilfe von Literatursuche ist ferner möglichst viel verortbares Material zur Praxis des Kleeanbaus zu identifizieren und je nach Umfang desselben ganz oder in Teilen auszuwerten.

Zu bearbeitende Quellen
Bernard, Johann (1822): Skizze des Kleinstaler-Meyerhofes und des dort eingeführten regelmäßigen Klee-Anbaues verbunden mit unausgesetzter Stallfütterung.

Joseph Krauß, Prag Friese, Christianus Fridericus (1716): Trifolium fibrinum. Fieberklee. Erfordiae. Joh. Henrici Groschii königl. Ökonomisch-patriotisch Gesellschaft im Königreiche Böheim (Hg.) (1799): Abhandlungen die Verbesserung der Landwirthschaft betreffend. Für das Jahr 1799. Johann Herrlischen, Prag data.onb.ac.at/ABO/%2BZ24436805 [Weitere Erscheinungsjahre 1797 - 1808: Standort ÖNB]

N. N. (1792): Neues Noth und Hilfsbüchlein für den Bauersmann oder kurzer doch gründlicher Unterricht von der Rindviehzucht bey verbesserten Wiesen und Gräsern bey angebauten Brachen mitKlee, bey zertheilten Weiden und Stallfütterung nebst einigen Haus- und Heilmitteln wider gemeinere Viehkrankheiten. Karl. Fried. Walliser, Klagenfurt

N. N. (1789): Sehr wichtige Erinnerungen bey dem Gebrauche des Kleefutters, sammt einem Anhang über die besten Futterkräuter. Aus den besten ökonomischen Schriften und Erfahrungen zusammengezogen. Dann einer Abhandlung über die schädlichen Kräutergattungen von Joseph Arnold von Lewenau.

Heubner Sausanus, Nepomuk Caspar Pieter (1724): Der edle Scharbocks- oder Fieber-Klee, Das ist: kurtze Beschreibung Des herrlichen Nutzens und Gebrauchs dieses Krauts. Laurentius, Leipzig und Görlitz [auch als: Der edle Scharbocks-oder Fieber-Klee, das ist kurtze Beschreibung des Nutzens und Gebrauchs dieses Krauts.hrsg. von N. K. P. S., Budißin und Görlitz: Richter 1725]


Literatur
Brauneis, Lothar (1953): Zur Geschichte des Kleebaus in Niederösterreich. In: Unsere Heimat: Zeitschrift für Landeskunde von Niederösterreich, 24, S. 23-25

Schröder-Lembke, Gertrud (1978): Studien zur Agrargeschichte. Quellen und Forschungen zur Agrargeschichte Band 31. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart - New York

Winiwarter, Verena, Knoll, Martin (2007): Umweltgeschichte. UTB.


Voraussetzungen und fachliche Anforderungen
• Studium der Geschichtswissenschaft, der Sozial- und Humanökologie oder verwandter Fächer
• optimal: Kenntnisse in der Recherche/Auswertung historischer Quellen

Beginn der Arbeit
jederzeit

Betreuung
Univ.-Prof. Dr. Fridolin Krausmann