Ernährungssouveränität - Theorie und Praxis eines alternativen Lebens- und Agrarsystems


Ernährungssouveränität ist ein Konzept, das demokratische Lebensmittel-und Agrarsysteme sowie gesunde, leistbare, ökologisch nachhaltig produzierte Nahrung vorantreiben will. Die Vorlesung wird verschiedene Facetten von Ernährungssouveränität beleuchten und reflektieren. Dadurch wird ein vertiefender Einblick in aktuelle Problemfelder unseres Lebensmittel- und Agrarsystems gegeben und es werden Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten diskutiert.

Ringvorlesung: Ernährungssouveränität verstehen? - Theoretische Aspekte

Donnerstags 17:00 – 18:30 (vorläufige Termine und Arbeitstitel der Vorträge)

15.3. Einführung

  Maximilian Manderscheid: IFÖL/ BOKU

28.3. Idee und Geschichte der Ernährungssouveränität

  Franziskus Forster: ÖBV

4.4. Ernährungssouveränität und Ernährungssysteme

  Valentin Fiala: IFÖL/ BOKU

9.5. Wandel von Nahrungsregimen aus sozialökologischer Perspektive

  Fridolin Krausmann: SEC/ BOKU

16.5. Jenseits der imperialen Lebensweise. Ernährungssouveränität
  als Bestandteil sozial-ökologischer Transformation

  Ulrich Brand: Universität Wien

23.5. Ernährungssouveränität und der globale Süden

  Center for Development Research/ BOKU

6.6. Solidarische Landwirtschaft im dritten Food Regime Österreichs

  Christina Plank: SEC/BOKU

Diskussionsveranstaltung: Ernährungssouveränität  leben?  - Praktische Aspekte

Donnerstag 13.6.

VertreterInnen verschiedener, relevanter Organisationen werden an der BOKU über  Möglichkeiten, Chancen und Hindernisse von Ernährungssouveränität berichten und gemeinsam mit Studierenden darüber diskutieren, ob und wie Ernährungssouveränität in Wien/Österreich/Mitteleuropa gelebt werden kann.

Anmeldung und weitere Information unter BOKU online!

(LVA Nr.: 933.336)


22.01.2019