Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-09-01 - 2026-08-31

ETERNAL zielt darauf ab, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Herstellung, Verwendung und Entsorgung von Arzneimitteln zu leisten, indem es Konzepte für den gesamten Lebenszyklus verwendet und fördert, die Design, Herstellung, Verwendung und Entsorgung umfassen und die Umweltrisiken nicht nur des Wirkstoffs und der Rückstände/Metaboliten, sondern auch anderer Chemikalien und Nebenprodukte des Produktionsprozesses bewerten. Diese Art von Ansatz ist unerlässlich, um die von der pharmazeutischen Industrie in Erwägung gezogenen Ansätze für eine umweltverträgliche Herstellung zu berücksichtigen, was durch die Bandbreite und den Umfang der im Rahmen von ETERNAL durchgeführten Fallstudien belegt wird. Die spezifische Anwendung unserer Ansätze zur Risiko- und Lebenszyklusbewertung auf die ETERNAL-Fallstudien ist ein Schlüsselelement der vorgeschlagenen Arbeit und wird der Industrie und den politischen Entscheidungsträgern wichtige Beispiele dafür liefern, wie die Bewertung des gesamten Lebenszyklus zur Bewertung der durch die Einführung umweltfreundlicher Herstellungsverfahren zu erwartenden Veränderungen der Umweltauswirkungen genutzt werden kann.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-06-01 - 2026-05-31

SYMSITES’s main objective is to implement regional industrial urban symbiosis in four European regions different in social economic, and environment aspects, from the north Denmark, through the mid Austria to the south Spain and Greece. The four EcoSites will use the same technologies for wastewater and waste treatment and energy production and cycling, enabling a clean comparison of the EcoSite impacts. The four EcoSites will generate virtuous circles of energy, treated waste and wastewater streams between urban and industrial entities. The enabling technologies to be developed for waste and wastewater (WW) co-treatment, are: a newly developed IT Regional Management platform (ITRMP) including novel IIoTs and Social Decision support System (SDSS) to manage efficiently the I-U symbiosis; an anaerobic bioreactor(AnMBR) with advanced membrane coupled with a tertiary treatment, to be installed at the four EcoSites for a clean comparison of all impacts not directly influenced by different technologies.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-09-01 - 2026-08-31

TDie Art und Weise, wie Kunststoffe derzeit hergestellt, verwendet und entsorgt werden, lässt die wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Vorteile eines nachhaltigeren Ansatzes außer Acht. In Europa fallen jährlich 25 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle an, von denen weniger als 30 % recycelt werden. Darüber hinaus können bei der Herstellung, Verwendung und Entsorgung von Kunststoffen Chemikalien freigesetzt werden, die zu Gesundheits- und Umweltproblemen führen können. Die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses und der Übergang zu sicheren und nachhaltigen Materialien, einschließlich Kunststoffen, ist eine gesellschaftliche Dringlichkeit. Im Rahmen des REPurpose-Projekts wird Polyethylenterephthalat (PET), das aus gemischten Verbraucher-Abfällen stammt, zu neuen funktionellen PET-X-Polymerwerkstoffen aufbereitet, die auf den Märkten für Fasern, Verbrauchsgüter und technische Teile noch nie dagewesene Recyclingmöglichkeiten bieten. Neue Bausteine, die aus enzymatisch abgebauten Polyolefinen oder biobasierten Rohstoffen gewonnen werden, verleihen PET-X zusätzliche und einzigartige Funktionalitäten: (i) kontrollierbarer Abbau in verschiedenen natürlichen Lebensräumen, (ii) Herstellung, Verarbeitung und Recycling mit vorhandenen Anlagen, so dass keine großen Investitionen erforderlich sind, und (iii) lokaler europäischer und biobasierter Kohlenstoff. Das REPurpose-Projekt ist ein Vorzeigebeispiel dafür, wie Kunststoffe unbegrenzt bis zu 100 % recycelt werden können, während ihre Mikroplastikteile auch biologisch abbaubar sind, wenn sie auslaufen oder sich abnutzen. REPurpose setzt neue Maßstäbe bei der Kombination von ultralokalem Recycling von PET-Kohlenstoff mit biobasiertem oder recyceltem Kohlenstoff und übertrifft fossilen Kohlenstoff mit jedem Upcycling-Schritt. Der X-Faktor in PET-X ist die neue Funktionalität der Materialien, die durch die abgestimmten biobasierten oder recycelten Bausteine, die dem PET-Abfall nach dem Verbrauch hinzugefügt werden, gestaltet werden können: nicht-fossile Inhalte lenken PET-X in höherwertige Anwendungen als das ursprüngliche PET selbst.

Betreute Hochschulschriften