Ausschreibung

Die am Institut aktuell verfügbaren Bachelor-, Master-, und Doktorarbeiten finden Sie in der Abschlussarbeitenbörse

 Letzte Aktualisierung 12.02.2019

Laufende Arbeiten

Masterarbeiten

Zusammenhang zwischen Mikrostruktur von Wurzeln und deren mechanischen Eigenschaften – ein Vergleich verschiedener Holzarten

Die dunkle Welt der Baumwurzel ist ein in vielen Bereichen noch wenig
erforschtes Gebiet in der Holzforschung.
Das Ziel der vorliegenden Masterarbeit war es, die Wurzel drei
verschiedener Baumarten zu charakterisieren, genauer gesagt deren
strukturellen Aufbau in der Holzzelle und deren mechanische
Eigenschaften. Strukturell wurde der Mikrofibrillenwinkel der S2-Schicht
der Holzzelle gemessen und die mechanischen Eigenschaften mit einem
Zugversuch. Dabei wurden die drei Holzarten Ahorn, Eiche und Weide von
der Außenseite der Wurzel zur Innenseite Schicht für Schicht getestet.
Die Charakterisierung der Wurzeln erfolgte qualitativ mit einem
Rasterelektronenmikroskop (REM) und quantitativ mit
Röntgenkleinwinkelstreuung (SAXS) sowie einer Mikrozugbühne.
Das Ergebnis war ein durchschnittlich erhöhter Wert des
Mikrofibrillenwinkels und ein schwankender Elastizitätsmodul aller drei
Holzarten.

Analyse einer fassadenintegrierten, photovoltaisch betriebenen Kühlung

Innerhalb des Projektes COOLSKIN werden für diese Arbeit, die über den Verlauf eines Jahres erhobenen Daten einer Testfassade ausgewertet. Es handelt sich um eine Fassade vor einem Testraum mit integrierter von Photovoltaik betriebener Kühlung samt Stromspeicher. Der Jahresverlauf des Testraumes wird mit einem nicht klimatisierten Referenzraum verglichen.

Delamination Properties of Hierarchical Structured Carbon fiber Composites with Bio-inspired vertically aligned Nano-reinforcement

Verbundwerkstoffe sind für viele strukturelle Anwendungen die beste Lösung, da sie eine gute Kombination von mechanischen Eigenschaften bei geringem Gewicht bieten. Allerdings ist gerade bei lagenförmigen Verbundwerkstoffen der Zusammenhalt zwischen den Lagen und daher die interlaminare Festigkeit und Zähigkeit begrenzt. 

Diese Einschränkung kann durch Nachahmung von natürlichen Prinzipien in biologischen Materialien überwunden werden; dies führt zu einer neuen Kategorie von Verbundwerkstoffen mit erhöhter Zähigkeit. Inspiriert durch die tubulären Strukturelemente im hierarchisch organisierten Chitin Außenskelett von Krabben, wurden Kohlefaser-Verbundwerkstoffe (CFRP) mit orientierten Nanoverstärkungselementen (Kohlenstoffnanoröhrchen CNT und Kohlenstoffnanofasern CNF) hergestellt. 

Das Ziel dieser Arbeit ist die mechanische Charakterisierung der Delaminationseigenschaften hierarchisch strukturierter CNT/CNF verstärkter CFRP, unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses von CNT/CNF Orientierung auf Bruchzähigkeit und Bruchenergie. 

Mulugeta Biadgo ASRESS

Abgeschlossene Arbeiten