Evaluation einer Hypothetischen „NUklearen Renaissance“

Laufzeit: Jänner 2011 - März 2013

Kontakt: Klaus Gufler

Mit zunehmendem Bewusstsein über das Problem des globalen Klimawandels, aber auch durch volatile Preisentwicklung für Rohöl bzw. der zu Jahresbeginn 2009 auftretende Erdgas-Lieferstopp hat die Nukleartechnologie neue Aufmerksamkeit erlangt. Österreich sieht sich auf Ebene der Europäischen Union verstärkt mit Positionen konfrontiert, die in der Kernenergie einen wesentlichen Ansatzpunkt zum Klimaschutz und zur Reduktion der Importabhängigkeit sehen. Das EHNUR-Projekt hat eine kritische Analyse der Brauchbarkeit eines neuen nuklearen Ansatzes auf Ebene der Europäischen Union unter Berücksichtigung globaler Wechselwirkungen und der Spezifika österreichischer Energiepolitik zum Ziel. Für eine realistische Einschätzung des Potenzials der Kernenergie wesentliche Schwerpunkte werden analysiert und den Anforderungen von Energiesystemen bzw. des Klimaschutzes gegenübergestellt. Dadurch sollen verbesserte Entscheidungsgrundlagen für die die österreichische Klima- und Energiepolitik erarbeitet werden, die zu einer Versachlichung der Diskussion sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene beitragen.

Das Projekt wird aus Mitteln der österreichischen Klima- und Energiefonds gefördert.