Veranstaltung der BOKU Ethikplattform

Das transformative Potenzial der Bioökonomie, die auch an der BOKU in Forschung, Ent­wick­lung und Lehre eine immer größere Rolle einnehmen soll, erfordert verantwortungsvolles Handeln bereits in der Forschung. Ökologische, technische, soziale und ökonomische Aspekte sind gleichermaßen zu berück­sichti­gen. Viele ethisch-politische Grundsatzfragen sind berührt: Wie wollen wir zukünftig leben? Wie wollen wir in und mit der Natur leben? Wie können wir Bedarfe für ein gutes, gerechtes und auch langfristig nachhaltiges Leben decken? Wird ein Konzept starker oder ein Konzept schwacher Nachhaltigkeit zugrunde gelegt? Wie lassen sich inter- und intragenerationelle Gerechtigkeit erreichen?

Diese und weitere Fragen greift Prof. Dr. Markus Vogt, Leiter des Lehrstuhls für Christliche Sozialethik, Ludwig-Maximilians-Universität München, auf. Vogt ist seit 1995 Mitglied der Arbeits­gruppe für ökologische Fragen bei der Deutschen Bischofskonferenz, seit 2016 Vor­sitzender des Bioökonomierats Bayern und seit diesem Jahr auch Mitglied der "Wissenschafts­plattform Nach­haltigkeit 2030" der Deutschen Bundesregierung.

Im Anschluss an den Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion, die bei einem kleinen Imbiss ausklingt.

301117, 17:30-20:00, Hörsaal II, Gregor-Mendel-Haus 1. Stock rechts, BOKU, Gregor-Mendel-Straße 33, 1180 Wien

Anmeldung: ethikplattform(at)boku.ac.at

Information: http://www.ethik.boku.ac.at


20.11.2017