Andere Länder kennenzulernen hat viel Mehrwert, aber natürlich geht auch kein Weg an Nachhaltigkeit vorbei - daher empfehlen wir fairreisen :)

...und wenn du dann wirklich an deine Gastinstitution fährst, findest du ja vielleicht noch nachhaltigere Wege. Wir freuen uns auf innovative Ideen: erasmus(at)boku.ac.at (für Outgoing-Studierende) oder erasmustoboku(at)boku.ac.at (für Incoming-Studierende)

7 Tipps für nachhaltigeres Reisen an die Gastinstitution

  • So selten fliegen wie möglich (Kurzstrecken vermeiden)
  • Flüge kompensieren
  • Gute Reisevorbereitung (Bus, Bahn, Fahrrad) 
  • Weniger Gepäck ist oft mehr
  • Digitale Infos reichen aus
  • Auch Destinationen in der Nähe können spannend sein
  • Vor Ort öffentliche Verkehrsmittel und Fahrräder verwenden

Klimaschutz an der BOKU

  • Was bedeuten Begriffe wie Klimaschutz und Klimaneutralität für die BOKU? Die BOKU am Weg zur Klimaneutralität.
  • In der BOKU Nachhaltigkeitsstrategie ist das Ziel der Klimaneutralität bis 2030 verankert.
  • BOKU-Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika speichern über die Laufzeit bereits 150.000 Tonnen CO2, hier kann man mehr über sie erfahren.
  • Es geht nicht nur darum Treibhausgase zu kompensieren, innovative partizipative Klimaschutzprojekte sind der Setzling aus dem struktureller Wandel austreibt.

Förderungen für nachhaltiges Reisen

  • Schon gewusst? Erasmus+ unterstützt Studierende ab dem Studienjahr 2021/22 mit einer einmaligen Förderung von € 50,- beim nachhaltig Reisen (Bus, Zug, Fahrgemeinschaften oä - bitte Belege aufbewahren!), dies wird bei der Rückkehr ausgezahlt. Nähere Infos finden Sie hier
  • Kernanliegen der neuen Erasmus+ Programmperiode 2021-27 sind "green mobility", "green skills", nachhaltige Projekte und die digitale Transformation.
  • Die ÖH und viele BOKU-Akteur*innen unterstützen das BOKU CO2-Kompensationssystem.

BOKU-Studierende & (Green) Travel