Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2021-01-01 - 2022-03-31

Die Stadt Wien steht vor der Herausforderung, im Rahmen eines modernen Regenwassermanagements Maßnahmen zu finden, die unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit dazu geeignet sind, möglichst viel Regenwasser vor Ort zu belassen, für Pflanzen verfügbar zu machen, damit das Mikroklima zu verbessern bzw. das Regenwasser zu versickern oder zu verdunsten, wobei die Lösungen mit den Interessen des Grundwasserschutzes, der Grünraumgestaltung (Bäume und Pflanzen) und des Winterdienstes - auch unter Einsatz von Sole und Salz - verträglich sein müssen. Im Rahmen des Projektes sollen wirtschaftliche Lösungen für Straßen erarbeitet und Pilotanlagen errichtet werden, die folgende Aspekte berücksichtigen: • Es verbleibt möglichst viel Regenwasser vor Ort, versickert und wird für Pflanzen verfügbar oder verdunstet und verbessert das Mikroklima. • Den Anforderungen des Grundwasserschutzes und den Interessen der Grünraumgestaltung wird auch unter Berücksichtigung des Winterdienstes entsprochen. Der Schwerpunkt wurde dabei auf Entwässerungs- und Pflanzsysteme gelegt, die einen langfristigen Bestand von Bäumen entlang von Straßen und Wegen ermöglichen. An mehreren Standorten wurden Pilotanlagen gebaut und das Monitoring wird um ein weiteres Jahr verlängert, bei dem die Wirksamkeit und Funktionsfähigkeit evaluiert sowie der Aufwand für Pflege und Erhaltung erfasst wird.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-10-22 - 2021-10-21

Koffein kann als Marker für eine mögliche Kontamination von Wasserressourcen durch Abwassereinleitungen verwendet werden, wobei auch bakteriologische Kontaminationen dadurch vorhergesagt werden können. Somit könnte Koffein als chemischer Indikator für eine etwaige Kontamination von Gewässer durch sanitäre Einrichtungen verwendet werden und für nicht kartierte Einleitungen von Abwasser bzw. Feststellung der Badewasserqualität verwendet werden. Ziel dieser Kooperation ist, eine innovative Technologie für eine effiziente und umweltfreundliche Qualitätsüberwachung von Gewässer zu entwickeln. Die Messtechnik erlaubt eine in-situ Detektion ohne notwendige Probennahme und Laboranalyse, was den Einsatz deutlich vereinfacht und kostengünstig gestaltet. Diese kann als kostengünstiges Warnsystem oder Probennahme-Triggerung für die Überwachung der Badewasserqualität genutzt werden, was für touristisch stark genutzte Regionen besonders wichtig sein kann.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-11-01 - 2021-10-31

Im Rahmen der Arbeiten sollen die technische Funktionsfähigkeit des vorliegenden neuartigen Konzepts einer Pflanzenkohlekläranlage untersucht werden. Das neue System ersetzt dabei alle Reinigungsstufen einer herkömmlichen Kläranlage für häusliches Abwasser. Bei der dazu verwendeten Pflanzenkohle handelt es sich um ein erneuerbares Produkt, das aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird. Die mit organischen Stoffen und Nährstoffen angereicherte Pflanzenkohle wird am Ende des Reinigungsprozesses hygienisiert. Diese kann anschließend sowohl als Dünger als auch bodenverbessernde Substanz in der Landwirtschaft verwendet werden. Das technische Konzept für die Pflanzenkohlekläranlage liegt vor, es gibt aber noch etliche Detailaspekte, die untersucht werden müssen, bevor man eine erste Pilotanlage planen kann.

Betreute Hochschulschriften