Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft


Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft

Die Bioökonomie in einer nachhaltigen biobasierten Kreislaufwirtschaft: wie die Transformation gelingen kann

13:30 ‐ 17:00

  • Konferenz

Die Bioökonomie steht für ein Wirtschaftssystem, das fossile Rohstoffe in allen Bereichen durch nachwachsende ersetzen soll. Damit dies nachhaltig geschieht, sind unzählige Themen und deren Verschränkungen zu beachten. Auf dem Weg zu einer erfolgreichen Transformation ist diese Veranstaltung eine Gelegenheit zum Wissens- und Erfahrungsaustausch mit Akteurinnen und Akteuren aus Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Bioökonomie steht für ein Wirtschaftskonzept, das fossile Ressourcen(Rohstoffe und Energieträger) durch nachwachsende Rohstoffe in möglichst allen Bereichen und Anwendungen ersetzen soll. Sie umfasst alle industriellen und wirtschaftlichen Sektoren, die biologische Ressourcen produzieren, ver- und bearbeiten oder nutzen. Die österreichische Bioökonomiestrategie stellt einen Baustein zur Klimaneutralität Österreichs bis 2040 dar und wird bereits durch Leuchttürmeder Bioökonomie umgesetzt.

Auch in verschiedenen europäischen Politikbereichen wird Bioökonomie als wichtiger Aspekt im Umgang mit Ressourcenverbrauch und dem Klimawandel gesehen. So ist Bioökonomie beispielsweise im European Green Deal der europäischen Kommission verankert, aber auch der neue europäische Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft führt Bioökonomie als wesentlichen Baustein für eine nachhaltige Entwicklung Europas an. Das Konzept setzt wichtige Rahmenbedingungen auf regionaler, nationaler und globaler Ebene für ein zukunftsfähiges Wirtschaftssystem innerhalb der natürlichen Grenzen unseres Planeten.

Eine erfolgreiche Transformation der Wirtschaft hin zur Klimaneutralität muss jedoch auf vielen Ebenen geschehen. Denn es bedarf der Verbindung von einer Vielzahl an Rohstoffen, Techniken, Verfahren, Anwendungen und Produkten mit unterschiedlichsten Themenkomplexen. Diese wiederum wirken auf Menschen, Naturräume, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Industrie und Gesellschaft. Es ist erforderlich, diese Wechselwirkungen abzuschätzen. 

Wo aber stehen wir in diesem Prozess? Wie lassen sich die Zielsetzungen der Bioökonomie mit den Zielen anderer Strategien oder den in der Agenda 2030 verbindlich gemachten "Sustainable Development Goals" (SDGs) verbinden, wo gibt es begrenzende Faktoren? Wie lassen sich beispielsweise die Synergien mit den Zielsetzungen der Kreislaufstrategie oder der Agenda 2030 durch die Ausgestaltung der Bioökonomie-Maßnahmen weiter optimieren? Was brauchtes dazu noch? 

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Online-Veranstaltung „Die Bioökonomie als Beitrag zu einer nachhaltigen biobasierten Kreislaufwirtschaft: wie die Transformation gelingen kann“.

Am 30. November von 13:30 – 17:00 Uhr laden Sie das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie in Kooperation mit dem Zentrum für Bioökonomie der Universität für Bodenkultur Wien und dem Umweltbundesamt zu interessanten Vorträgen und Diskussionen mit nationalen und internationalen Gästen ein.

Das detaillierte Programm folgt demnächst.
Freuen Sie sich auf inspirierende und aufschlussreiche Einblicke!


Eine Anmeldung zu dieser kostenlosen Online-Veranstaltung ist ab sofort bis 22.11.2021 möglich. Alle angemeldeten Personen erhalten einen Link, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können. Für die Teilnahme brauchen Sie keine Software installieren.

 

Veranstaltungsort
Online Event
Veranstalter
BOKU Zentrum für Bioökonomie, Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Kontakt
bioeconomy(at)boku.ac.at
Mehr Informationen
Veranstaltungshomepage
Anmeldung erforderlich
https://newsletter.umweltbundesamt.at/Veranstaltung/Die-Biooekonomie-als-Beitrag-zu-einer-nachhaltigen-Entwicklung
Sprache: Deutsch
Öffentlich: Ja
Kostenpflichtig: Nein