Alternativ-Nobelpreisträger Manfred Max-Neef diskutierte mit international renommierten WissenschafterInnen die Zukunft aquatischer Ökosysteme

Utl.: Identifikation von Forschungsfragen zur Zukunft aquatischer Ökosysteme (Flüsse, Seen, Meere) und deren Rolle als wichtige Services für die Menschheit waren Themen des vom Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement (IHG, WAU) veranstalteten WATER 2048 Zukunftsworkshops im Wasserkluster Lunz/See.

Aquatische Ökosysteme zählen zu den bedrohtesten Systemen der Welt. Gleichzeitig hängt das menschliche Wohlbefinden vor allem in Kulturlandschaften und Städten massiv von der Existenz aquatischer Ökosysteme und ihrer Bereitstellung wichtiger Services ab. Diese Services wie Trinkwasserversorgung, Energieproduktion, Erholungsnutzung und Biodiversität wurden anlässlich des Workshops "WATER 2048 - Guaranteeing aquatic ecosystem services in urbanised landscapes" diskutiert.

"Ziel des Workshops war es, zukünftige Szenarien der Entwicklung von Gewässerlandschaften in Zeiten zunehmender Urbanisierung zu skizzieren und daraus Forschungsfragen für die Zukunft abzuleiten", so Univ.Prof. Stefan Schmutz von der BOKU Wien.  
Der chilenische Alternativ-Nobelpreisträger Manfred Max-Neef unterstrich bei seinem Einleitungsvortrag "Urban areas and riverscapes: A futurologist view."  die Dringlichkeit transdisziplinärer und nachhaltiger Lösungen in wirtschaftlichen und ökologischen Belangen. Erkenntnis des Workshops ist, dass alle großen Zukunftsfragen der Menschheit ursächlich mit der Wasserfrage verbunden sind. Dies betrifft v.a. allem die Ernährung, die Energieversorgung, Gesundheit, Sicherheit und letztlich auch den Wohlstand. Eine Stärkung der Wahrnehmung sowie ein besseres Verständnis der vielschichtigen Rollen von Wasser bzw. Gewässerökosystemen in der Gesellschaft sind Voraussetzung für eine nachhaltige Sicherung dieser Lebensressource.

Die bereits vierte Veranstaltung der "Workshopserie 2048", die seit 2006 vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BM.W_f) abgehalten und gesponsert wird, fand vom 13. – 15. Oktober 2008 im Wasserkluster Lunz/See statt und wurde vom Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement der Universität für Bodenkultur Wien organisiert. 30 international renommierte ForscherInnen nahmen am Workshop teil.

Kontakt / Rückfragen:

Stefan Schmutz, Univ. Prof. DI. Dr., Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien, 01/47654-5202
stefan.schmutz(at)boku.ac.at

Susanne Muhar, Univ. Prof. DI. Dr., Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien, 01/47654-5210 susanne.muhar(at)boku.ac.at

Veranstaltungshomepage: www.boku.ac.at/hfa/WS2048/

Sponsor:
Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BM.W_f)
 

 


22.10.2008