Abfallvermeidung hat die höchste Priorität in der Abfallwirtschaft, und stellt auch am ABF-BOKU einen wichtigen Forschungsschwerpunkt dar. Unsere Betrachtungsweise ist auf den gesamten Lebenszyklus von Konsumgütern und Materialströmen (z.B. Lebensmittel, Elektronikgeräte, Sperrmüll) ausgerichtet. Das Aufkommen von Konsumgütern nach ihrer Nutzung wird unter Berücksichtigung von individuellen psychologischen (z.B. Konsumverhalten) sowie kontextuellen (z.B. sozialen, rechtlichen und ökonomischen) Einflussfaktoren analysiert. Um zielgerichtete Abfallvermeidung zu ermöglichen, ist es wesentlich die Motivation hinter der Entledigungsabsicht zu verstehen. Ausgehend von den abfallbezogenen Eigenschaften werden Ansätze zur Abfallvermeidung, Produktgestaltung und Optimierung über den gesamten Produktlebenszyklus (Re-Use, Reparatur,…) entwickelt. Das ABF-BOKU erhebt Grundlagen, erstellt Konzepte, begleitet Maßnahmen in der Umsetzung und entwickelt Methoden zu deren Evaluierung.

Kontakt: Dipl.-Ing. Gudrun Obersteiner

Leitpublikationen

  • Salhofer S.P., Obersteiner G., Schneider F., Lebersorger S. (2008): Potentials for the Prevention of Municipal Solid Waste. In: Waste Management Vol. 28, No. 2, pp. 245-259, ISSN 0956-053X.
  • Lebersorger S., Schneider F. (2011): Discussion on the methodology for determining food waste in household waste composition studies. In: Waste Management 31 (9-10), pp. 1924-1933.

Leitprojekte

FUSIONS (Food Use for Social Innovation by Optimising waste prevention Strategies)

Effizientere Nutzung von Ressourcen und eine deutliche Reduktion von Lebensmittelabfall entlang der Wertschöpfungskette vom Feld bis zum Teller. Das ist das Ziel von FUSIONS, einem 4 Jahre dauernden europäischen FP7-Projekt, welches Universitäten, Wissenseinrichtungen, Konsumentenorganisationen und Unternehmen vereint. Ihr Bestreben ist die Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Stimulation von sozialen Innovationen in Fallstudien, durch die Bewertung von Methoden zum Monitoring und der Entwicklung von Leitfäden für nationale und EU-Entscheidungsträger.

FUSIONS auf Facebook

TransWaste (Formalisierung der informellen Sammlung und grenzüberschreitenden Verbringung von Abfällen und Wertstoffen in Zentral- und Osteuropa)

Das CENTRAL EUROPE Projekt „TransWaste“ bietet und entwickelt mögliche Lösungen für ökologische, soziale und finanzielle Probleme, die durch die informelle Abfallsammlung und die grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen hervorgerufen werden. Sieben Partnerorganisationen aus Österreich, Deutschland, Ungarn, Polen und der Slowakei arbeiten zwischen Januar 2009 und Dezember 2012 unter der Leitung des Institutes für Abfallwirtschaft der Universität für Bodenkultur in Wien zusammen: www.transwaste.eu

Leitthema - Lebensmittel im Abfall

Lebensmittel im Abfall sind ein vieldisktuiertes Thema und als eines der Leitthemen der Abfallvermeidung zu sehen. WissenschaftlerInnen des ABF-BOKU forschen seit vielen Jahren in diesem Themenbereich, dass Institut gilt als Vorreiter in diesem Gebiet. Tagesaktuelle Informationen, sowie Forschungsergebnisse und Veröffentlichungen zum Thema Lebensmittel im Abfall finden Sie [HIER].