Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2021-07-01 - 2022-12-31

Feststellung der Covid-19 Auswirkungen auf die wahrgenommene Lebensmittelsicherheit von KonsumentInnen mit Fokus auf Herkunft der Produkte speziell bei Fleisch und Wurstwaren. Die Zentralen Forschungsfragen lauten: - Wie beeinflusst Covid-19 die wahrgenommene Lebensmittelsicherheit im Kosovo, Albanien und Österreich? - Wie beeinflusst Covid-19 das wahrgenommen Risiko bei Fleisch und Wurstwaren? - Wie verändert Covid-19 die Risikowahrnehmung in Bezug auf bestimmte soziodemographische Faktoren? - Nimmt die relative Bedeutung des Preise bei KonsumentInnen zu, die stärker von der Pandemie betroffen sind? Die empirischen Daten werden im Kosovo und Albanien erhoben und mit vergleichbaren Studien, die vom Institut in Österreich und den USA erhoben werden, verglichen.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-01-01 - 2022-12-31

Die digitale Datenverarbeitung und die Möglichkeiten des Daten- und Wissensmanagements haben unsere Arbeitsweise im täglichen Leben massiv verändert. Während bisher alle Informationen händisch auf Papier aufgezeichnet werden mussten, erlauben die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine weitläufig automatisierte Dokumentation und Verarbeitung der zum täglichen Arbeitsablauf notwendigen Daten. Die Chancen, die sich dadurch letztendlich auch für die Landwirtschaft er-öffnen müssen unbedingt ergriffen werden, um nicht den Anschluss an die internationale Entwicklung zu verlieren. Die Gründung der Plattform „Digitalisierung in der Landwirtschaft“ im Jahr 2017 hat dieser Herausforderung Rechnung getragen. Im gleichnamigen Bericht vom November 2018 wurde nicht nur der Stand der Entwicklung dargestellt, sondern vor allem eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, die zu einer Weiterentwicklung und zu einem Nutzen der neuen Technologien in der Landwirtschaft beitragen können. Das geplante Projekt greift die in der Clusterausschreibung dargestellten Zielsetzungen mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket auf. So sollen im Projekt einerseits die neuen technischen Entwicklungen für die LandwirtInnen besser sichtbar gemacht werden (Projekt II). In weiteren Teilprojekten sollen Lösungen zur Vereinfachung der Beratung und Betriebsführung (Projekt III) sowie Konzepte zur vereinfachten Bewertung von Umweltauswirkungen mit Hilfe neuer Technologien (Projekt V) erarbeitet werden. Ein generelles, äußerst sensibles und wichtiges Thema sind die rechtlichen Rahmenbedingungen, die im Projekt IV analysiert und in Form von anschaulichen Anwendungsfällen dargestellt werden. Diese umfangreichen Aufgabenstellungen können nur durch die Zusammenarbeit von erfahrenen und kompetenten ExpertInnen bzw. Institutionen bearbeitet werden. Der neue und innovative Ansatz im Clusterprojekt stellt die Bündelung der Kompetenzen der wichtigsten Akteure im Bereich der Digitali-sierung in der Landwirtschaft dar.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-05-01 - 2024-10-31

Mit der zunehmenden Verfügbarkeit von Breitbandkommunikation (Ultra-Wide-Band, UWB) in mobilen Geräten (z.B. Mobiltelefone, Tablets) und dem zu erwartenden Fortschritt bei der Lokalisierung und Verfolgung von Objekten mit Hilfe von 5G-Kommunikationsnetzen ergeben sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten auch in einem industriellen Umfeld. Besonders in Kombination mit bestehenden Technologien wie RFID (Radio-Frequency Identification) und Bluetooth Low Energy (BLE) und deren Vorteilen (niedrige Kosten, einfache Installation, geringer Stromverbrauch oder sogar vollständig passiv betreibbare Komponenten) können auch für Branchen, die bisher kaum von der Digitalisierung profitieren konnten, maßgeschneiderte Lösungen gefunden werden. Fertighäuser in Holzriegelbauweise stellen durch die rasche Bauweise mittels Vorfertigung eine bedeutende Größe in der österreichischen und europäischen Bauwirtschaft dar. Die steigenden Anforderungen hinsichtlich Kundenindividualisierung und verbesserter Produktqualitäten üben zunehmenden Druck auf den Fertighaussektor aus. Digitalisierung ist in der Produktion von Fertighäusern jedoch nur in Ansätzen vorhanden, während die Anforderungen an das Produkt immer vielfältiger werden. Das konkrete Ziel dieses Projekts ist daher, erforderliche Methoden, Komponenten und Systeme zur proaktiven Produktionsplanung zu erforschen und zu testen und damit die Produktivität bestehender und zukünftiger Anlagen zu erhöhen. Aufgrund der hochindividualisierten Produkte ist dies bei der Produktion von Fertighäusern eine besondere Herausforderung: Wandsegmente werden im Variantenfließverfahren hergestellt, was einzelne Bearbeitungsschritte erfordert, die häufig nicht mit einer einheitlichen Fertigungslinie zu bewältigen sind und Sonderarbeitsplätze erfordern. Die Durchlaufzeit der Wandsegmente den einzelnen Bearbeitungsstationen unterliegt demnach je nach individueller Ausstattung des Segments starken Schwankungen, was eine proaktive Planung der Produktionskapazitäten zur Vermeidung von Verzögerungen und Wartezeiten zwischen den einzelnen Produktionsschritten derzeit verhindert. Um eine vorausschauende Produktionsplanung zu ermöglichen, soll die aktuelle Produktionsanlage in Form eines Digitalen Zwillings modelliert werden. Anhand des Modells werden online-Planungsverfahren entworfen, welche eine datengetriebene Produktionsplanung ermöglichen sollen. Mit Hilfe des Digitalen Zwillings, den entworfenen Planungsverfahren und unter Einbeziehung der vorhandenen Produktionsdaten (Plandaten der zu fertigenden Wandsegmente und Messdaten, welche direkt an der Anlage gewonnen werden und welche den gegenwärtigen Status der Produktion darstellen) sollen weiters Methoden zur proaktiven Einsatzplanung und zur Verbesserung der Produktionsdurchlaufzeiten gewonnen werden.

Betreute Hochschulschriften