Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-11-01 - 2024-10-31

ACUTE befasst sich mit den Herausforderungen der nachhaltigen städtischen Personenmobilität, des Güterverkehrs, der Konnektivität und der Zugänglichkeit als integraler und wesentlicher Bestandteil der nachhaltigen Stadtentwicklung. ACUTE zielt darauf ab, einen Raum für den Austausch und die gemeinsame Entwicklung von Interessengruppen zu schaffen. Es bietet ein integratives Umfeld für städtische Akteure mit unterschiedlichem Hintergrund (Forscher, Praktiker, öffentliche Verwalter, Unternehmer, soziale Innovatoren usw.), um aktuelle Themen und Prioritäten zu erörtern und die dringlichsten städtischen Herausforderungen von heute und in der Zukunft zu ermitteln. ACUTE wird ENUAC-finanzierte Projekte unterstützen und eine projektübergreifende Zusammenarbeit ermöglichen. Außerdem wird ACUTE das Wissen aus diesen Projekten extrahieren, konsolidieren und zusammenfassen und es anderen Interessengruppen und Projekten zur Verfügung stellen. Darüber hinaus wird es Bemühungen zur Unterstützung von Praktikern und der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen unterstützen und strategische Unterstützung für das künftige Horizont-Europa-Programm Driving Urban Transitions (DUT) leisten. ACUTE verfügt über ein sorgfältig ausgewähltes Konsortium aus geographisch unterschiedlichen Regionen und komplementären Wissensgebieten mit Kontakten zu relevanten Netzwerken. Dies wird die Verbreitung der Projektergebnisse an viele Länder und Städte in Europa.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-03-01 - 2022-12-31

Mit dem gegenständlichen Projekt soll für Vorarlberg im Rahmen der Maßnahme 4 des Österreichischen Waldfonds ein Nasslagerkonzept mit folgenden Zielen und Ergebnissen erstellt werden: • Erhebung des dringend notwendigen Bedarfs an zusätzlichen Nasslagerkapazitäten für Kleinwaldbesitzer und Kleinbetriebe • Strategische Evaluierung der räumlichen Verteilung der zusätzlichen Nasslagerkapazitäten Analyse der erforderlichen Größe einzelner Nasslagerplätze und der erforderlichen Anzahl an neuen Nasslagerplätzen • Standortsuche in den vorgeschlagenen Regionen und Prüfung der konkreten Verfügbarkeit von Standorten sowie der Verfügbarkeitsbedingungen • Kalkulation der erforderlichen Investitionskosten für verfügbare und geeignete Standorte • Erhebung der Bereitschaft zur konkreten Errichtung von Nasslagerplätzen bei Grundeigentümern, Kommunen, Regionalplanungsgemeinschaften bzw. anderen möglichen Errichtern, welche die nach Abzug der Förderung offenen Investitionskosten tragen bzw. die Projekte vorfinanzieren • konkrete Betreibermodelle für den Betrieb der Nasslager und mögliche Bertreiber • Kalkulation der Nasslager- und Betreiberkosten sowie des logistischen Aufwandes für den Betrieb der Nasslager • Ableitung geeigneter Rahmenbedingungen, Annahmemodalitäten und der Kosten für potentielle Zulieferer und Abnehmer der Nasslager
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-05-01 - 2025-01-31

Mit der zunehmenden Verfügbarkeit von Breitbandkommunikation (Ultra-Wide-Band, UWB) in mobilen Geräten (z.B. Mobiltelefone, Tablets) und dem zu erwartenden Fortschritt bei der Lokalisierung und Verfolgung von Objekten mit Hilfe von 5G-Kommunikationsnetzen ergeben sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten auch in einem industriellen Umfeld. Besonders in Kombination mit bestehenden Technologien wie RFID (Radio-Frequency Identification) und Bluetooth Low Energy (BLE) und deren Vorteilen (niedrige Kosten, einfache Installation, geringer Stromverbrauch oder sogar vollständig passiv betreibbare Komponenten) können auch für Branchen, die bisher kaum von der Digitalisierung profitieren konnten, maßgeschneiderte Lösungen gefunden werden. Fertighäuser in Holzriegelbauweise stellen durch die rasche Bauweise mittels Vorfertigung eine bedeutende Größe in der österreichischen und europäischen Bauwirtschaft dar. Die steigenden Anforderungen hinsichtlich Kundenindividualisierung und verbesserter Produktqualitäten üben zunehmenden Druck auf den Fertighaussektor aus. Digitalisierung ist in der Produktion von Fertighäusern jedoch nur in Ansätzen vorhanden, während die Anforderungen an das Produkt immer vielfältiger werden. Das konkrete Ziel dieses Projekts ist daher, erforderliche Methoden, Komponenten und Systeme zur proaktiven Produktionsplanung zu erforschen und zu testen und damit die Produktivität bestehender und zukünftiger Anlagen zu erhöhen. Aufgrund der hochindividualisierten Produkte ist dies bei der Produktion von Fertighäusern eine besondere Herausforderung: Wandsegmente werden im Variantenfließverfahren hergestellt, was einzelne Bearbeitungsschritte erfordert, die häufig nicht mit einer einheitlichen Fertigungslinie zu bewältigen sind und Sonderarbeitsplätze erfordern. Die Durchlaufzeit der Wandsegmente den einzelnen Bearbeitungsstationen unterliegt demnach je nach individueller Ausstattung des Segments starken Schwankungen, was eine proaktive Planung der Produktionskapazitäten zur Vermeidung von Verzögerungen und Wartezeiten zwischen den einzelnen Produktionsschritten derzeit verhindert. Um eine vorausschauende Produktionsplanung zu ermöglichen, soll die aktuelle Produktionsanlage in Form eines Digitalen Zwillings modelliert werden. Anhand des Modells werden online-Planungsverfahren entworfen, welche eine datengetriebene Produktionsplanung ermöglichen sollen. Mit Hilfe des Digitalen Zwillings, den entworfenen Planungsverfahren und unter Einbeziehung der vorhandenen Produktionsdaten (Plandaten der zu fertigenden Wandsegmente und Messdaten, welche direkt an der Anlage gewonnen werden und welche den gegenwärtigen Status der Produktion darstellen) sollen weiters Methoden zur proaktiven Einsatzplanung und zur Verbesserung der Produktionsdurchlaufzeiten gewonnen werden.

Betreute Hochschulschriften