Information und Dokumente

PROGRAMMBEGLEITER

Univ. Prof. DI Dr. Johannes HÜBL

ECKDATEN DES STUDIUMS

Dauer: 4 Semester  (120 ECTS) Curriculum für das Masterstudium (Studienplan) www.boku4you.at

abschließender Titel: DiplomingenieurIn

Für Fragen steht Ihnen das ALPNAT-Team jederzeit gerne zur Verfügung:

Institut für Alpine Naturgefahren (IAN)

Peter Jordanstraße 82 

A-1190 Wien 

Tel.: (+43) 1 / 47654-87100

Fax: (+43) 1 / 47654-87109

E-mail: ian(at)boku.ac.at

URL:  http://www.baunat.boku.ac.at/ian/

ANMELDUNG ZU DEN LEHRVERANSTALTUNGEN DES INSTITUTS FÜR ALPINE NATURGEFAHREN

ausschließlich im BOKUonline!

Lernunterlagen zu den Lehrveranstaltungen können auf BOKU learn bezogen werden. Das Passwort zum Downloaden der Unterlagen wird den für die jeweiligen Kurse angemeldeten Studenten per Email zugesandt. (Anmelden in BOKUonline nicht vergessen).

MASTERARBEIT

Liste der aktuellen Masterarbeitsthemen - wir sind auch offen für Vorschläge seitens der Studierenden!

Erforderliche Dokumente:

Anmeldungsformular/ Master´s thesis registration

Betreuungsvereinbarung für die Masterarbeit und Richtlinien für Diplom- und Masterarbeiten (Zum Ausfüllen das Dokument bitte downloaden)

Masterseminar NEU ab dem SS 2018

Leitfaden für den Aufbau von Masterarbeiten / Guidelines for "How to Write a Master's Thesis"

Bewertungsbogen für eine Masterarbeit/ Master´s Thesis Assessment

Richtlinie für die Defensio einer Masterarbeit

Vorschläge für eidesstattliche Erklärungen

Richtlinie zu prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen

Plagiatsregelung der Universität für Bodenkultur

 

Warum ALPNAT studieren? Jobaussichten?

Warum gerade Alpine Naturgefahren / Wildbach- und Lawinenverbauung?

Der menschliche Lebensraum ist in vielen Bereichen von Naturgefahren betroffen. Veränderte Lebensansprüche erhöhen den Nutzungsdruck im alpinen Raum und führen zu einer Verknappung des vor Naturgefahren geschützten Lebensraums. Auch die Wirtschaftsentwicklung sowie die Landwirtschaft sind von der Verfügbarkeit dauerhaft nutzbarer Flächen abhängig. Mit dieser vermehrten Landnutzung steigen aber die Schäden und die Verwundbarkeit der Gesellschaft. Der Schutz vor Naturgefahren in Bergregionen ist daher zum politischen Thema geworden.

Naturgefahren wie Hochwasser, Muren, Lawinen, Steinschlag und Erosion werden nicht mehr einfach hingenommen. Technische, ingenieurbiologische oder raumplanerische Schutzmaßnahmen sind die Voraussetzung für eine dauerhafte Besiedelung, nachhaltige Bewirtschaftung und touristische Nutzung dieser Gebiete.

Verbindung Natur – Technik

Mit Naturgefahren zu arbeiten ist eine interdisziplinäre Aufgabe, die Kenntnisse der verschiedenen Prozesse (Hochwasser, Muren, Lawinen, Steinschlag) voraussetzt. Darüber hinaus ist umfangreiches Wissen aus den Bereichen Technik, Ökologie, Raumplanung, Recht, Risikoanalyse und Risikomanagement notwendig.

 Theorie und Praxis

Das Masterprogramm zeichnet sich durch einen hohen Praxisbezug aus. Die theoretische Ausbildung wird dabei durch zahlreiche Exkursionen und praktische Übungen im Gelände ergänzt.

Was konkret geboten wird:

Im Masterprogramm "Alpine Naturgefahren / Wildbach- und Lawinenverbauung" erwerben die Studierenden die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Gefährdungen im alpinen Raum. Das Studium orientiert sich am Kreislauf des „Integralen Risikomanagements“.

Dabei bilden die Prävention vor Naturgefahren, die Risikovorsorge und die Katastrophenbewältigung die Grundsäulen des Studiums. Die technische Ausbildung wird durch ein bautechnisches Modul verstärkt. Um jedoch auch die erforderlichen Maßnahmen im gesamten Einzugsgebiet von Wildbächen und Lawinen durchführen zu können, werden neben rechtlichen auch forstliche und ökologische Schwerpunkte vermittelt.

 

  •        Prävention von Naturgefahren (Hochwasser, Lawine, Rutschung und Steinschlag) 
  •        Integrale Einzugsgebietsbewirtschaftung
  •        Baumanagement und Bautechnik
  •        Schutzwaldbewirtschaftung und Ingenieurbiologie
  •        Sozioökonomie und Recht
  •        Risikovorsorge
  •        Katastrophenbewältigung
  •  

 Die Jobaussichten

Durch die theoretischen und praktischen Schwerpunkte des Studiums  erhalten unsere AbsolventInnen Kompetenz und Erfahrung, um im Berufsleben in leitenden Funktionen bestehen zu können.

Die Vielseitigkeit der Ausbildung eröffnet viele Berufsfelder:

 

 Das Masterstudium

Alpine Naturgefahren / Wildbach- und Lawinenverbauung dauert vier Semester und entspricht damit den international eingeführten Masterstudiengängen. Zugelassen zum Masterstudium werden AbsolventInnen der Bakkalaureatsstudien Forstwirtschft und Kulturtechnik sowie gleichwertig Qualifizierte. Den AbsolventInnen wird der akademische Grad „Diplomingenieurin“ bzw. „Diplomingenieur“ verliehen.

Weiterführende Studien

Nach dem Masterstudium ist ein individuell gestaltbares Doktoratsstudium möglich, das mit dem Titel „Doktor der Bodenkultur“ (Dr. nat. techn.) abschließt.