Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2018-10-01 - 2021-09-30

Das Projekt „Anpassung autochthoner und kulturell wertvoller Schwarzkiefernwälder an zukünftige Klimabedingungen unter spezieller Berücksichtigung forstpathologischer Probleme und inner-artlicher genetischer Variation (ASKFORGEN)“ ist ausführlich im LE-Förderungsantrag des BFW an das BMNT beschrieben und verfolgt das Ziel, wertvolle Waldökosysteme, welche maßgeblich durch die Baumart Schwarzkiefer (Pinus nigra) geprägt sind, langfristig gegen klimatisch-bedingte Epidemien des Kieferntriebsterbens (Diplodia sapinea) anzupassen. Dabei soll die bereits bestehende innerartliche natürliche Variation der Anfälligkeit von Pinus nigra gegenüber Diplodia sapinea getestet und nutzbar gemacht werden. Die im Rahmen des Projekts durch das Institut für Forstentomologie, Forstpathologie und Forstschutz der BOKU angebotenen Teilleistungen umfassen die folgenden Aufgaben: • Durchführung von Laboruntersuchungen in Hinblick auf die Auswahl und Phänotypisierung von resistenten Mutterbäumen (Arbeitspaket 1) • Anleitung und Betreuung der Untersuchungen zur Evaluierung der Resistenz der Klone bzw. Rameten aus dem Klonarchiv (Arbeitspaket 2). • Entwicklung und Etablierung eines Saatgutuntersuchungsprotokolls (Arbeitspaket 3). • Mitwirkung bei der Revision von derzeit zugelassenen Saatguterntebeständen der Schwarzkiefer in Österreich (Berücksichtigung der genetischen Resistenz gegenüber Diplodia sapinea) (Arbeitspaket 4). • Dokumentation der oben beschriebenen Aufgaben in Form von Protokollen und Berichten, die Durchführung von mit den Arbeiten im Zusammenhang stehenden Auswertungen, sowie die Übergabe der Protokollierungen, Berichte und Auswertungen in elektronischer Form an das BFW
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-01-01 - 2020-12-31

Eragrostis tef ist ein einjähriges Getreide, das hauptsächlich in Äthiopien und Eritrea angebaut wird, und ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel in der Region. Die Erträge aktueller Tef-Sorten und lokaler Landgüter sind jedoch, insbesondere auf stark erodierten Anbauflächen, nach wie vor niedrig. Zusätzliche Informationen über die Architektur des Wurzelsystems (RSA) und die Morphologie von tef sind dringend erforderlich um dessen Ökophysiologie besser zu verstehen, um die Variabilität von RSAs in aktuellen Samenbanken sowie das Potenzial verschiedener RSAs für zukünftige Züchtungsprogramme zu bestimmen. In diesem Projekt werden 25 äthiopische tef-Genotypen aus einer Samenbank untersucht. Fünfzehn Landrassen wurden ausgewählt, um eine Vielzahl von agrarökologischen Zonen abzudecken, von feuchten bis zu trockenen Gebieten und in unterschiedlichen Höhen über dem Meeresspiegel. Außerdem wurden 10 Sorten ausgewählt, um die RSA verschiedener Züchtungsstufen zu vergleichen. Dieser Satz von Genotypen wird unter Verwendung der 2D-RSAT-Plattform unter zwei verschiedenen Nährstoffverfügbarkeiten gescreent. Verschiedene Merkmale werden bewertet, zum Beispiel Sprosshöhe und Blattfläche, Gesamtwurzellänge und -dichte, Wurzelwachstum und Verzweigungsraten, Verzweigungswinkel, Wurzeldurchmesser und maximale Wurzeltiefe. Anschließend wird die Hälfte der abgebildeten Pflanzen geerntet, um Biomassedaten und morphologische Merkmale wie spezifische Wurzelfläche und Gewebedichte zu erhalten. Im Einzelnen wollen wir 1) die Variabilität von RSA in und zwischen 10 tef-Sorten und 15 Landrassen bestimmen und Genotypen mit stark kontrastierendem RSA zu identifizieren (z. B. tief vs. flach Wurzler); 2) Beurteilung der Plastizität der Tef-Wurzel-Architektur unter veränderter Nährstoffversorgung (d. H. Ungedüngt vs. empfohlene NP-Düngung); und 3) RSA der 15 Landrassen mit den agrarökologischen Bedingungen in den Herkunftsregionen korrelieren. Das Projekt wird durch zwei Arbeitspakete ergänzt. In WP1 wird die genetische Vielfalt der 25 gescreenten Tef-Genotypen anhand molekularer Marker untersucht, während in WP2 die Entwicklung des Wurzelsystems simuliert wird, um die Inferenz vom RSA-Keimling zu reifen Wurzelsystemen zu verbessern. Für WP2 werden sechs bis acht Genotypen mit kontrastierenden RSAs identifiziert. Das Projekt wird daher wichtige Informationen zu Tef-Wurzelmerkmalen liefern, um die Ökophysiologie einer Schlüsselkultur in Ostafrika und die Agrarökologie von Tef-Ackerland besser zu verstehen. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse Züchter ermutigen wichtige Wurzeleigenschaften in künftigen Teff Zuchtprogrammen miteinzubeziehen.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2000-07-01 - 2002-12-31

Ein schwer zu bearbeitendes Teilgebiet der Waldwachstumsprognose ist die Erfassung und Beschreibung von Waldverjüngungsprozessen. Mit dem Übergang vom Altersklassenwald hin zum ungleichaltrig-gemischten Wald ist eine realistische Abschätzung der Waldverjüngung im Sinne der Nachhaltigkeitssicherung wesentlich komplexer geworden. Üblicherweise werden Bäume unterhalb einer bestimmten Höhe bzw. eines bestimmten Brusthöhendurchmessers als Verjüngung bezeichnet, während alle anderen Individuen dem "Oberbestand bzw. Bestand" zugeordnet werden. Ziel dieses Vorschungsvorhabens ist die Erstellung eines Algorithmus zur Abschätzung der Verjüngungssituation am Beispiel des Lehrforstes der Universität f. Bodenkultur. Nach Auswahl der geeigneten statistischen Methode zur Abschätzung des Ankommens und der Entwicklung der Waldverjüngung soll dieses implementiert werden.

Betreute Hochschulschriften