picture river landscape

Willkommen im Zentrum für Umweltgeschichte!


5. ONLINE ZUG Minisymposium, 9.12.2021 / 14th Rachel Carson Center Lecture

The rivers of Rio de Janeiro: urban nature at work in the early 20th century

Präsentation:
Prof. Lise Sedrez, Ph.D.
Instituto de História
Universidade Federal do Rio de Janeiro

> Details


Projektmitarbeit "Soy and Agro-Food Transitions: Austria from a Multi-Level Perspective, 1870s-2020s" (DoktorandIn), JKU Linz

Im Forschungsprojekt "Soy and Agro-Food Transitions: Austria from a Multi-Level Perspective, 1870s-2020s" (gefördert vom FWF, Leitung: Univ.-Prof. Dr. Ernst Langthaler) ist eine DoktorandInnen-Stelle zu 75% (30 Wst.) für 3 Jahre zu vergeben. Die  ausgeschriebene Stelle ist für die Bearbeitung des Zeitraums 1950 bis 2020 vorgesehen. Eine bereits vergebene Stelle bearbeitet den Zeitraum 1870 bis 1950.

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium der Geschichte oder einer verwandten Disziplin mit
historischer Ausrichtung (Soziologie, Europäische Ethnologie, Sozialökologie usw.).
Projektbeginn: 1.3.2022, Projektende: 28.2.2025, Arbeitsstelle: Johannes Kepler Universität Linz (Institut für Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte).

Bewerbungen mit Lebenslauf, Werkverzeichnis (Publikationen, Vorträge, Projekte usw.) und approbierter Diplom- bzw. Masterarbeit als PDF-Anhang sind bis 15.1.2022 erbeten an ernst.langthaler(at)jku.at. Für Rückfragen steht der Projektleiter unter derselben E-Mail-Adresse zur Verfügung.


Verlängerung der Bewerbungsfrist bis 3.12.2021!

CfP: Dissertant*innen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Veranstalter: JKU Linz, Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Kooperation mit Austrian Economic and Social Historians (AESH) und Environmental History Cluster Austria (EHCA)

Die Dissertant*innen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, die der Präsentation und Diskussion aktueller Dissertationsprojekte in den Bereichen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte, der Nachwuchsförderung und der innerwissenschaftlichen Vernetzung dient. Die Vortragenden sind Dissertant*innen aus den Geschichtswissenschaften und aus anderen Wissenschaftsbereichen, die an wirtschafts-, sozial- oder umwelthistorischen Fragestellungen arbeiten und ihre Dissertationen an einer österreichischen Universität verfassen, eine Zweitbetreuung an einer österreichischen Universität haben oder zu einem Thema mit Österreichbezug forschen.

Die Bewerbung für einen Vortrag ist bis 3.12.2021, die Anmeldung zur Teilnahme an der Diskussion bis 31.1.2022 an lisa_maria.hofer(at)jku.at zu senden.

Ort: JKU Linz, Uni-Zentrum, Festsaal B
Zeit: 24. - 25.2.2022

>Details


Ausflugstipp: Umwelthistorischer Spaziergang

Wandle entlang des alten Ottakringer Baches von der Quelle auf dem Wilhelminenberg bis zur Mündung in den heutigen Donaukanal bei Maria am Gestade und lass dir Geschichten vom Fluss erzählen.

https://oe1.orf.at/programm/20211025/655896/Erkundungen-im-Untergrund

https://godeepnotfar.com/stories/ottakringerbach/


Hörtipp: Falter Radio. Podcast mit Raimund Löw

Zwentendorf, Hainburg, Klima - eine kurze Geschichte der österreichischen Umweltbewegung von Julia Vitouch und Sophia Rut

Teil 1 (17.10.2021):
Zwentendorf - Wie Österreich sein fertiges AKW zusperrte
u.a. mit Peter und U. Weihs
nachzuhören unter: https://www.falter.at/falter/radio/6169c094a969100013b93ec4/zwentendorf-wie-osterreich-sein-fertiges-akw-zusperrte-606

Teil 2 (24.10.2021):
Hainburg - Wie alles anfang, und warum der Protest so groß wurde
mit Annemarie Höfele, Wolfgang Pekny, Othmar Karas und Martin Schmid
nachzuhören unter: https://www.falter.at/falter/radio/6172b7afdff6cd001411a20a/hainburg-wie-alles-anfing-und-warum-der-protest-so-gross-wurde-610

Teil 3 (31.10.2021):
Der Kampf gegen den Klimawandel
mit Interviews u.a. von Marina Fischer-Kowalski und Martin Schmid
nachzuhören unter: https://www.falter.at/falter/radio/617c3ee3d812550014312068/der-kampf-gegen-den-klimawandel-614


Ausflugstipp: Umwelthistorischer Spaziergang

Wandle entlang des alten Ottakringer Baches von der Quelle auf dem Wilhelminenberg bis zur Mündung in den heutigen Donaukanal bei Maria am Gestade und lass dir Geschichten vom Fluss erzählen.

https://oe1.orf.at/programm/20211025/655896/Erkundungen-im-Untergrund

https://godeepnotfar.com/stories/ottakringerbach/


CfP: ÖGM Tagung 2022
Das 19. und 20. Jahrhundert im Fokus der Historischen Archäologie/The Historical Archaeology of the 19th and 20th centuries

Das 19. und 20. Jahrhundert ist die Zeit der Früh- und Hochindustrialisierung, deren Folgen heute noch nachwirken. Es kam zu enormen gesellschaftlichen Veränderungen und zu einer fortschreitenden Urbanisierung bzw. Bildung von Ballungsgebieten. Diese Entwicklungen gingen Hand in Hand mit der Herausbildung großer sozialer Gegensätze, was wiederum zu Protest-, Arbeiter*innen- und Frauen- oder auch Naturschutzbewegungen führte. Massenproduktion und Massenkonsum im globalen Maßstab bewirkten den Ausbau und die Verdichtung lokaler, regionaler und überregionaler Infrastruktur. Schnellere Verkehrsmittel und das aufkommende Fernmeldewesen ermöglichten eine raschere bzw. intensivere Kommunikation über größere Distanzen. Die Industrie, der Bauboom, die Ausbeutung von Rohstoffen verursachten aber auch massive Umweltschädigungen und führten zu tiefgreifenden Landschaftsveränderungen. All diese Prozesse haben die Lebensbedingungen in den beiden letzten Jahrhunderten bis in die Gegenwart gravierend beeinflusst und werden noch eine ferne Zukunft mitbestimmen. Sie manifestieren sich nicht zuletzt in materiellen Quellen, in archäologischen Kontexten, in der Landschaft.

Abstracteinreichung bis 31.1.2022

Ort: Linz (Museum Francisco Carolinum, Museumstraße 14, 4020 Linz)
Zeit: 13.-17. September 2022

>Details


Now Online

Umwelthistorische Datenbank Österreich
Environmental History Database Austria (EHDA)

Materialien zur Umweltgeschichte Österreichs Nr. 8

In 2004, the then newly founded Centre for Environmental History (ZUG) started to systematically search and collect bibliographical data on environmental historical literature in Austria. Over the years, the data set has grown to the 3,751 entries tabulated in this volume. Until 2019, the collection then named "Environmental History Database Austria (EHDA)" was available for online searches in a custom-made environment. EHDA entries comprise works with publication dates from 1945 until 2019 and include hard-to-find grey literature and academic qualification works. Since EHDA went online about 15 years ago, digitalisation has markedly impacted scientific publishing and research. Powerful finding aids, mostly with access to full texts, full-text searches and linked searches have become available. While EHDA has been regularly updated, because committed colleagues have invested time and expertise, we have not been able to modernize the tool in terms of search possibilities and links. We have therefore taken EHDA off the Internet. This volume of the “Materialien” makes the entire content of EHDA available to all interested parties as a fully searchable pdf document with carefully preserved tags. The introduction includes search tips and explains the search possibilities we have tried to preserve or are able to now offer under the new possibilities of full-text indexing and other search engine possibilities.

>zum Materialienband (pdf, 4,35 MB)


ESEH conference 2022: Same planet, different worlds: environmental histories imagining anew

The European Society for Environmental History (ESEH) is pleased to announce its upcoming conference at the University of Bristol, UK. We want to host a conference for a post-plague world. Right now, our old ways of living have been interrupted, disrupted and ruptured by the COVID-19 outbreak. This devastating global pandemic carries an undeniable message of our entanglement across continents, species, societies, and bodies. Yet the virus hits us differently. We are all on the same planet but we are experiencing radically and divergently altered worlds. We thus draw inspiration for our conference theme from Arundhati Roy’s observation: ‘But the rupture exists. And in the midst of this terrible despair, it offers us a chance to rethink the doomsday machine we have built for ourselves. Nothing could be worse than a return to normality. Historically, pandemics have forced humans to break with the past and imagine their world anew. This one is no different. It is a portal, a gateway between one world and the next’. The conference will provoke questions and conversations that can help us through the gateway. After all, our conferences have always been meaningful reactions to global conditions. Twenty years ago, at St Andrews we held the first ESEH Conference on ‘Environmental History: Problems and Potential’. Two decades later, we are now long past ‘potential’ – we need urgent intervention from historians in the crises of our times.

Ort: University of Bristol, UK
Zeit: 4-8 July 2022

>Details


CfP: The 10th Tensions of Europe Conference: Technology, Environment and Resources

The 10th Tensions of Europe Conference will as usual be open to all topics and themes. The special theme of this conference will be the history of interactions between technology, the environment and resources. It aims to explore connections between aspects such as scientific exploration, technological development, resource exploitation and use, resource markets and environmental change by investigating both scientific and technological practices as well as narratives and perspectives related to natural resources and environmental issues. The conference places particular emphasis on processes of circulation and appropriation of knowledge, ideas, technologies and resources across space and time in allhistorical periods and at local, regional and global scales.

Deadline for proposals is 31 Oktober 2021

Ort: Aarhus University, Denmark
Zeit: 29 June - 1 July 2022 (revised date!)

>Details

Dieter Schott: Rezension zu:
ZUG – Zentrum für Umweltgeschichte; Universität für Bodenkultur Wien (Hrsg.): Wasser Stadt Wien. Eine Umweltgeschichte. Wien  2019. ISBN 978-3-900932-67-1, In: H-Soz-Kult, 18.05.2021

Wien ist eine der europäischen Metropolen mit der dichtesten umwelthistorischen Forschung und der zu besprechende Band trägt wesentlich zu dieser Dichte und Vielschichtigkeit bei. Der Leser mag zunächst über den Titel „Wasser Stadt Wien“ stolpern; denkt man an Wien, werden einem kaum wassergeprägte Stadtbilder aus Wien vor dem geistigen Auge erscheinen, wie dies für Brügge oder Venedig, für Paris oder London der Fall wäre. Wien liegt zwar an der Donau, aber nur der relativ bescheidene Donaukanal führt näher an das Stadtzentrum und im Stadtinneren ist Wasser kaum auf den ersten Blick präsent. Aber den acht Autor:innen, zu denen sich nochmals zehn sogenannte „externe Beiträge“ gesellen, führen in diesem eindrucksvollen, hervorragend ausgestatteten Band überzeugend den Nachweis, dass (auch) Wien eine Wasser-Stadt war und ist.

Eine besondere Stärke des Bandes ist die interdisziplinäre Zusammensetzung des Autor:innenteams: Neben Umwelthistorikern sind auch Stadtmorphologen, Gewässermorphologen und Architekten vertreten, institutionell sind einmal das Institut für Soziale Ökologie, aus dem das Zentrum für Umweltgeschichte hervorging, zum andern das Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, beide an der Universität für Bodenkultur Wien führend.

>Zur Rezension

>Details zum Buch

ICEHO Bulletin 19

Das Zentrum für Umweltgeschichte ist Mitglied von ICEHO und stellt das neueste Bulletin von ICEHO hier auch direkt zur Verfügung

>Bulletin 19 (pdf 2,4 MB)