picture river landscape

Willkommen im Zentrum für Umweltgeschichte

CfP: 43rd IAD Conference

The Floodplain Institute Neuburg of the Catholic University of Eichstätt-Ingolstadt and the International Association for Danube research (IAD) are happy to invite you to the 43rd IAD Conference 2020:  Rivers and Floodplains in the Anthropocene - Upcoming Challenges in the Danube River Basin.

Contributions on the environmental history and long-term socio-ecological research (LTSER) of the Danube and its basin are highly welcome!

The IAD-Young Scientist Travel Grant intends to promote early career scientists (PhD students, PostDocs) from the Danube Region by supporting their participation. Application is possible until March 3, 2020.

Time: July 14-17, 2020
Place: Neuburg/Donau, Germany

>Details on the 43 IAD Conference
>Conference Flyer
>Details on the IAD Young Scientist Travel Grant 2020

Deadline for submission of abstracts is February 29, 2020


Gewässer als Ressource und Risiko - Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Präsentation: Gertrud Haidvogl / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner
Moderation: Anton Tantner

Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch “Wasser Stadt Wien – Eine Umweltgeschichte” vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 11.3.2020, 18:30 Uhr s.t.

> Details


Wasserlinien. Die flüssigen Formen der Stadt

Präsentation: Friedrich Hauer / Severin Hohensinner

Vortrag im Rahmen des Schwerpunkts „Der Haushalt der Stadt“ der Österreichischen Gesellschaft für Architektur (ÖGFA)

Zu viel Wasser, zu wenig Wasser, schmutziges Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatzustand – all diese Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Wasserlandschaft in und um Wien einzugreifen.

Ort: Räume der IG Architektur, Gumpendorfer Straße 63b, 1060 Wien

Zeit: Dienstag, 24.3.2020, 19:00 Uhr

> Details


Am Ende war das Gänsehäufel: Die Wiener Donaulandschaft seit dem 16. Jahrhundert

Präsentation: Severin Hohensinner

Die Gewässer Wiens sind das Produkt jahrhundertelanger Bestrebungen der bedrohlichen Flussdynamik Einhalt zu gebieten. Mit der fortschreitenden Regulierung erkaufte man sich jedoch neue Probleme. Im Vortrag werden die Beweggründe für die Regulierungsarbeiten und die damit verbundenen Probleme veranschaulicht.

Ort:  VHS Donaustadt, Bernoullistraße 1 , 1220 Wien

Zeit: Mittwoch, 25.3.2020, 18:30 Uhr

> Details und Buchung


Die Eroberung einer Flusslandschaft: Die Nutzungen der Wiener Donau seit dem 16. Jahrhundert

Präsentation: Gertrud Haidvogl

Die heutige Wiener Donaulandschaft ist das Ergebnis der langen gemeinsamen Geschichte von Fluss und Stadt. Nicht nur die Bestrebungen der Überschwemmungsgefahr zu begegnen, auch die vielfältigen Nutzungen prägten den Fluss und die ausgedehnten Auen. Der Vortrag behandelt diese Nutzungen, die Ursachen für deren Wandel und beschreibt einige Spuren, die die historische Flusslandschaft in der Stadt hinterlassen hat.

Ort:  VHS Donaustadt, Bernoullistraße 1 , 1220 Wien

Zeit: Mittwoch, 15.4.2020, 18:30 Uhr

> Details und Buchung

NEUERSCHEINUNG

Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte

Zentrum für Umweltgeschichte (Hrsg.): Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte. Universität für Bodenkultur Wien, Technische Universität Wien, 2019, Wien, 496 S.
ISBN 978-3-900932-67-1

"Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte" beschreibt den gemeinsamen Wandel der Stadt und ihrer Gewässer. Das Buch handelt von der Vergangenheit und weist gerade deshalb auch in eine Zukunft, in der die Stadt ihre aquatische Identität neu entwickeln wird. Auf einer Reise durch Zeiten und Räume, die bis zum Schwarzen Meer und an die Nordsee führt, laden die Beiträge zum Verweilen am Nußdorfer Wehr ein, ebenso wie zur Spurensuche an den verschwundenen Mühlen der Liesing. Sie blicken zu den Donauschiffern und Donaufischern, zu Wäschermädeln und Bierbrauern, zum Stadtphysikat, zu den Kommissionen für die Donauregulierung oder die Wasserversorgung. Berichtet wird über die sich verändernde Rolle der Donau und der Wienerwaldbäche für das Leben und Wirtschaften in der Stadt und über die Einflüsse, die zu den großen Transformationen der Gewässerlandschaft führten.

>Details


Post-Docktrack Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Die Historikerin Dr.in Katharina Scharf MA vom Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg erhält für die Ausarbeitung ihres Forschungsprojektes “Die Naturschutz- und Ökologiebewegungen aus der Gender-Perspektive” ein Post-Doctrack Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

>Details


Call for Papers Summer School

Umweltgeschichte in Frankreich und Deutschland: aktuelle Probleme und Zukunftsperspektiven

Sommeruniversität in Paris, organisiert vom Deutschen Historischen Institut Paris und der École des Hautes Études en Sciences Sociales (CHR-GRHEN)

Datum: 16.-19. Juni 2020
Ort: Deutsches Historisches Institut Paris, 8, rue du Parc royal, 75003 Paris

Bewerbungsschluss: 16. Februar 2020

>Details

Call for Applications

5 KLI Writing-up Fellowships in Interdisciplinary Sustainability Science

The Konrad Lorenz Institute for Evolution and Cognition Research (KLI) in Klosterneuburg (Austria) announces 5 Writing-Up Fellowships for late-stage PhD students working in inter- and transdisciplinary sustainability science with a focus on theoretical dimensions (conceptual, methodological, and epistemological) of sustainability research.

Deadlines
•Pre-selection phase: Jan. 30, 2020
•Full application: Feb. 29, 2020

>Details

Call for Applications Summer School

6th European Advanced School in the Philosophy of the Life Sciences “Dealing with Complexity in the Life Sciences”

Young scholars (PhD students and early post-doctoral researchers) in the history, philosophy and social studies of the biological, biomedical, and environmental sciences are invited to apply.

Date: September 7-11, 2020
Place: KLI, Kosterneuburg, Austria

Deadline for application: Feb. 28, 2020

>Details

Habilitationskolloquium von Simone Gingrich

Am 5.12.2019 absolvierte Simone Gingrich erfolgreich ihr Habiltiationskollquium im Fach Soziale Ökologie mit dem Lehrvortrag "Starke Nachhaltigkeit aus Sicht der Sozialen Ökologie" und dem Fachvortrag "Social Ecological Perspective on Forest Transition".

Herzliche Gratulation, liebe Simone!

Verena Winiwarter mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Wien geehrt

Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler verlieh am 5. 12. die Preise der Stadt Wien. Verena Winiwarter erhielt den Preis für Geistes-, Kultur-, Sozial- und Rechtswissenschaften.

Die Jury würdigte Verena Winiwarter als Vorreiterin der Erforschung der Beziehungen zwischen dem Menschen und seiner Umwelt. "Ihre Leistungen auf dem Gebiet der Humanökologie sind für die Etablierung im wissenschafltichen Kanon herausragend und finden über alle Dsiziplinen höchste Anerkennung", so die Jury.

Wir gratulieren Verena Winiwarter sehr herzlich!

>Details

>Video

>Preise der Stadt Wien für 2019

NEUERSCHEINUNG

Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung

Erwin Schmid, Tobias Pröll (Hrsg.): Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung. Springer Spektrum, Berlin, Heidelberg, 2020, 273 S.
ISBN 978-3-662-60434-9

Das Buch "Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung" stellt die fünf zentralen Themenbereiche des UBRM vor. Mehr als 40 BOKU Kolleginnen und Kollegen geben Einblicke in verschiedenste Fachbereiche des UBRM. Martin Schmid und Verena Winiwarter vom Zentrum für Umweltgeschichte haben dazu ein Kapitel "Umweltgeschichte und Erdzukunft" (S. 81-94) beigetragen.

Eine Buchpräsentation findet im Jänner 2020 statt.

Open Access
Produktflyer

CfP: DisstantInnen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Nach Linz und Wien wird die kommende DissertantInnen-Tagung in Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte am 27. und 28. Februar 2020 in Innsbruck stattfinden.

Der Call  richtet sich an Doktorierende aus den Bereichen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte sowie anderen Disziplinen mit wirtschafts-, sozial- oder umwelthistorisch relevanten Themen, die ihre Dissertationen entweder an einer österreichischen Universität verfassen oder eine Zweitbetreuung an einer österreichischen Universität haben.

Der Bewerbungsschluss wurde verlängert auf 10. Oktober 2019.

>Details

ICEHO Bulletin 19

Das Zentrum für Umweltgeschichte ist Mitglied von ICEHO und stellt das neueste Bulletin von ICEHO hier auch direkt zur Verfügung

>Bulletin 19 (pdf 2,4 MB)