picture river landscape

Willkommen im Zentrum für Umweltgeschichte!

The Forest History Society is delighted to present the 2020 Lynn W. Day Distinguished Lectureship in Forest and Conservation History

Stephen Pyne: The Pyrocene: How Humanity Created a Fire Age

In his talk acclaimed fire historian Dr. Pyne will be discussing how we are living in a Fire Age of comparable scale to the Ice Ages of the Pleistocene, and whether our relationship with fire is a mutual assistance pact or a Faustian bargain.

Ort: Virtual Lecture via Zoom, no fee, registration required
Zeit: 28.10.2020, 2:00 p-m. EDT

>Details


FORUM ANTIKE: The Augustan Horticultural Revolution

Präsentation: Annalisa Marzano (University of Reading)

The Augustan era was a period of profound socio-political and cultural changes in Rome. It was also, as I shall I argue on the basis of literary and archaeological evidence, a time when Roman commercial horticulture experienced a real acceleration in terms of productivity and variety of cultivars available. In my talk, I will focus in particular on arboriculture, exploring it from both an ideological and ‘practical’ point of view. I will argue that the interest of various writers of the era in discussing cultivars traits and yields and the diffusion of novel fruit and vegetables in the provinces owned much to Augustus’ colonization programme.

Ort: Online
Zeit: 11.11.2020, 17:00-18:00

>Details


CfP: Dissertant*innen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Die Dissertant*innen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, die der Präsentation und Diskussion aktueller Dissertationsprojekte in den Bereichen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte, der Nachwuchsförderung und der innerwissenschaftlichen Vernetzung dient. Die zweitägige Tagung bietet die Möglichkeit, Forschungsergebnisse zu präsentieren, zu diskutieren und sich mit anderen Dissertantinnen und Dissertanten und Forschenden im Bereich der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte zu vernetzen.

Deadline für die Einreichung von Abstracts: 30.11.2020
Eine Teilnahme an der Onlinetagung ist für Doktoratsstudierende auch ohne Vortrag möglich, jedoch an eine Anmeldung gebunden. Bei Interesse besteht die Möglichkeit, die Diskussion von Projekten mit umwelthistorischem Zuschnitt im Rahmen der „Environmental History Week“ für ein interessiertes internationales Auditorium online zu öffnen.

Veranstalter: Universität Salzburg (Fachbereich Geschichte) in Kooperation mit Austrian Economic and Social Historians (AESH) und Environmental History Cluster Austria (EHCA www.ehca.at)
Organisation: Martin Knoll, Robert Moretti, Katharina Scharf, Georg Stöger

Ort: Online Meeting (Webex)
Zeit: 19. - 20.4.2021 (ca. 9:00-17:00 und 9:00-12:00)

>Details
>Bericht Dissertant*innen-Tagung 2019
>Environmental History Week


Sozialökologie: Gesellschaft im Wandel

Simone Gingrich gibt einen Einblick in ihre Arbeitspraxis im Rahmen der Langen Nacht der Forschung.

>Lange_Nacht_der_Forschung


Verena Winiwarter als neues Mitglied der Academia Europaea gewählt

Wir freuen uns über diese große Auszeichnung und gratulieren der international anerkannten Umwelthistorikerin Univ.Prof.Dr. Verena Winiwarter,  die am Institut für Soziale Ökologie der BOKU zu den Schwerpunkten Umweltgeschichte von Böden, Umweltgeschichte Österreichs und zur Wissenschaftstheorie von interdisziplinärer Forschung lehrt und forscht.

Der Zweck der Academia Europaea ist die Förderung und Verbreitung hervorragender wissenschaftlicher Leistungen in den Geistes-, Rechts-, Wirtschafts-, Sozial- und Politikwissenschaften, der Mathematik, der Medizin und allen Zweigen der Natur- und Technikwissenschaften überall in der Welt zum Nutzen der Allgemeinheit. Ziel der Akademie ist es, die interdisziplinäre und internationale Forschung zu fördern und Regierungen und internationale Organisationen in wissenschaftlichen Fragen zu beraten.

Die Mitgliedschaft erfolgt nur auf Einladung und nach einem strengen Auswahlverfahren durch Fachkolleg*innen.

>Details
>Academia Europaea


CfP: Third NEHT Workshop 2021
Environmental Histories of the Ottoman and post-Ottoman World. The Anthropocene: From Empire to Nation-States

Environmental history is a growing field of study for scholars of the Ottoman Empire and nation-states in the post-Ottoman territories, especially Turkey. Over the past decade, environmental history has emerged as one of the most significant sub-fields of Ottoman-Turkish history. After successful meetings in Hamburg (2017) and Ankara (2019), we are happy to announce that the 3rd Network for the Study of Environmental History of Turkey (NEHT) Workshop will take place in Vienna in 2021.

The workshop is a collaboration between the NEHT, the Department of Near Eastern Studies at the University of Vienna, the Vienna Anthropocene Network, the Centre for Environmental History (ZUG) and the University of Vienna.

The keynote will be given by John McNeill (Georgetown University).

Deadline for abstracts: January 1, 2021

Place: University of Vienna
Time: September 16-18, 2021

> Details

NEUERSCHEINUNG

Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte

Zentrum für Umweltgeschichte (Hrsg.): Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte. Universität für Bodenkultur Wien, Technische Universität Wien, 2019, Wien, 496 S.
ISBN 978-3-900932-67-1

"Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte" beschreibt den gemeinsamen Wandel der Stadt und ihrer Gewässer. Das Buch handelt von der Vergangenheit und weist gerade deshalb auch in eine Zukunft, in der die Stadt ihre aquatische Identität neu entwickeln wird. Auf einer Reise durch Zeiten und Räume, die bis zum Schwarzen Meer und an die Nordsee führt, laden die Beiträge zum Verweilen am Nußdorfer Wehr ein, ebenso wie zur Spurensuche an den verschwundenen Mühlen der Liesing. Sie blicken zu den Donauschiffern und Donaufischern, zu Wäschermädeln und Bierbrauern, zum Stadtphysikat, zu den Kommissionen für die Donauregulierung oder die Wasserversorgung. Berichtet wird über die sich verändernde Rolle der Donau und der Wienerwaldbäche für das Leben und Wirtschaften in der Stadt und über die Einflüsse, die zu den großen Transformationen der Gewässerlandschaft führten.

>Details


Was kann Wissenschaft bei Pandemien leisten?

Die ÖAW schreibt eine neue Preisfrage zur Rolle der Wissenschaften in der aktuellen Coronavirus-Krise aus. Die besten Antworten werden mit insgesamt 24.000 Euro prämiert.

Essays können bis 31. Dezember 2020 eingereicht werden.

>Details


NEUERSCHEINUNG

Transformative Recovery?
The European Recovery Program (ERP)/Marshall Plan in European Tourism

Robert Groß, Martin Knoll, Katharina Scharf (eds.) Transformative Recovery? The European Recovery Program (ERP)/Marshall Plan in European Tourism. innsbruck university press, 2020, 170 p. paperback, engl.
ISBN 978-3-99106-000-0
25,90 Euro

Welche Rolle spielte das European Recovery Program (ERP)/Marshall-Plan für die Entwicklung des europäischen Tourismus nach dem Zweiten Weltkrieg? Die fragmentarischen Auszüge aus den nationalen Ergebnissen der Tourismusgeschichte und dem Marshall-Plan haben das Potenzial einer synthetisierten historiografischen Sichtweise deutlich gezeigt. Ein Blick über die Landesgrenzen hinweg und das Nachdenken über den Zusammenhang zwischen dem Marshall-Plan und dem Tourismus aus europäischer Sicht können umfassende und aufregende Einblicke liefern. Es geht nicht nur darum, die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den verschiedenen europäischen Ländern mit ihren unterschiedlichen Hintergründen zu erkennen, sondern auch um allgemeine Überlegungen zu charakteristischen Merkmalen und Abhängigkeiten von Tourismus, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur. Insbesondere Transfers auf verschiedenen Ebenen – kulturelle Gewohnheiten, Ideen, Waren, Technologien, Geld usw. – offenbaren die komplexen Netzwerke scheinbar getrennter Sphären und Nationen auf der ganzen Welt. Dabei wird ein Aspekt besonders deutlich: Eine Tourismusgeschichte des Marshall-Plans ist zweifellos ein Forschungsdesiderat, eine Gelegenheit, Einblicke und transnationale Synthesen sowohl für die Tourismusgeschichte als auch für die Geschichte Europas nach dem Zweiten Weltkrieg zu liefern.

NEUERSCHEINUNG

Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung

Erwin Schmid, Tobias Pröll (Hrsg.): Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung. Springer Spektrum, Berlin, Heidelberg, 2020, 273 S.
ISBN 978-3-662-60434-9

Das Buch "Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung" stellt die fünf zentralen Themenbereiche des UBRM vor. Mehr als 40 BOKU Kolleginnen und Kollegen geben Einblicke in verschiedenste Fachbereiche des UBRM. Martin Schmid und Verena Winiwarter vom Zentrum für Umweltgeschichte haben dazu ein Kapitel "Umweltgeschichte und Erdzukunft" (S. 81-94) beigetragen.

Eine Buchpräsentation findet im Jänner 2020 statt.

Open Access
Produktflyer

ICEHO Bulletin 19

Das Zentrum für Umweltgeschichte ist Mitglied von ICEHO und stellt das neueste Bulletin von ICEHO hier auch direkt zur Verfügung

>Bulletin 19 (pdf 2,4 MB)