picture river landscape

Willkommen im Zentrum für Umweltgeschichte!


Projektmitarbeit: Erstellung eines Findmittels zu Migrationsgeschichte

Das Zentrum für historische Migrationsforschung (ZMF) schreibt zwei Forschungsassistenzen (laufendes BA- oder Masterstudium) mit Laufzeit von je 3 Monaten aus.

Bewerbungsschluss: 31.08.2020

>Details


Was kann Wissenschaft bei Pandemien leisten?

Die ÖAW schreibt eine neue Preisfrage zur Rolle der Wissenschaften in der aktuellen Coronavirus-Krise aus. Die besten Antworten werden mit insgesamt 24.000 Euro prämiert.

Essays können bis 31. Dezember 2020 eingereicht werden.

>Details


Advance notice: two PhD positions in environmental humanities

In August 2020 The Greenhouse (University of Stavanger) will advertise two PhD positions in environmental humanities, both with a relatively short deadline.

Both positions will be advertised in Norwegian only, as they in practice require Scandinavian language competency.
PhD Fellowship 1: Environmental History
PhD Fellowship 2: Nordic Literature

The draft advertisement text of both ads can be found at The Greenhouse website. Potential applicants are encouraged to begin preparing their research proposal already now, so that you are ready when the call opens.


Rachel Carson - Simone Veil Fellowship

The Rachel Carson Center for Environment and Society and Project House Europe, both located at Ludwig-Maximilians-Universität München, invite applications for their joint fellowship - the Rachel Carson - Simone Veil Fellowship.
 The Rachel Carson Center (RCC) fosters innovative research and education in the environmental humanities and social sciences. Project House Europe (PHE) promotes cutting-edge research from around the world on the history of Europe during the 20th and 21st centuries.
 As international and interdisciplinary research centers, they award one joint fellowship to a postdoctoral or senior scholar working across disciplines and striving to contribute to the public dialogue on contemporary European environmental history.
 Applicants’ research and writing should encompass the central themes of both the RCC and the PHE: Research at the RCC is concerned with questions of the interrelationship between environment and society, and the social, political, cultural, and environmentalfactors shaping this interrelationship. PHE focuses on the history of Europe’s inner (dis-)entanglements and its place in the world since 1918, in particular forms of trans- and international cooperation and their crises.

Applications must be received by 31 August 2020.

>Details


NEUERSCHEINUNG

Transformative Recovery?
The European Recovery Program (ERP)/Marshall Plan in European Tourism

Robert Groß, Martin Knoll, Katharina Scharf (eds.) Transformative Recovery? The European Recovery Program (ERP)/Marshall Plan in European Tourism. innsbruck university press, 2020, 170 p. paperback, engl.
ISBN 978-3-99106-000-0
25,90 Euro

Welche Rolle spielte das European Recovery Program (ERP)/Marshall-Plan für die Entwicklung des europäischen Tourismus nach dem Zweiten Weltkrieg? Die fragmentarischen Auszüge aus den nationalen Ergebnissen der Tourismusgeschichte und dem Marshall-Plan haben das Potenzial einer synthetisierten historiografischen Sichtweise deutlich gezeigt. Ein Blick über die Landesgrenzen hinweg und das Nachdenken über den Zusammenhang zwischen dem Marshall-Plan und dem Tourismus aus europäischer Sicht können umfassende und aufregende Einblicke liefern. Es geht nicht nur darum, die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den verschiedenen europäischen Ländern mit ihren unterschiedlichen Hintergründen zu erkennen, sondern auch um allgemeine Überlegungen zu charakteristischen Merkmalen und Abhängigkeiten von Tourismus, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur. Insbesondere Transfers auf verschiedenen Ebenen – kulturelle Gewohnheiten, Ideen, Waren, Technologien, Geld usw. – offenbaren die komplexen Netzwerke scheinbar getrennter Sphären und Nationen auf der ganzen Welt. Dabei wird ein Aspekt besonders deutlich: Eine Tourismusgeschichte des Marshall-Plans ist zweifellos ein Forschungsdesiderat, eine Gelegenheit, Einblicke und transnationale Synthesen sowohl für die Tourismusgeschichte als auch für die Geschichte Europas nach dem Zweiten Weltkrieg zu liefern.

NEUERSCHEINUNG

Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte

Zentrum für Umweltgeschichte (Hrsg.): Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte. Universität für Bodenkultur Wien, Technische Universität Wien, 2019, Wien, 496 S.
ISBN 978-3-900932-67-1

"Wasser Stadt Wien - Eine Umweltgeschichte" beschreibt den gemeinsamen Wandel der Stadt und ihrer Gewässer. Das Buch handelt von der Vergangenheit und weist gerade deshalb auch in eine Zukunft, in der die Stadt ihre aquatische Identität neu entwickeln wird. Auf einer Reise durch Zeiten und Räume, die bis zum Schwarzen Meer und an die Nordsee führt, laden die Beiträge zum Verweilen am Nußdorfer Wehr ein, ebenso wie zur Spurensuche an den verschwundenen Mühlen der Liesing. Sie blicken zu den Donauschiffern und Donaufischern, zu Wäschermädeln und Bierbrauern, zum Stadtphysikat, zu den Kommissionen für die Donauregulierung oder die Wasserversorgung. Berichtet wird über die sich verändernde Rolle der Donau und der Wienerwaldbäche für das Leben und Wirtschaften in der Stadt und über die Einflüsse, die zu den großen Transformationen der Gewässerlandschaft führten.

>Details

Habilitationskolloquium von Simone Gingrich

Am 5.12.2019 absolvierte Simone Gingrich erfolgreich ihr Habiltiationskollquium im Fach Soziale Ökologie mit dem Lehrvortrag "Starke Nachhaltigkeit aus Sicht der Sozialen Ökologie" und dem Fachvortrag "Social Ecological Perspective on Forest Transition".

Herzliche Gratulation, liebe Simone!

Verena Winiwarter mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Wien geehrt

 

Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler verlieh am 5. 12. die Preise der Stadt Wien. Verena Winiwarter erhielt den Preis für Geistes-, Kultur-, Sozial- und Rechtswissenschaften.

Die Jury würdigte Verena Winiwarter als Vorreiterin der Erforschung der Beziehungen zwischen dem Menschen und seiner Umwelt. "Ihre Leistungen auf dem Gebiet der Humanökologie sind für die Etablierung im wissenschafltichen Kanon herausragend und finden über alle Dsiziplinen höchste Anerkennung", so die Jury.

Wir gratulieren Verena Winiwarter sehr herzlich!

>Details

>Video

>Preise der Stadt Wien für 2019

NEUERSCHEINUNG

Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung

Erwin Schmid, Tobias Pröll (Hrsg.): Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung. Springer Spektrum, Berlin, Heidelberg, 2020, 273 S.
ISBN 978-3-662-60434-9

Das Buch "Umwelt- und Bioressourcenmanagement für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung" stellt die fünf zentralen Themenbereiche des UBRM vor. Mehr als 40 BOKU Kolleginnen und Kollegen geben Einblicke in verschiedenste Fachbereiche des UBRM. Martin Schmid und Verena Winiwarter vom Zentrum für Umweltgeschichte haben dazu ein Kapitel "Umweltgeschichte und Erdzukunft" (S. 81-94) beigetragen.

Eine Buchpräsentation findet im Jänner 2020 statt.

Open Access
Produktflyer

ICEHO Bulletin 19

Das Zentrum für Umweltgeschichte ist Mitglied von ICEHO und stellt das neueste Bulletin von ICEHO hier auch direkt zur Verfügung

>Bulletin 19 (pdf 2,4 MB)