Der Wiener Töchtertag an der BOKU 2022

Als Universität für natürliche Ressourcen und Lebenswissenschaften ist die BOKU ein Ort mit vielen spannenden Bereichen.

Alle Töchter, Enkeltöchter und Nichten von BOKU Mitarbeiter*innen waren eingeladen, den Arbeitsplatz ihrer Angehörigen kennenlernen und mehr über Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten an der BOKU zu erfahren.

Im 150 Jahr-Jubiläum der BOKU durften die Teilnehmerinnen im Alter von 11-16 Jahren gleich drei spannende Workshops zu Antikörpern, Mikroorganismen in Lebensmitteln, Wasserkraft und Stromerzeugung besuchen.

PROGRAMMÜBERBLICK & TAGESABLAUF

09.00-09.30     Registrierung & Willkommen

09:30-09.45     Das ist die BOKU!

09:45-10.30     Fantastische Antikörpermoleküle und wie sie zu finden sind (Workshop I)

11.00-11.45     Lebende Proteinfabriken: von der Zelle zum Produkt (Workshop II)

12.45-14.45     Warum Steine im Fluss rollen müssen und was das mit Stromerzeugung zu tun hat (Workshop III)

14.45-15.00     Abschlussrunde & Ausklang

WORKSHOP I

Fantastische Antikörpermoleküle und wie sie zu finden sind

Antikörper dienen unserer Immunabwehr und sind darüber hinaus sehr erfolgreiche Arzneimittel. Ihre Vielfalt hat kaum Grenzen, gleichzeitig ist die pharmazeutische Forschung bemüht, sie noch wirksamer zu machen. Wie können sie gefunden werden? Wie können sie verbessert werden? Wir unternehmen eine spannende Reise von dem Punkt, wo die interessanten Moleküle entdeckt werden, über ihre Herstellung bis hin zur Überprüfung ihrer Funktion.

Workshop I & II finden unter der Leitung von Professorin Gordana Wozniak Knopp und Professorin Brigitte Gasser in den Molekularbiologielabors und im Zellkulturlabor in Muthgasse 11 statt.

WORKSHOP II

Lebende Proteinfabriken: von der Zelle zum Produkt

Hefen und andere Mikroorganismen werden häufig zur Herstellung von wichtigen Nahrungsmitteln und Medikamenten verwendet. Beispiele dafür sind Brot und Backwaren, Bier, Wein sowie Medikamente zur Behandlung von Diabetes (Insulin) und Impfstoffe (zB gegen Hepatitis B oder HPV). Im Workshop werden wir folgende Experimente gemeinsam durchführen: Mikroorganismen und Zellen im Mikroskop betrachten, Genetische Information (DNA) aus Lebensmitteln extrahieren und/oder Proteingehalt in Lebensmitteln bestimmen.

WORKSHOP III

Warum Steine im Fluss rollen müssen und was das mit Stromerzeugung zu tun hat

Mit wissenschaftlichen Experimenten wird die Bedeutung des Sedimenttransports in Fließgewässern untersucht. Wir erforschen, wie Stromerzeugung durch Wasserkraft in Zukunft mit Natur- und Gewässerschutz nachhaltig vereinbart werden kann. Dazu werden im Wasserbaulabor der BOKU Wien unterschiedliche Beispiele von anwendungsorientierter Grundlagenforschung des CD-Labors „Sedimentforschung und –management“ präsentiert.

Dieser Workshop findet unter der Leitung von Professor Christoph Hauer im CD-Forschungslabor „Sedimentforschung und -management“ in Muthgasse 18 statt.