Signaling and Post-translational Modifications

Proteine können eine Vielzahl von Veränderungen tragen, die im Anschluss an die Translation passieren (sogenannte „posttranslationale Modifikationen“, PTMs). Diese PTMs regulieren die Funktion und Stabilität der Proteine und tragen wesentlich zu ihrer Komplexität bei. Außerdem sind diese Modifikationen wichtige Bestandteile von Signalwegen, die Umweltbedingungen oder Entwicklungssignale von der Zelloberfläche in das Innere weiterleiten. Wir arbeiten an molekularen Mechanismen verschiedener PTMs in Pflanzen, wie zum Beispiel Ubiquitinierung, Phosphorilierung oder verschiedene Arten von Glykosilierung, und wollen verstehen, wie diese zur Anpassung von Wachstum und Entwicklung beitragen.

Im Bereich Signaltransduktion im Zellkern versuchen wir auf molekularer Ebene zu verstehen, wie Transkriptionsfaktoren im Zusammenhang mit Chromatin arbeiten, damit sie nach den "Anweisungen", die sie aus der Umgebung erhalten ihre Ziele finden. Als Modelle dienen hier Pilze, die saprophytisch leben (Aspergillus Arten) bzw. pflanzenpathogenen Fusarium-Arten, die Weizen, Mais und Reis infizieren.

Forschungsgruppen und wissenschaftliche ProjektleiterInnen:

Marie-Theres Hauser
» Pflanzengenetik

Maria Kalyna
» RNA Biology

Barbara Korbei
» Endomembrane System

Doris Lucyshyn
» Signal Integration

Christian Luschnig 
» Auxin

Lukas Mach 
» Molekulare Zellbiologie

Christoph Schüller 
» Pilz-Umweltgenetik

Richard Strasser 
» Pflanzenglykobiologie


Weiter zu ...

 ZURÜCK ZUR STARTSEITE