Die Ringvorlesung gibt einen vertieften Einblick in die Probleme des bestehenden Lebensmittel-und Agrarsystems, diskutiert aktuelle Hindernisse und Herausforderungen und stellt mögliche Alternativen und Handlungsmöglichkeiten vor.

Ringvorlesung "Ernährungssouveränität - Theorie und Praxis für ein alternatives Lebensmittel- und Agrarsystem"

Ernährungssouveränität ist ein Konzept, das die weltweite Kleinbäuer*innen-Bewegung Vía Campesina und viele weitere lokale, nationale und transnationale Initiativen seit 1996 vorantreiben und weiterentwickeln. Ernährungssouveränität ist das Recht von Menschen, die Art und Weise der Produktion, des Konsums und der Verteilung von Lebensmitteln selbst zu bestimmen, ohne die Lebensgrundlagen anderer Menschen und Regionen zu untergraben. Das Konzept beruht auf dem Recht auf leistbare und gesunde, ökologisch nachhaltig und sozial gerecht produzierte Nahrung für alle Menschen. Nahrung wird nicht als Ware aus dem Interesse produziert und verteilt, um Gewinn zumachen, sondern um ein gutes Leben für alle zu ermöglichen.

Die Ringvorlesung beleuchtet die Facetten von Ernährungssouveränität aus verschiedenen Blickwinkeln. Sie soll einen vertieften Einblick in die Probleme unseres aktuellen Lebensmittel-und Agrarsystems geben, aktuelle Hindernisse und Herausforderungen diskutieren, sowie mögliche Alternativen und Handlungsmöglichkeiten vorstellen.

Weitere Informationen unter:

http://rvfoodsovereignty.wordpress.com/

https://online.boku.ac.at/BOKUonline/lv.detail?clvnr=261477&sprache=1

Kontakt:

rv_esou(at)live.com


12.03.2012