BOKU-Wissenschaftler veröffentlichen ein innovatives, hochauflösendes Simulationsmodell zur Klimafolgenabschätzung für komplexe Waldlandschaften.

iLand: Simulationsmodell für Waldlandschaften und Störungsregimes veröffentlicht

Nach dreijähriger Entwicklungsarbeit und einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt zur Kollaboration mit KollegInnen in den USA veröffentlichen Rupert Seidl und Werner Rammer vom Institut für Waldbau das computergestützte Simulationsmodell iLand (the individual-based forest landscape and disturbance model). iLand wurde entwickelt um komplexe Waldlandschaften (10 000 ha und mehr) mit hoher Auflösung (Einzelbaumebene) zu simulieren und die Effekte von Klimawandel auf Störungsregimes (z.B. Wind, Borkenkäfer, Feuer) zu erforschen. Es erweitert damit die auf der BOKU entwickelten und eingesetzten Waldsimulationswerkzeuge vor allem in Hinblick auf räumlich explizite Fragestellungen sowie Fragen des Störungsmanagements im Waldbau.

iLand ist ein Open Source Projekt und kann zu Forschungszwecken frei und unentgeltlich verwendet werden. Software, Code, sowie eine ausführliche Dokumentation finden sich auf der Modellhomepage http://iland.boku.ac.at. Eine das Modell beschreibende wissenschaftliche Publikation ist soeben in der Zeitschrift Ecological Modelling erschienen. Die Entwicklungsarbeiten zu iLand wurde maßgeblich durch eine EC FP7 Marie Curie Fellowship an Rupert Seidl gefördert.

Kontakt
Rupert Seidl: rupert.seidl(at)boku.ac.at
Werner Rammer: werner.rammerqboku.ac.at

 


22.03.2012