Johannes Grillari erhält Walter Doberauer Preis für Alternsforschung 2012.

 

Der alle 2 Jahre vergebene und mit 5.000 EUR höchstdotiert Preis für Alternsforschung in Österreich wurde heuer an Johannes Grillari, Dept. für Biotechnologie der BOKU, und an Ursula Föger-Samwald vergeben.

Die feierliche Übergabe fand am 10.3. 2012 im Rahmen des Internationalen Forums für Geriatrie und Gerontologie in Bad Hofgastein statt, das heuer, im „European Year of Active Ageing“ unter dem Motto „Aktives Altern – Fakt oder Fiktion“ stand. Organisator dieses traditionsreichen Kongresses ist die Österreichische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (www.geriatrie-online.at ), aus deren Reihen auch die Preisjuroren rekrutiert werden. Überreicht wurde der Preis durch Prim. Prof. Dr. Katharina Pils, Präsidentin der ÖGGG und Prof. Dr. Peter Pietschmann, der bis vor kurzem die Präsidentschaft der ÖGGG innehatte.

Der Stifter des Preises, Walter Doberauer hat über 3 Jahrzehnte die Geriatrie in Österreich maßgeblich vorangetrieben und ihr internationalen Respekt verschafft. Dabei hat er schon sehr früh die Wichtigkeit der Forschung an Alterungsvorgängen erkannt und ebenso gefördert. In diesem Sinne wird der Preis auch für herausragende Leistungen von NachwuchswissenschafterInnen im deutschen Sprachraum in den Bereichen der Biogerontologie, der Sozialgerontologie und der Geriatrie vergeben.

(Peter Pietschmann, Johannes Grillari, Ursula Föger-Samwald, Katharina Pils;
Bildrechte: Anita Groß)


30.03.2012