Gerald Posch, Department für NanoBiotechnologie, erhält den diesjährigen Österreichischen Mikrobiologie Preis.

DI Gerald Posch vom Department für NanoBiotechnologie, Abteilung für biologisch inspirierte Materialien/Arbeitsgruppe NanoGlykobiologie, ist neben Dr. Mario Gründlinger einer der beiden Preisträger des von Mycosafe Diagnostics GmbH gesponserten Mikrobiologie-Preises 2012. Die Österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP) würdigt damit die Forschungsarbeit des 28-jährigen Biotechnologen über die Proteinglykosylierung in Tannerella forsythia.

Seit mehr als 25 Jahren beschäftigt sich die Arbeitsgruppe NanoGlykobiologie an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) unter der Leitung von Ao.Univ.Prof. Dr. Paul Messner und Ao.Univ.Prof.Dr. Christina Schäffer mit der Proteinglykosylierung in Bakterien.

http://www.nano.boku.ac.at/nanoglyco0.html

DI Gerald Posch forscht seit Absolvierung seines Diplomstudiums der Lebensmittel- und Biotechnologie an der BOKU auf dem Gebiet der Nanoglykobiologie. Im Rahmen seiner mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds (FWF) durchgeführten Dissertation identifizierte er in Kooperation mit Dr. Martin Pabst und Ao.Univ.Prof. Dr. Friedrich Altmann vom Department für Chemie (BOKU) ein generelles Protein-O-Glykosylierungssystem in dem oralen Pathogen Tannerella forsythia. Basierend auf der bisher einzigartigen Struktur des auch an der bakteriellen Zelloberfläche als Modifikation der sogenannten S-Schicht vorhandenen Glykans gibt es bereits konkrete Hinweise auf die Involvierung der Kohlenhydratketten in die Biofilmbildung. Es konnte mit dem S-Schichtglykoprotein ein Virulenzfaktor von Tannerella forsythia identifiziert werden.

http://www.jbc.org/content/286/44/38714.long



Struktur des S-Schichtglykans von Tannerella forsythia.

(e-mail: gerald.posch(at)boku.ac.at )


21.06.2012