Josef Umdasch Forschungspreis 2008


Am 26. November 2008 wurde der Josef-Umdasch-Forschungspreis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Forst- und Holzwissenschaften im Rahmen einer Festveranstaltung an der BOKU Wien verliehen.

Der mit 25.000 Euro dotierte Hauptpreis ging an Prof. Dr. Antonio Pizzi und Dr. Marie-France Thévenon für das Forschungsprojekt "PROBOR - Low or no toxicity, environment-friendly, protein and vegetable oil borates as wood preservatives of natural origin". Die preisgekrönte Arbeit befasst sich mit der Erforschung eines neuen, auf umweltfreundlichen und weitgehend ungiftigen Substanzen basierenden Holzschutzmittels für Holz mit Erdkontakt und wurde an der französischen Forschungseinrichtung Ecole Nationale Superieure des Technologies et Industries du Bois (ENSTIB) verfasst.

Der mit 5.000 Euro dotierte Anerkennungspreis wurde an DI Dr. Michael Grabner für die Forschungsarbeit "µ-Röntgen-Computertomographie – Neue Erkenntnisse im Bereich der Holzverwendung" verliehen. Die Arbeit hat die Analyse und Datierung archäologischer Fundstücke aus Holz mittels hochauflösender Mikrotomographie sowie die Anwendung der Methode auf andere Felder der Holzforschung zum Gegenstand. Sie wurde am Department für Materialwissenschaften und Prozesstechnik der BOKU Wien erstellt.

Der Josef-Umdasch-Forschungspreis wird - im Gedenken an Kommerzialrat Josef Umdasch - alle zwei Jahre für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Forst- und Holzwissenschaften international ausgeschrieben. Der Preis ist Ausdruck der Wertschätzung für die wissenschaftliche Forschung als unabdingbare Voraussetzung für unternehmens- und produktspezifische Forschungs- und Entwicklungstätigkeit.


Bild:
Josef-Umdasch-Forschungspreises 2008 - links nach rechts: Kommerzialrat Alfred Umdasch, Prof. Dr. Gerd Wegener (Laudator), Kommerzialrätin Hilde Umdasch, Anerkennungspreisträger Dr. Michael Grabner, die beiden Hauptpreisträger Dr. Marie-France Thévenon und Prof. Dr. Antonio Pizzi sowie Vize-Rektor Dr. Martin Gerzabek und Rektorin Dr. Ingela Bruner


01.12.2008