Hans Tuppy feiert 95. Geburtstag


Er war Rektor, Präsident des FWF und der ÖAW, Wissenschaftsminister und erster Vorsitzender des BOKU-Universitätsrats: Wir gratulieren Prof. Dr. Hans Tuppy herzlich zum 95. Geburtstag.

Hans Tuppy hat als junger Wissenschafter an nobelpreiswürdigen Entwicklungen mitgewirkt und in den 1950er das Institut für Biochemie an der Uni Wien gegründet. Das österreichische Wissenschaftssystem hat er als Rektor der Universität Wien, Präsident des Wissenschaftsfonds FWF, der Akademie der Wissenschaften (ÖAW), als Minister und letztlich auch als erster Vorsitzender des 2004 neu installierten BOKU-Universitätsrats mitgeprägt.

Wissenschaftlich bearbeitete Tuppy mehrere Themen gleichzeitig. So entschlüsselte er die Struktur des als "Kuschelhormon" bezeichneten Oxytocin; es gelang ihm die enzymatische Umwandlung von Blutgruppensubstanzen oder die Entdeckung einer Gruppe von Neuraminsäurederivaten mit antiviraler Wirkung. Zudem wirkte er an der Entdeckung der DNA der Mitochondrien mit.

Akademische Karriere
Von 1970 bis 1972 war Hans Tuppy Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Wien. 1974 wurde er zum Präsidenten des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) gewählt; eine Funktion, die er bis 1982 innehatte. Es gelang Tuppy in der Projektförderung bis heute gültige internationale Standards einzuführen - etwa die Begutachtung von Förderungsanträgen durch ausländische Gutachter ("Peer-Review").

1983 wurde Tuppy zum Rektor der Uni Wien gewählt, zeitgleich stand er der Rektorenkonferenz vor. 1985 folgte die Wahl zum Präsidenten der ÖAW - eine Funktion, die er 1987 frühzeitig aufgab, da er zum Wissenschaftsminister berufen wurde. In seine Amtszeit fiel die Eröffnung des Instituts für molekulare Pathologie (IMP) durch Boehringer Ingelheim - der Höhepunkt einer Entwicklung, an deren Anfängen Tuppys international ausgezeichneter Ruf als Wissenschafter stand.

Geehrt wurde Tuppy mit vielen Ehrendoktoraten, dem Österreichischen Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst (1975), der Wilhelm-Exner-Medaille (1978) und dem Wittgensteinpreis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft (2002). Die BOKU würdigte sein Engagement mit der Verleihung des Ehrendoktorats, der Ehrensenatorenschaft und dem Ehrenring der BOKU.

 


22.07.2019