Bewertung land- und forstwirtschaftlicher Liegenschaften


Europaweit einzigartiger Lehrgang Start März 2020

Das Institut für Waldbau hat ein Weiterbildungsangebot entwickelt um der großen Nachfrage nach Sachverständigen auf diesem Gebiet gerecht zu werden.

Im März 2020 startet dieser erfolgreiche, zweisemestrige Lehrgang der Kategorie 3 mit 24 ECTS, zum zweiten Mal.

Der Lehrgang richtet sich an Sachverständige aus der Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Raumplanung, Wasserbau, Immobilien, ImmobilienmaklerInnen, EigentümerInnen von land- und forstwirtscha­ftlichen Liegenscha­ften, Juristen, SteuerberaterInnen, BetriebsleiterInnen von Forstbetrieben, ImmobilienbewerterInnen bei Infrastrukturunternehmen und in Banken, SchadensreferentInnen bei Behörden und Versicherungen,  RechtsanwältInnen und WirtschaftstreuhänderInnen, SteuerberaterInnen.

Der Anteil von BOKU Absolventen an der Gruppe der 25 LehrgangsteilnehmerInnen, beträgt beim laufenden Lehrgang 13 Personen.

Das Interesse in Grund und Boden zu investieren, ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Gerade in wirtschaftlich hochvolatilen Märkten gewinnen “grüne” Immobilien an Bedeutung. So werden Landwirtschaften und Wald vermehrt von Nicht-LandwirtInnen als alternative Wertanlage gesehen. Die am Markt tatsächlich erzielbaren Preise weichen meist von den Vorstellungen der VerkäuferInnen und potenziellen KäuferInnen ab. Der Marktwert ist aber mehr als nur der Wert von Boden und Holz. Wo liegt der Verkehrswert, wo beginnt die Liebhaberei?

Der Gutachter

Immobilienmakler verkaufen Immobilien, Sachverständige bewerten Immobilen. Immobiliengutachter haften für Befund und Gutachten.

Für die klassischen Immobilien (Bauland, Gewerbe, Gebäude) gibt es bereits zahlreiche universitäre Bildungsangebote, sowie private Aus- und Weiterbildungsangebote. In der land- und forstwirtschaftlichen Liegenschaftsbewertung beschränken sich diese Angebote auf vereinzelte Seminarveranstaltungen. In der Fachliteratur zur Immobilienbewertung fristen die Land- und forstwirtschaftlichen Immobilien den Status von Spezialimmobilien.

Die Bewertung

Land- und forstwirtschaftliche Liegenschaftsbewertungen werden in ihrem Anforderungsprofil zumeist unterschätzt. Die zahlreichen Unwägbarkeiten der einzelnen Bewertungsparameter erfordern eine intensive fachliche Abarbeitung.

Landwirtschaften und insbesondere Waldimmobilien sind Bewertungsobjekte mit inhomogenen Bewertungsinhalten und mit geringen Flächenwerten, denen aber durch ihre Flächenausdehnung beachtliche Verkehrswerte zukommen. Eine Verkehrswertdifferenz von nur 1,00 € pro Quadratmeter bedeutet bei 1 ha bereits eine Veränderung im Ausmaß von 10.000,00 €.

Anmeldungen und Information unter:

short.boku.ac.at/ulg-blf, Telefon: 0664 88586436, Katja Hofer


21.11.2019