BOKU-Wissenschafter Chris Oostenbrink erhielt einen prestigeträchtigen ERC Starting Grant.

Damit unterstützt der europäische Forschungsrat herausragende junge Wissenschafter bei der Etablierung als unabhängige Forschungsgruppenleiter.

Für sein Projekt “Effiziente und genaue Simulationsmethoden zur Berechnung von freien Energien, Enthalpien und Entropien” kann Oostenbrink während der nächsten fünf Jahre ein Maximum von 1,5 Millionen Euro beziehen.

Das Projekt:

Chris Oostenbrink wird mit Hilfe von Computersimulationen komplexe biomolekulare Systeme auf atomarer Ebene untersuchen. Molekulare Simulationen geben dabei Aufschluss über für experimentelle Methoden oftmals unzugängliche molekulare Eigenschaften. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Wechselwirkungen zwischen kleinen Ligandmolekülen und biomolekularen Zielmolekülen wie z.B. (potentielle) medizinische Wirkstoffe, die an ein Protein anbinden sollen. Die treibende Kraft für diese Wechselwirkung ist die freie Energie, die sich aus einer Enthalpie- und einer Entropiekomponente zusammensetzt.

Während der letzten Jahre hat Oostenbrink bedeutende Beiträge zur Methodik der effizienten computergestützten Bestimmung von freien Energien geleistet. Nun wird er die zugrundeliegenden Enthalpie- und Entropiekomponenten untersuchen, was Einfluss auf Vorgehensweisen in der medizinischen Wirkstoffentwicklung nehmen kann.

Zur Person:

Chris Oostenbrink ist seit Dezember 2009 Lehrstuhlinhaber des vom Vienna Science and Technology Fund gegründeten Vienna Science Chair for Biomolecuar Simulation an der BOKU. Unmittelbar nach seiner Promotion an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich im Jahr 2004 nahm er eine Stelle als Universitätsdozent in der Computergestützten Medizinischen Chemie und Toxikologie an der Freien Universität Amsterdam an.

 


21.10.2010