Die Diplomarbeit von DI Magdalena Tamtögl wurde im Rahmen des 17. Arbeitswissenschaftlichen Kolloquiums in Freising-Weihenstephan prämiert.

„Ermittlung des Arbeitszeitbedarfs unter Berücksichtigung der Mensch-Tier-Beziehung in der biologischen Ferkelproduktion“ ist der Titel der Diplomarbeit, für die Magdalena Tamtögl mit dem Ludwig-Wilhelm-Ries-Preis geehrt wurde. Betreuer der Arbeit waren Professor Josef Boxberger und Dr. Elisabeth Quendler (Institut für Landtechnik).

Mit dem Ludwig-Wilhelm-Ries-Preis wird der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert. In der Regel werden Verfasserinnen oder Verfasser von Dissertationen, Diplom- oder Masterarbeiten ausgezeichnet, die eine hervorragende Abschlussarbeit auf dem Gebiet der Arbeitswissenschaften im Landbau angefertigt haben. Seit 1984 wird der Preis im zwei- bis fünfjährigen Turnus vom Fachausschuss Arbeitswissenschaften im Landbau des VDI-Fachbereichs Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik verliehen.

Dipl.-Ing. Magdalena Tamtögl (li.) und MSc. Katrin Juliane Schiffer (re.), Träger des Ludwig-Wilhelm-Ries-Preises 2011, und Dr. Jürgen Frisch, Vorsitzender des FA Arbeitswissenschaften im Landbau


17.03.2011