Florian Rüker und Gordana Wozniak-Knopp gewinnen mit „Modular Antibody Engineering“ den science2business Award 2011

Der erste Preis beim diesjährigen science2business Award erging an Prof. Dr. Florian Rüker und Dr. Godana Wozniak-Knopp (beide IAM/Department für Biotechnologie) für ihre Einreichung „Modular Anitbody Engineering“ im Rahmen der Kooperation von f-star Biotechnologische Forschungs- und Entwicklungs GmbH mit der BOKU. Damit wurde die beste Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft gewürdigt.



MR Dr. Ulrike Unterer, Vizepräsidentin des Kuratoriums der CGD; Dr. Kevin Moulder, Chief Scientific Officer, f-star GmbH; Prof. DI Dr. Florian Rüker, Dr. Gordana Wozniak-Knopp, DI Gisela Zechner, life-science Karriere Services; VR Prof. Dr. Josef Glößl


Die von f-star entwickelte Technologie zum Engineering von Antikörpern geht auf die Forschungen der beiden PreisträgerInnen Rüker und Wozniak-Knopp zurück, die zu den Mitgründern von f-star zählen und heute eng mit dem Unternehmen im Rahmen des Christian Doppler Labors für Antikörperengineering zusammenarbeiten. f-star hat im November 2010 eine weitreichende und viel beachtete Kooperation mit Boehringer-Ingelheim bekannt gegeben, in der neue therapeutische Antikörper und Antikörperfragmente entwickelt werden sollen.


Begründung der Jury

Diese Kooperation von 24 insgesamt eingereichten war es, die die Jury des science2business Award letztlich überzeugte: Hier wurde bereits in einem sehr frühen Stadium der Unternehmensgründung wirtschaftliche Erfahrung in das Managementteam eingebunden. So konnte ein breiteres Spektrum an Kompetenzen abgedeckt werden, als es durch ein rein universitäres Team möglich gewesen wäre. Die enge Verbindung mit der Universität wurde trotzdem beibehalten und vorhandene Infrastruktur effizient genutzt. Kommunikation und Informationsaustausch, so die Jury, sind sehr hoch ausdifferenziert und durchorganisiert; Feedback von außen und innen wird einbezogen. Auch das Scientific Advisory Bord ist hochkarätig international besetzt.


science2business Award

Der mit 12.000 Euro dotierte Preis wurde für die beste Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend zur Verfügung gestellt. Er zielt darauf ab, die Managementqualität der Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft weiter zu entwickeln. Die Jury bewertete bei den Einreichungen die Effizienz der Umsetzung bzw. die Qualität des Managements: Wie gelingt es den Kooperationspartnern aus einer viel versprechenden wissenschaftlichen Erkenntnis einen wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen?


Die BOKU konnte im Rahmen des science2business Award 2011 weitere Erfolge verbuchen: DI Bernhard Drosg’ (IFA Tulln) Einreichung „ENERCYCLE – Energetische und stoffliche Integration einer Biogasanlage in eine Bioethanolanalage“ erhielt einen Anerkennungspreis; Dr. Eva-Maria Binder und Prof. Dr. Rudolf Krska stellten als Best Practise Beispiel „IFA Tulln und Erber AG: Eine gemeinsame Erfolgsstory in Mykotoxin-Management und Analytik“ vor.

 

 


21.03.2011